Toshio Yanagihara verlangt Recht für unbestrahltes Leben

Ein Anwalt kämpft für Fukushimas Kinder

publiziert: Dienstag, 7. Mai 2013 / 17:20 Uhr
Schulkinder in Fukushima wehren sich gegen zu hohe Strahlenwerte. (Symbolbild)
Schulkinder in Fukushima wehren sich gegen zu hohe Strahlenwerte. (Symbolbild)

Fukushima könnte laut einem kontroversen russischen Bericht noch mehr Todesopfer als Tschernobyl fordern. Die japanische Regierung denkt aber noch nicht daran, die Strahlengrenzwerte wieder herunterzusetzen und Evakuationen einzuleiten.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Am 30.10.2012 hat sich der japanische Anwalt Toshio Yanagihara direkt an die Menschenrechtskommission der UNO gerichtet und verlangte die sofortige Evakuierung der Kinder in der Stadt Fukushima. Die Strahlenwerte seien mindestens so hoch wie die Werte nach der Tschernobyler Nuklearkatastrophe vor 27 Jahren.

Yanagihara gründete ein «Team zur kollektiven Evakuierung von Fukushima» und hat auf dem Internet seine Anklagerede veröffentlicht. So sagt er: «Wenn die gleichen Standards wie in Tschernobyl gelten würden, hätte man schon den grössten Teil des Stadtzentrums Fukushimas evakuiert. In dieser stark verstrahlten Zone gehen die Kinder weiter in die Schule.» Er informiert weiter, dass gemäss dem Yablokov-Nesterenko-Bericht fast eine Million Menschen zum Teil an den Folgen der Radioaktivität in Tschernobyl gestorben seien. Da die Bevölkerungsdichte in der Region Fukushima aber 15 Mal höher ist, könnte die Sterbe- und Erkrankungsrate um einiges höher werden.

Er kritisiert weiter die japanische Regierung, sie verharmlose immer noch die Gefährlichkeit der Radioaktivität mit ihren grossen gesundheitlichen Risiken, speziell für Kinder. Bis jetzt hatte er aber noch keinen Erfolg mit seinen Forderungen. Am 24. April entschied ein japanisches Gericht in Sendai gegen die Forderung von 14 Kindern aus Koriyama (Präfektur Fukushima) nach mehr Schutz vor Radioaktivität. Sie kämpfen um die Herabsetzung des erlaubten Grenzwert von 20 Millisievert auf 1 Millisievert pro Jahr, so wie es vor der Fukushima-Katastrophe war.

(David Jerome Putnam/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Der Betreiber der havarierten japanischen Atomanlage Fukushima hat ... mehr lesen
Die Belastung des Grundwassers um Fukushima mit dem krebserregenden Caesium liegt deutlich über dem zulässigen Grenzwert. (Archivbild)
Das Unternehmen Tepco solle seine Bemühungen fortsetzen, die «Zuverlässigkeit wichtiger Systeme zu verbessern. (Symbolbild)
Tokio - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat die Betreiberfirma der beschädigten japanischen Atomanlage Fukushima zu weiteren Reparaturarbeiten aufgefordert. mehr lesen
Tokio - Die Serie gravierender Pannen in der schwer beschädigten japanischen Atomanlage Fukushima reisst nicht ab. In der Nacht traten möglicherweise bis zu 120 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser aus einem Tank aus und drangen in den Boden ein. mehr lesen 
Tokio - Zwei Jahre nach der ... mehr lesen
Immer noch rund 315'000 Menschen leben fern ihrer früheren Häuser.
Bereits gestern hatten in Tokio tausende Menschen für einen Ausstieg aus Atomkraft demonstriert.
Tokio - Vor dem zweiten Jahrestag ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Für echte Matcha-Liebhaber ist der Besen (Chasen) absolut unverzichtbar, denn er dient dazu, den Tee zu verrühren und ihn aufzuschäumen.
Für echte Matcha-Liebhaber ist der Besen ...
Publinews Obwohl Matcha-Pulver ursprünglich aus China stammt, ist es heute der Hauptbestandteil einer typisch japanischen Teezeremonie. mehr lesen  
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen  
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten