Nationalpark Sharri
Ein Leben in Freiheit für Ema, Oska und Ron
publiziert: Dienstag, 19. Aug 2014 / 13:00 Uhr
Die Bärenwaisen Ema, Oska und Ron
Die Bärenwaisen Ema, Oska und Ron

«Vier Pfoten» überstellt die drei konfiszierten Bärenwaisen in den Nationalpark Sharri im südwestlichen Kosovo.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Start ins Leben war für die kleinen Bärenkinder Ema, Oska und Ron mehr als dramatisch. Im Alter von nur drei Wochen waren sie im Kosovo illegal gehandelt und an zwei Familien in Peja verkauft worden. Doch sie hatten Glück im Unglück.

Umweltministerium und Polizei wurden auf den Fall aufmerksam und beschlagnahmten die Bärenbabies. Alle drei Tiere wurden in den «Vier Pfoten» «Bärenwald» in Prishtina gebracht, wo sich ein Team aus Pflegern und Bärenexperten liebevoll und fachmännisch um sie kümmerte.

Die Kleinen werden immer stärker

Bärenexperte Carsten Hertwig von «Vier Pfoten» ist erleichtert, dass die Kleinen nun stark genug für ein Leben in den kosovarischen Wäldern sind. «Die Bären stammen ursprünglich aus dem Nationalpark Bjeshket e Nemuna im Nordwesten des Landes. Dort wurden sie viel zu früh ihrer Mutter entrissen, waren extrem geschwächt und unterernährt». Die letzten Wochen verbrachten Oska, Ron und Ema unter ständigem Monitoring im VIER «Vier Pfoten» «Bärenwald» in Prishtina. «Eine Gradwanderung, denn wir durften sie nicht allzu sehr an Menschen gewöhnen. Bei jungen Bären bestehen noch hohe Chancen, sie wieder auszuwildern», erklärt Hertwig.

Die Vorbereitungen für die Auswilderung laufen

Die mittlerweile sechs Monate alten Bären werden nun behutsam auf ihr Leben in Freiheit vorbereitet. Das Team des «Vier Pfoten» «Bärenwald» Prishtina überstellte sie in ein rund ein Hektar grosses, umzäuntes Gebiet im Nationalpark Sharri. Das Bergland im südwestlichen Kosovo liegt rund zwei Stunden von Prishtina entfernt und bietet optimale Voraussetzungen für die aufgeweckten Jungtiere. Ihr neue Zuhause ist für Menschen nur schwer zugänglich. Hertwig: «Unser lokales «Vier Pfoten» Team hat in nur wenigen Wochen das Gebiet erschlossen, das Gehege für die drei Bären errichtet und eine Unterbringungsmöglichkeit für die beiden Pfleger geschaffen».

Die Bärenwaisen werden anfangs von zweit Tierpflegern begleitet

Die beiden erfahrenen «Vier Pfoten» Tierpfleger Emily Lloyd und Harold Browning werden die Bärenwaisen anfangs begleiten, jedoch ohne direkten Kontakt. Bislang wurden Ema, Ron und Oska mit einem speziellen Milchersatzpulver gefüttert. Wie in der freien Wildbahn werden die drei Bären nun entwöhnt und erhalten ab sofort nur noch Futter, das sie auch in ihrer natürlichen Umgebung vorfinden würden. Carsten Hertwig über den langsamen Auswilderungsprozess: «Es wird keine fixen Futterzeiten geben. Wir möchten Oska, Ron und Ema dazu ermuntern, selbst auf Nahrungssuche zu gehen. Unsere Tierpfleger sprechen auch nicht mit den Bären, um sie nicht an menschliche Stimmen zu gewöhnen». In Folge wird ihr Gehege Schritt für Schritt ausgedehnt bis sie schliesslich in rund zwei Jahren das umzäunte Gebiet gänzlich verlassen können.

Im Nationalpark Sharri leben schätzungsweise vierzig Bären in freier Wildbahn. «Wenn die Chance auf Auswilderung besteht, muss man diese einfach ergreifen. Es freut uns daher, dass wir den Dreien gemeinsam mit dem hiesigen Umweltministerium eine Zukunft in ihrer natürlichen Umgebung ermöglichen können», so Projektleiter Hertwig.

Die Situation in Kosovo

Im Kosovo ist die Privathaltung von Braunbären seit Herbst 2010 gesetzlich verboten. Im Jahr 2013 hatte «Vier Pfoten» ein Bärenschutzzentrum für die insgesamt 15 illegal gehaltenen Restaurant-Bären im Kosovo, den «Bärenwald» Prishtina, erbaut. Die Tierschutzorganisation konnte mit Hilfe des kosovarischen Umweltministeriums, der Polizei und der KFOR 13 Tiere retten und in den «Bärenwald» bringen. Zwei Bären waren von ihrem Besitzer kurz vor ihrer geplanten Rettung getötet und auf einer Müllhalde entsorgt worden.

(Vier Pfoten)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vergangenes Wochenende wurde der BÄRENWALD Prishtina offiziell eröffnet.
Die ersten Bären erkunden bereits ihre neuen, naturnahen Aussengehege in dem «Vier Pfoten» Bärenwald Prishtina, welcher dieses Wochenende eröffnet wurde. mehr lesen
Bern - Der zweite Jungbär im Berner ... mehr lesen
Die Jungbären-Eltern Misha und Masha. (Archivbild)
Beschäftigungsmassnahmen helfen, die traumatisierten Tiere von ihren Verhaltensstörungen zu heilen.
Kosovo/Zürich - Die 13 von der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues ... mehr lesen
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den ... mehr lesen  

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 12°C 15°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt recht sonnig
Bern 14°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 14°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 19°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten