Längere Spiesse für Privatradios und -fernsehen

«Ein Nein bedroht die Medienvielfalt»

publiziert: Montag, 11. Mai 2015 / 13:16 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Mai 2015 / 14:21 Uhr
Das neue Gesetz soll die bisherige geräteabhängige Empfangsgebühr durch eine allgemeine Abgabe ersetzen.
Das neue Gesetz soll die bisherige geräteabhängige Empfangsgebühr durch eine allgemeine Abgabe ersetzen.

Bern - Die privaten Radio- und TV-Stationen setzen sich für das neue Gesetz ein, das am 14. Juni zu Abstimmung kommt. Es bringe tiefere Gebühren und führe zu einer Stärkung der privaten Stationen gegenüber der SRG, sagen sie.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ein Nein zum neuen Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) hätte «katastrophale Auswirkungen» für die private Radio- und TV-Szene in der Schweiz, schreiben die Verbände der über sechzig Schweizer Privatradios und -fernsehen.

Im Abstimmungskampf werde vor allem über die Rolle der SRG diskutiert. Bisher kaum erwähnt worden sei, dass das Gesetz für die privaten Radio- und Fernsehstationen substanzielle Verbesserungen bringe. Bei einem Nein sei der regionale Service public und damit auch die Medienvielfalt in den Regionen «ernsthaft bedroht».

Die wahren Verlierer wären die Privatradios und -fernsehen, die Haushalte sowie viele Unternehmen, sagte Philippe Zahno, Präsident von «Radios Régionales Romandes», am Montag vor den Medien in Bern.

Tiefere Gebühr als heute

Mit dem neuen Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) soll die bisherige geräteabhängige Empfangsgebühr durch eine allgemeine Abgabe ersetzt werden, weil Radio- und Fernsehprogramme heute auch auf dem Computer oder dem Handy konsumiert werden können.

Die Abgabe für Haushalte würde laut dem Bundesrat von heute 462 auf 400 Franken sinken. Für Unternehmen hängt die Höhe der Abgabe vom Umsatz ab. Rund drei Viertel der Unternehmen - jene mit einem Umsatz von unter 500'000 Franken pro Jahr - müssten keine Abgabe zahlen.

Mehr Geld für die Privaten

Trotz der tieferen Gebühr würden die regionalen Radio- und Fernsehveranstalter mehr Geld erhalten. Heute erhalten die Privaten mit Service-public-Auftrag insgesamt rund 54 Millionen Franken pro Jahr. Neu könnten sie bis zu 81 Millionen Franken erhalten - bis zu 6 Prozent statt wie heute vier Prozent des Kuchens.

«Endlich besteht die Chance, die Spiesse der Privaten gegenüber der SRG zwar nicht gleich lang, aber doch etwas länger zu machen», sagte André Moesch, Präsident von TELESUISSE, dem Verband der Schweizer Regionalfernsehen. Der heutige Verteilschlüssel stehe in einem krassen Missverhältnis zu den Leistungen der Sender. Die Privatradios beispielsweise hätten einen Marktanteil von über 30 Prozent.

Mehr Aus- und Weiterbildung

Giulia Meier von der Union nicht-kommerzorientierter Lokalradios UNIKOM stellte in den Vordergrund, dass mit dem neuen Gesetz zusätzliches Geld für die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden zur Verfügung stünde. Damit könnten die Privaten einen Beitrag zur Qualität im Journalismus leisten.

Stärker unterstützt würden die privaten Radio- und Fernsehstationen auch beim Umstieg auf digitale Technologien. Dies verhindere, dass der Abstand zwischen Privaten und der SRG aufgrund eines technischen Vorteils der SRG grösser werde, sagte Jürg Bachmann, Präsident des Verbandes Schweizer Privatradios. Könnten die Privatfernsehen ihre Programm nicht über HD ausstrahlen, zappten die Zuschauer weg.

Kritik am Gewerbeverband

Den Gewerbeverband, der das Referendum ergriffen hatte, rufen die Verbände der Privatradios und -fernsehen zu mehr Fairness und Sachlichkeit auf. Dass die Mediengebühr auf 1000 Franken steigen würde, sei eine «bewusst gestreute und völlig absurde Falschaussage» der Gegner, schreiben sie. Es sei viel mehr so, dass die Gebühren sinken würden. Ein Nein dagegen würden die heutigen hohen Gebühren zementieren.

Philippe Zahno rief in Erinnerung, dass es bei der Abstimmung weder um das Programm der SRG noch um die Billag oder den Service public gehe, sondern um ein neues Gebührenmodell. Bei einem Nein würden weder das SRG-Programm ändern noch die Gebühren abgeschafft oder die Billag geschwächt.

Gemäss der ersten SRG-Trendumfrage könnte es am 14. Juni knapp werden: Ende April hätten sich 46 Prozent der Teilnahmewilligen bestimmt oder eher für die Vorlage ausgesprochen, 45 Prozent waren bestimmt oder eher dagegen, und 9 Prozent hatten noch keine Meinung. Der Ausgang sei völlig offen, sagen die Meinungsforscher.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Volksinitiative «Pro ... mehr lesen
Im Nationalrat stiessen die Forderungen der Initiative heute auf breiten Widerstand.
Abstimmungskampf gegen SRG-Gebühren vom Gewerbe-Bigler lässt Schweiz zur Bananendemokratie verkommen.
Achtens Asien Die Schweiz ist keine Bananen-Republik. Igitt!! Beim Betrachten des Abstimmungskampfes über die SRG-Gebühren, nein ... mehr lesen
Bei der Abstimmung über die Erbschaftssteuer-Initiative zeichnet sich ein Nein ab.
Bern - Bei der Abstimmung über die Erbschaftssteuer-Initiative zeichnet sich ein Nein ab. Auch die Stipendieninitiative dürfte es vor dem Volk schwer haben. Knapp wird es nach ... mehr lesen
Bern - In den Augen der Gegner ist ... mehr lesen
Auch wer das Angebot von TV und Radio nicht nutzt, soll in Zukunft Gebühren bezahlen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Martin Candinas ist der Meinung, das neue Gesetz würde mehr Fairness, weniger Bürokratie und tiefere Gebühren bringen.
Bern - Mit dem neuen Radio- und Fernsehgesetz müssten die Privathaushalte weniger Gebühren zahlen als heute. Dies betonen die Befürworterinnen und Befürworter. Am Montag haben sie für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Projektion wurde im Sommer 2021 auf dem Bundesplatz  in Bern gezeigt.
Die Projektion wurde im Sommer 2021 auf dem Bundesplatz in ...
9.2.2023 - 16.4.2023 im Landesmuseum Zürich  Der lange Weg der Schweizer Frauen zur Teilhabe an zivilen und politischen Rechten wurde in einer multimedialen Projektion aufgearbeitet. Die Show ist nun im Landesmuseum Zürich zu sehen. mehr lesen 
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was ... mehr lesen  
Frauen können das genauso wie Männer!
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 12°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten