Eindringliche Appelle zum Auftakt des Weltklimagipfels

publiziert: Montag, 7. Dez 2009 / 18:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Dez 2009 / 21:44 Uhr

Kopenhagen - Zum Auftakt der UNO-Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen haben Politiker und Experten zu einem entschlossenen Kampf gegen die Erderwärmung aufgerufen. Die Konferenz sei die «Hoffnungsträgerin der Menschheit», sagte der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Twitter zur Klimakonferenz
Lesen Sie Tania Schellenbergs Kommentare zur Klimakonferenz in Kopenhagen.
twitter.com/klimakonferenz

Er nahm die 1200 Delegierten aus 192 Ländern beim Klimaschutz in die Pflicht. «Der Klimawandel kennt keine Grenzen, er betrifft uns alle», sagte Rasmussen. «Und nach den jünsten Ankündigungen aus Indien und Südafrika: Ein Abkommen ist in Reichweite».

Die UNO-Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen verhandelt über ein Nachfolgeabkommen des 2012 auslaufenden Kyoto-Protokolls. Die Beratungen, zu denen insgesamt 15'000 Delegierte, Experten und Journalisten zugelassen sind, erfolgen zunächst auf Fachebene.

Zur Schlussphase am 17. und 18. Dezember haben sich laut Rasmussen 110 Staats- und Regierungschefs angesagt, darunter auch US-Präsident Barack Obama. Bundesrat Moritz Leuenberger vertritt die Schweiz.

Dringender Aufruf zu Klimaschutzmassnahmen

UNO-Klimasekretär Ivo de Boer rief die Delegierten am Eröffnungstag auf, den Weg für Klimaschutzmassnahmen zu bereiten, die unmittelbar nach Ende der Konferenz greifen. Ansonsten werde der Gipfel ein Misserfolg sein, sagte der UNO-Klimasekretär. Vor allem die Entwicklungsländer erwarteten ein «spürbares und unverzügliches Vorgehen» gegen die Erderwärmung.

Die Schweiz sei bereit, «ihren Ausstoss (an Kohlendioxid) bis 2020 um 30 Prozent zu senken, falls andere Industrieländer zu vergleichbaren Schritten bereit sind». Auf jeden Fall sollen es aber 20 Prozent sein, versprach der Chef Internationales im Bundesamt für Umwelt.

Optimismus

Einen gewissen Optimismus hatten vor der Konferenz einige Schwellenländer und die USA ausgelöst: Südafrika kündigte zum Auftakt der Konferenz an, man wolle den Ausstoss von Treibhausgasen um 34 Prozent gegenüber der erwarteten Entwicklung senken. Auch Indien und China als weltgrösster CO2-Produzent hatten kurz vor dem Treffen erstmals Zusagen in Aussicht gestellt.

Die USA als Nummer zwei der Treibhausgas-Produzenten hatten eine Kürzung um vier Prozent bis 2020 gegenüber 1990 angeboten.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gestern Abend besuchte ich die Preisverleihung des Netzwerk für nachhaltiges ... mehr lesen
Gesichter der Kampagne «6 billion Others Climate voices»
UNO-Klimachef Yvo de Boer blickt zuversichtlich auf die weiteren Verhandlungen.
Kopenhagen - Die Reaktionen auf die Wende der US-Umweltbehörde EPA bei der Beurteilung von CO2 haben den zweiten Tag der Klimakonferenz in Kopenhagen dominiert. Die Entwicklung sorgte für ... mehr lesen
Etschmayer Der Klimagipfel in Kopenhagen dürfte für heisse Köpfe sorgen. Nicht zuletzt wegen der kürzlichen, kriminellen Hacker-Attacke auf die privaten Mail-Acc ... mehr lesen  1
Die Skulpturen von Jens Galschiot.
Heute beginnt die COP 15, die Conference of Parties. Die Erwartungen sind hoch. Die Terminverschiebung von Obamas Reise auf den 18. Oktober lässt hoffen, dass es doch zu einem relevanten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - US-Präsident Obama ... mehr lesen
Obamas Präsenz sei vor allem zu Ende des Klimagipfels hilfreich.
Eine persönliche Beteiligung an der Schlussphase lässt Obama noch offen.
Kopenhagen - Mehr als 100 Staats- ... mehr lesen 1
Worte sind das Eine - Taten das Andere!
192 Staaten - 15'000 Teilnehmer - alle nach Kopenhagen zu bringen - das ist Klimaschutz!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, ... mehr lesen  
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten