Afrika

Eine Billion Dollar: Soviel kostet die Korruption in Entwicklungsländern

publiziert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 06:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 08:59 Uhr
Anti-Korruption-Plakat in Uganda.
Anti-Korruption-Plakat in Uganda.

Berlin - Korruptionsbekämpfung in Afrika ist schwierig. Die von Hilfsorganisationen und prominenten Aktivisten gegründete Lobbygruppe One will deshalb die G20-Staaten in die Pflicht nehmen. Diese sollen helfen, den illegalen Kapitalabfluss aus Afrika einzudämmen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Durch dubiose Rohstoffgeschäfte, Strohmannfirmen, Geldwäsche und Steuerhinterziehung gehen den Entwicklungsländern pro Jahr eine Billion US-Dollar verloren.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Lobbyorganisation One, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde. One schätzt, dass mit dem verlorenen Geld jedes Jahr das Leben von 3,6 Millionen Kindern gerettet werden könnte.

Massnahmekatalog vorgelegt

Die Organisation hat jetzt einen Massnahmenkatalog vorgelegt, mit dem die Staaten der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) die Korruption bekämpfen sollen. Dazu gehört, dass veröffentlicht wird, wer wirklich hinter einem Unternehmen steckt.

Grossbritannien habe auf diesem Gebiet eine Vorreiterrolle eingenommen, stellte die Lobbygruppe fest, die 2004 von zehn grossen Hilfsorganisationen zusammen mit Prominenten wie Bono und Bob Geldof gegründet worden war. «In Dutzenden von Ländern auf der ganzen Welt lässt sich eine Scheinfirma mit weniger Angaben gründen, als für die Ausstellung eines Führerscheins oder für die Eröffnung eines Bankkontos verlangt wird», heisst es in dem Bericht.

Rohstoffhandel transparent machen

Als zweiten wichtigen Tagesordnungspunkt für den nächsten G20-Gipfel im November in Brisbane schlägt One das Thema Transparenz im Rohstoffhandel mit Afrika vor. Die Organisation argumentiert, wenn alle Konzerne öffentlich machen müssten, wie viel sie für die Ausbeutung eines bestimmten Rohstoffes an eine Regierung bezahlt haben, könnten sich korrupte Regierungsbeamte nicht so leicht dabei bereichern.

Mehrere chinesische Konzerne, deren Aktien an US-Börsen gehandelt würden, beherzigten dieses Prinzip bereits, weil dies für börsennotierte Unternehmen in den USA so vorgeschrieben sei, erklärte ein One-Mitarbeiter.

Um die Steuerflucht aus Afrika zu begrenzen, appelliert die Organisation an die G20-Staaten, die Entwicklungsländer auch dann an dem von ihnen geplanten automatischen System zum Austausch von Steuerinformationen zu beteiligen, wenn diese Staaten selbst noch nicht in der Lage sind, Daten für dieses System zu liefern.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Briefkastenfirmen sollen korrupten Unternehmern kein Versteck bieten. ... mehr lesen
Transparency International Geschäftsführer Cobus de Swardt.
Einer der Verdächtigen soll von 1991 bis zu seiner Pensionierung 2008 in der Geschäftsleitung von Gazprom gesessen haben.
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat am Montag bestätigt, dass sie ein Korruptionsverfahren «im Zusammenhang mit Gazprom» führt. Dieses richtete sich gegen vier Personen ... mehr lesen
Brüssel - Die EU will dubiosen Rohstoffgeschäften in Afrika und ... mehr lesen
Firmen, die Rohstoffe abbauen, müssen künftig ihre Zahlungen offen legen.
Die Gelder sollen direkt der Bevölkerung zugute kommen.
Bern - Die Schweiz wird Angola 43 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen  
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in ... mehr lesen  
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
China ist der grösste Automarkt der Welt und ein wichtiger Absatzmarkt für Tesla.
Publinews Spannende Neuigkeit aus der Welt der Elektromobilität: Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat am vergangenen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten