Japans Regierungschef will keinen totalen Atomausstieg

«Eine Gesellschaft der neuen Energien bauen»

publiziert: Dienstag, 13. Sep 2011 / 11:32 Uhr
Japan will die Abhängigkeit von Atomstrom verringern.
Japan will die Abhängigkeit von Atomstrom verringern.

Tokio - Der neue japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda will bis zum kommenden Sommer ein neues Energiekonzept vorstellen. Trotz des folgenschweren Atomunfalls vor einem halben Jahr im Kraftwerk Fukushima kündigte Noda vor dem Parlament in Tokio keinen Atomausstieg an.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist unproduktiv, nur in dem Gegensatz zu denken, die Atomkraft loszuwerden oder sie zu fördern», sagte Noda am Dienstag in einer Grundsatzrede. Vielmehr setze er darauf, «unsere Abhängigkeit von Atomkraft mittel- und langfristig so stark wie möglich zu verringern» und zunehmend erneuerbare Energien zu nutzen.

«Unser Land muss eine Gesellschaft der neuen Energien bauen», sagte Noda. Atomreaktoren, die derzeit wegen Wartungsarbeiten ausser Betrieb seien, könnten aber wieder hochgefahren werden. Derzeit sind nur elf der 54 japanischen Reaktoren in Betrieb.

Naoto Kan wollte aussteigen

Nodas Vorgänger Naoto Kan, der wegen Kritik an seinem Krisenmanagement nach dem Atomunfall zurückgetreten war, hatte sich als Konsequenz aus der Fukushima-Katastrophe für einen Ausstieg aus der Atomenergie ausgesprochen.

Vor der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vom 11. März, die das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigte, hatte Japan geplant, bis zum Jahr 2030 den Anteil der Atomkraft an seiner Energieversorgung auf rund die Hälfte zu erhöhen.

Dadurch wollte das rohstoffarme Land seine Abhängigkeit von Energieimporten verringern und die Umsetzung seiner Klimaschutzziele sicherstellen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Von Japans 54 Atommeilern erzeugt nur noch ein einziger Strom. Der ... mehr lesen
Der Atomreaktor Tomari ist der letzte von 54 Reaktoren der noch Strom erzeugt.
Atomkraft? Nein Danke!
Tokio - Tausende Menschen haben ... mehr lesen
Tokio - In Japan sollen ... mehr lesen
Kernkraftwerk Tokai in Japan.
Am 11. September 2011 ist es ein halbes Jahr her, dass das Atomkraftwerk Fukushima in Japan bei der Tsunami-Katstrophe zerstört ... mehr lesen
Tokio - Erdbebenfolgen, Atomkrise ... mehr lesen
Yoshihiko Noda war vorher selbst Finanzminister.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit dem Bau des Zeltes werde in dieser Woche begonnen.
Tokio - Die Betreiber des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in ... mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten