Eine Million Pakistani fliehen vor der Flut
publiziert: Freitag, 27. Aug 2010 / 08:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Aug 2010 / 23:43 Uhr
Fluten wüten in Pakistan, bisher starben 1600 Menschen.
Fluten wüten in Pakistan, bisher starben 1600 Menschen.

Thatta - Das Hochwasser in Pakistan zwingt im Süden des Landes immer mehr Menschen zur Flucht: Allein am Donnerstag und Freitag flohen in der südlichen Provinz Sindh fast eine Millionen Menschen vor den Fluten, wie eine UNO-Sprecherin in Islamabad mitteilte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Etwa 300'000 Menschen mussten nach Angaben der Behörden ihre Häuser und Höfe verlassen, nachdem der Fluss Indus in der Nähe der Stadt Thatta am Freitag einen Deich durchbrochen hatte.

Wenn der Damm nicht wieder geschlossen werden könne, drohe der Stadt die Überflutung, sagte ein Vertreter der Behörden. «Boote, Busse, Helikopter - wir setzen alles ein, um die Leute in Sicherheit zu bringen.» Viele Einwohner hätten Thatta bereits verlassen. Mit ihnen mussten Menschen aus anderen überfluteten Regionen weiterziehen, die in die Stadt geflüchtet waren.

Der Indus ist wegen der andauernden Monsunregen zu kolossaler Breite angeschwollen: Der Fluss, der Pakistan von Norden nach Süden durchströmt, ist stellenweise zehn Kilometer breit, wo er normalerweise einige hundert Meter ausmacht.

Flucht nach Karachi

Bereits am Donnerstag hatte der Indus mehrere Dämme durchbrochen. Auch die Städte Sujawal, Daro und Mirpur Batoro wurden evakuiert, Hunderttausende brachten sich in Sicherheit.

Wie ein Sprecher der örtlichen Verwaltung mitteilte, suchen viele Menschen Schutz auf Anhöhen in der Region. Zehntausende Flüchtlinge hätten sich mit ihren Habseligkeiten auf den Weg in die 100 Kilometer westlich gelegenen Hafenmetropole Karachi gemacht.

Nach Angaben der UNO sind von den Überschwemmungen landesweit mehr als 17 Millionen Menschen betroffen. Etwa die Hälfte davon ist auf Hilfe angewiesen. Rund ein Fünftel des Territoriums wurde überschwemmt, etwa 1600 Menschen starben.

Grosse Teile der Ernte sind zerstört. Die Regierung erwägt deshalb, den geplanten Export von zwei Millionen Tonnen Weizen zu stoppen, um die Gefahr einer Hungersnot zu verringern.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Durch die Flutkatastrophe in ... mehr lesen
Am schwersten trafen die Fluten den landwirtschaftlichen Sektor.
Nach Angaben des UNO-Büros für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) stehen 19 der 23 Bezirke Sindhs unter Wasser.
Islamabad - Während im Norden ... mehr lesen 2
Peshawar - In einem Armeegebäude ... mehr lesen
«Wir tun alles, um das Problem zu lösen», sagte Armeesprecher Abbas.
Simon Oberbeck Die Frage der Woche lautete: Flutkatastrophe in Pakistan: Wie soll die Hilfe des Schweizer Staates aussehen? Heute die Antwort von Simon Oberbeck. Er ist Präsident der Jungen CVP Schweiz und Gemeinderat in seiner Wohngemeinde Birsfelden (BL). mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten