Alle zufrieden
Einheitskassen-Initiative: Bundesrat gibt nach
publiziert: Freitag, 20. Sep 2013 / 16:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Sep 2013 / 18:29 Uhr
Bundesrat Alain Berset gab zu verstehen, dass der Bundesrat auf einen Gegenvorschlag zur Einheitskrankenkasse verzichtet.
Bundesrat Alain Berset gab zu verstehen, dass der Bundesrat auf einen Gegenvorschlag zur Einheitskrankenkasse verzichtet.

Bern - Die harsche Kritik hat gewirkt: Der Bundesrat will die Volksinitiative für eine Einheitskrankenkasse wie vom Parlament gewünscht ohne Gegenvorschlag zur Abstimmung bringen. Die Trennung von Grund- und Zusatzversicherung schlägt der Bundesrat aber trotzdem vor.

9 Meldungen im Zusammenhang
Über das weitere Vorgehen zur Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» kann nun das Parlament entscheiden. Der Bundesrat leitete das Dossier am Freitag den Räten zu, die das Heft schon seit langem in die eigenen Hände nehmen möchten.

Die Regierung hatte die Initiative zwar stets abgelehnt, beschloss aber zunächst auf Antrag von SP-Gesundheitsminister Alain Berset einen Gegenvorschlag. Dieser sollte mit drei Änderungen die Jagd zwischen den Kassen auf Versicherte mit guten Risiken eindämmen und Kosten sparen helfen. Kritiker wandten ein, dass damit quasi eine Teil-Einheitskasse geschaffen würde.

Nach der Vernehmlassung trage die Regierung den negativen Stellungnahmen Rechnung und verzichte darauf, sagte Berset vor den Medien. Sowohl Gegner wie auch Initianten hätten sich dagegen ausgesprochen.

Wahltaktisches Manöver

Um den Bundesrat zu einer raschen Behandlung der Initiative ohne Gegenvorschlag zu drängen, hatten beide Parlamentskammern im Frühjahr in einem beispiellosen Akt gleichlautende Motionen verabschiedet. Unter anderem verwiesen die bürgerlichen Gegner auf frühere Volksentscheide gegen eine Einheitskasse. Hintergrund der Forderung war aber auch der Wunsch der Bürgerlichen, eine Abstimmung über das Anliegen der Linken im Wahljahr 2015 zu verhindern.

Dem Wunsch des Parlaments kam der Bundesrat zwar nach. Die Suche nach dem Gegenvorschlag führte aber dennoch zu einer rund viermonatigen Verspätung gegenüber der gesetzlich vorgesehenen Frist. Ohne Gegenentwurf hätte die Botschaft im Mai vorliegen müssen. Wie rasch es nun weitergeht, kann das Parlament entscheiden. Es dürfte bei der Behandlung aufs Tempo drücken.

Verbesserungsbedarf

Auch wenn der Bundesrat das heutige System für grundsätzlich gut halte - deshalb lehne er auch die Initiative ab -, so sei er doch zum Schluss gekommen, dass bei der Krankenversicherung «Verbesserungen notwendig» seien, hielt Berset fest. Deshalb verabschiedete er in einer separaten Vorlage die zwei anderen Vorschläge aus dem Gegenentwurf.

Zündstoff birgt vor allem der Plan, die Grund- und Zusatzversicherung strikt zu trennen. Eine einzige Gesellschaft soll nicht mehr beide Typen von Krankenversicherungen anbieten dürfen. Heute ist dies laut dem Innendepartement bei 16 von 61 Krankenversicherern der Fall.

Von der Trennung erhofft sich die Regierung, dass die Transparenz erhöht wird. Die Massnahme solle sicherstellen, dass keine Geldmittel «hin und her geschoben» und Informationen zur Risikoselektion ausgetauscht würden, sagte Berset. Auch damit möchte er die Kosten senken. Bei Versicherungsgruppen will der Bundesrat «Informationsbarrieren» aufstellen.

Alle zufrieden

Nach dem Verzicht des Bundesrats sind sowohl Befürworter als auch Gegner einer Einheitskasse zufrieden - und im Hinblick auf die Volksabstimmung siegessicher.

Die Regierung bekenne sich mit ihrem Entscheid ohne Wenn und Aber zum heutigen Mehrkassensystem, finden die Krankenversicherer. Der Bundesrat anerkenne erneut den dringenden Reformbedarf im Krankenversicherungswesen, beurteilen die Initianten den wenig überraschenden Entscheid.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wenige Wochen vor der Abstimmung über eine Einheitskasse hat das neue ... mehr lesen
Wenige Wochen vor der Abstimmung über eine Einheitskasse hat das neue Krankenkassen-Aufsichtsgesetz den Durchbruch geschafft. (Symbolbild)
«Politische Propaganda durch Krankenversicherer ist als unzulässig zu qualifizieren», hielt der Bundesrat Anfang Juni fest.
Versicherungen Bern - Zwei Monate vor der Abstimmung über die Einheitskrankenkasse ist im Kanton ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Der Krankenkassen-Dachverband santésuisse macht mobil gegen die ... mehr lesen
Santésuisse: Für Versicherte, die die Grund- und eine Zusatzversicherung abschliessen, müssten künftig zwei Dossiers geführt werden, was zu mehr Kosten für Personal und Infrastruktur führen würde.
Bern - Der Nationalrat empfiehlt die Volksinitiative «für eine öffentliche ... mehr lesen
Die Einheitskasse kommt vors Volk.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vor allem bürgerliche Politikerinnen setzten sich für das heutige System mit 61 Krankenversicherern ein.
Die Initiative «für eine öffentliche Krankenkasse» hatte am Montag in der kleinen Parlamentskammer nicht den Hauch einer Chance. Nur 13 Ständerätinnen und Ständeräte empfehlen ... mehr lesen
Bern - Die geplante schärfere Aufsicht über die Krankenkassen hat es schwer im ... mehr lesen 2
Die geplante schärfere Aufsicht über die Krankenkassen hat es schwer im Nationalrat. (Archivbild)
Keine Zustimmung für die Vorschläge des Gesundheitsministers.
Bern - Die Initiative für eine ... mehr lesen
Bern - Der indirekte Gegenvorschlag zur ... mehr lesen 1
Das Scheitern war schon im letzten Herbst absehbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten