Gemäss SRG-Trendumfrage

Einheitskrankenkasse wird abgelehnt

publiziert: Freitag, 22. Aug 2014 / 18:05 Uhr
In der deutschsprachigen Schweiz hätten 59 Prozent gegen die Vorlage gestimmt.
In der deutschsprachigen Schweiz hätten 59 Prozent gegen die Vorlage gestimmt.

Bern - Die Mehrheit der Schweizer Stimmbürger will die Volksinitiative für eine Einheitskrankenkasse gemäss der SRG-Trendumfrage zur Abstimmung vom 28. September ablehnen. Bei der Mehrwertsteuerinitiative sind die Meinungen dagegen offenbar noch nicht gemacht.

9 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Volksinitiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» hätten am 12. August 51 Prozent bestimmt oder eher dagegen gestimmt. 40 Prozent hätten bestimmt oder eher ein Ja in die Urne gelegt, wie aus der vom Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag der SRG durchgeführten Umfrage hervorgeht. 9 Prozent der Teilnahmewilligen wären noch unentschlossen gewesen.

In der Romandie und im Tessin gäbe es momentan knappe Mehrheiten von 55 respektive 53 Prozent für die Einheitskasse. In der deutschsprachigen Schweiz dagegen hätten 59 Prozent gegen die Vorlage gestimmt.

Ein Viertel unschlüssig

Bei der Mehrwertsteuer-Initiative des Gastgewerbes hätten 41 Prozent bestimmt oder eher dafür gestimmt, 34 Prozent bestimmt oder eher dagegen. Bei dieser Vorlage sei ein Viertel unschlüssig gewesen.

Gemäss dem Forschungsinstitut gfs.bern ist die Meinungsbildung für eine Prognose derzeit noch zu wenig fortgeschritten. Insbesondere bei der Mehrwertsteuer-Vorlage sei die Unschlüssigkeit gut sechs Wochen vor der Abstimmung erheblich.

Fortgeschrittener sei die Entscheidung bei der Krankenkassenvorlage, was eine weitere Meinungsbildung jedoch nicht ausschliesse. Der Normalfall bei Initiativen bestehe darin, dass sich mit dem Abstimmungskampf das Nein aufbaue, das Ja sich meist verringere. Dies würde für eine Ablehnung der Krankenkassenvorlage sprechen und wohl auch für die Mehrwertsteuer-Initiative. Ausnahmen seien aber immer möglich.

Betroffenheit ausschlaggebend

Bei der Krankenkassenvorlage ergebe sich ein erheblicher Einfluss aus der persönlichen Betroffenheit, schreibt die SRG. Je höher die monatliche Krankenkassenprämie sei, desto eher sei man für die Vorlage.

Die Befürworterseite punkte mit dem Argument, dass der heutige Wettbewerb zwischen den Krankenkassen zu einer Jagd auf junge und gesunde Versicherte führe. Dem stimmten drei Viertel der Befragten zu, ein Fünftel sieht dies anders. Auf der Nein-Seite sei das Hauptargument, dass sich das heutige System bewährt habe. Diesem Argument stimmten 71 Prozent zu, ein knappes Viertel sei anderer Meinung.

Entscheidend könnte die Haltung der Parteiungebundenen werden, denn es bestehe eine klare Links-Rechts-Polarisierung. Bei SP und Grünen seien Mehrheiten von rund zwei Dritteln dafür feststellbar, bei FDP und SVP seien je 68 Prozent dagegen. Bei der CVP würden 53 Prozent eher Nein und 36 Prozent eher Ja sagen.

Anzahl Unentschlossene sehr hoch

Bei der Mehrwertsteuer-Initiative sei die Zahl der Unentschlossenen mit 25 Prozent noch sehr hoch. Die Gegner der Vorlage und ihre Argumente würden bisher kaum wahrgenommen und auch Parteibindungen spielten höchstens am Rande eine Rolle. Auch seien keine Gräben zwischen Stadt und Land oder den Sprachregionen festzustellen.

Aktuell hätten gemäss der Trendumfrage 45 Prozent der Stimmberechtigten an der Abstimmung teilgenommen. Dies sei ein durchschnittlicher Wert. Derzeit sei die Linke leicht besser mobilisiert als die Rechte, schreibt gfs.bern weiter. So hätten 58 Prozent der SP-Wählenden ihre Stimme abgegeben, aber nur 46 Prozent der SVP-Wählenden.

Die Umfrage basiert auf einer repräsentativen Befragung von 1207 Stimmberechtigten in den drei hauptsächlichen Sprachregionen. Sie wurde zwischen dem 11. und dem 16. August durchgeführt. Der statistische Fehlerbereich bei der gesamten Stichprobe wird mit plus/minus 2,9 Prozent angegeben, für Teilnahmewillige liege er bei plus/minus 3,5 Prozent.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Schweizer Gesundheitssystem gibt es keinen Systemwechsel. Volk und ... mehr lesen 8
Laut Hochrechnung wird die Initiative für eine Einheitskrankenkasse deutlich abgelehnt. (Symbolbild)
Die Schweizer Stimmberechtigten haben heute über zwei eidgenössische Vorlagen zu befinden. (Symbolbild)
Bern - Das Schweizer Stimmvolk entscheidet heute über zwei eidgenössische Vorlagen: die Volksinitiative «für eine öffentliche Krankenkasse» und die Volksinitiative «Schluss mit ... mehr lesen
Die Krankenkassenprämien würden nicht sinken - eher steigen.
Versicherungen Lausanne - Der Schweizerische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neben den Abstimmungsvorlagen steht bei der SVP die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative auf dem Programm.
Bern - Vier Parteien haben am Samstag ihre Delegierten zusammengerufen. Die Versammlungen von SVP, BDP, Grünen und EVP fassten die Parolen für die eidgenössischen Abstimmungsvorlagen. Die ... mehr lesen 1
Versicherungen Bern - Die Einheitskrankenkasse spaltet die Ärzteschaft, der Ärzteverband FMH ... mehr lesen
Ein Weg gegen die «Jagd nach guten Risiken».
«Politische Propaganda durch Krankenversicherer ist als unzulässig zu qualifizieren», hielt der Bundesrat Anfang Juni fest.
Versicherungen Bern - Zwei Monate vor der Abstimmung über die Einheitskrankenkasse ist im Kanton ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten