Einreisesperre für Islam-Prediger Vogel

publiziert: Freitag, 11. Dez 2009 / 10:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Dez 2009 / 11:02 Uhr

Der radikalislamische Prediger Pierre Vogel darf nicht in die Schweiz einreisen, nachdem das Bundesamt für Migration am Donnerstagabend eine Einreisesperre verhängte.

Der deutsche Konvertit Pierre Vogel.
Der deutsche Konvertit Pierre Vogel.
6 Meldungen im Zusammenhang
Vogel wollte an der am Samstag stattfindenden Kundgebung «Islam ohne Vorurteile» in Bern auftreten.

Es gebe Druck und die Leute hätten offenbar Angst, sagte dazu der berndeutsch sprechende Demo-Organisator Abu Ammar zur Tagesschau. «Wir akzeptieren das Minarett-Verbot, wollen aber ein Zeichen setzen gegen die Propaganda, die sich gegen den Islam gerichtet hat», erklärt Ammar, der als Präsident des Islamischen Zentralrates der Schweiz fungiert.

Die offizielle Muslim-Dachorganisation Koordination islamischer Organisationen Schweiz (KIOS) unterstützt die Kundgebung indes nicht. «Wir haben eingeladen, nicht daran teilzunehmen», sagte KIOS-Präsident Farhad Afshar. «Wir befinden uns in einer sehr angespannten Situation und glauben, dass es vernünftiger ist, mit den Behörden und den Schwester-Religionen Christentum und Judentum Gespräche zu führen, um die Probleme zu lösen», erläutert Afshar gegenüber SF.

(ht/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 23 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mehrere hundert Teilnehmer demonstrieren auf dem Berner Bundesplatz gegen «Islamhetze».
Bern/Basel - Mit der Kundgebung gegen «Islamhetze» haben die Organisatoren vor allem gegen die Desinformation ankämpfen wollen. Der Islam werde in der Schweiz falsch wahrgenommen, sagten die ... mehr lesen 3
Basel - Der deutsche Islam-Prediger Pierre Vogel ist am Freitagabend in Basel an der ... mehr lesen 7
Zeichen des Friedens und der Toleranz. (Symbolbild)
Lausanne - Auf dem Dach seines ... mehr lesen 9
Bern - Nach der Abstimmung über die Minarettverbots-Initiative gehen die ... mehr lesen 2
Hisam Maizar will die Vorurteile in der Bevölkerung in einem Positionspapier angehen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Kommentar von Amor Ben Hamida.
Amor Ben Hamida, geboren 1958 in ... mehr lesen 45
Ist doch schön...
...wie modern die Geburtsstätte des Islam gegen die Gesellschaft vorgeht. Sellt euch vor, wieviele Schläge die Bundesräte/innen erhalten würden, da sie doch meist hinter verschlossenen Türen verhandeln und Umgang pflegen.

http://www.sarsura-syrien.de/2009/allgemeines/peitschenhiebe-wegen-uns...
Ja, Magnus, weshalb....?
Scheinbar hat die hohe Politik dieses Malaise doch noch selbstkritisch erkannt ... Ob es denn bei dem nächsten Initiativ-Versuch der SVP immer noch präsent sein wird? Das ist hier die Frage, wohl -
so starben auch schon die Wölfe aus
die Angst geht um. Wo sie noch nicht ist wird sie geweckt von Leuten wie Kubra und Konsorten. Die Wölfe reißen unsere Schafe, Ziegen und sogar Kinder haben sie angefallen, man muß ein Minarettverbot schaffen, oder sie abknallen dürfen, die Wölfe. Die Muslime sind noch viel schlimmer, raunt man sich zu hinter vorgehaltener Hand, sie mißbrauchen unsere Frauen, schneiden mißliebigen Zeitgenossen die Kehle durch und lieben ihre eigenen Frauen nicht. Der Muezzin singt seinen unerträglichen Singsang dazu. WIR müssen sie endlich befreien, die ärmsten, denn sie können ja nicht wissen wie gut es ist abtreiben zu können, nicht beten zu müssen 5mal am Tag und statt Tag und...nein nur tagsüber, verschleiert rumzulaufen, im Tanga und ohne BH mit den Instinkten von Männern zu spielen. Ja, man muß sie aufklären, sie selbst sind ja zu dumm und unterwürfig um sich von selbst zu befreien. Eine muslimische Frau heute ist doch totes Kapital für Sexshops und Swingerclubs. Die Sharia soll eingführt werden, Hand ab dem Dieb, Frauen gesteinigt und geviertelt. Diejenigen, die eine fremde Kultur als Bereicherung sehen, werden gleich mit in den Topf geworfen als Toleranzidioten, träges, bequemes Pack auch weg mit ihnen.
Die Wölfe waren lange Zeit verschwunden bis man merkte, daß damit massiv in den natürlichen Kreislauf eingegriffen wurde. Jetzt sind sie wieder da. Das Spiel kann also von neuem beginnen. Es lebe die Angst! Es leben die Wölfe!
Irren ist menschlich,
lieber thomy, und da haben sie Recht, dass das Volk nicht immer die ganze Tragweite seines Handelns überschaut und sich von Populisten auch mal überlisten lässt. Siehe auch EWR, das hat das Volk auch schon mehrfach bereut.
Das halte ich nicht für so schlimm, solange das Volk im Besitz seiner Macht bleibt und sich gegebenenfalls auch korrigieren kann. (Die Chance EWR kam leider nicht mehr.) Die Vernunft hat aber meist doch Zeit, sich am Ende durch zu setzen.
Aber Sie haben natürlich Recht, wenn sie rechtzeitig warnen wollen. Die Deutschen haben durch die letzten freie Wahlen die NSDAP mit so um die 41% der Stimmen gewählt. Das reichte, um es für lange mundtod zu machen und in die Katastrophe zu führen. Blocher will nun auch 40% Stimmenanteil.
Den Dummschwätzern muss man wirklich zeitig die Stirne bieten. Manchmal bin ich halt doch zu optimistisch, vor allem auch zu liberal im Denken.
Bei der Minarett-Abstimmung ist man aber auch von den Politikern schwer im Stich gelassen worden. Wo waren die Warner, weshalb gab es keinen Gegenvorschlag, weshalb wird überhaupt eine verfassungswidrige (zumindest der Verdacht besteht) Initiative zugelassen?
Es ist halt ein ständiges Abwägen der Sachlage. Grundsätzlich aber sollte der Meinungsfreiheit doch so viel Spielraum wie möglich gelassen werden. Wir wissen ja, wie rasch sich solche Verbote dagegen (die Meinungsfreiheit) ins Extreme entwickeln können.
Schnee von Gestern
Wäre ich von der SVP oder hiesse Frau Julia Onken hiesse meine Antwort.

"Schnee von Gesten" ...

Leider bin ich das nicht und Sie machen sich auch mal Gedanken, über die Aussagen einzelner in der Vergangenheit.
Das ist nicht selbstverständlich.

Ein Schmankerl:

Für "das Volk" heisst es: "aus den Augen, aus dem Sinn..."

Damit schafft die SVP bewusst ...

Entschuldigen Sie bitte meine Kurze Antwort, aber ich bin im Moment leider ein wenig geschwächt und erklältet ...

Dennoch freundliche Grüsse aus Winterthur
Und besten Dank für Ihren Hinweis.
Wer weiss, vielleicht kann man es irgendwann irgendeinem mal präsentieren.
Kommt Mörgeli kommt Rat...
Gruss
Die Abstimmung zur Minarett-Intiative hat aber leider ...
... gerade gezeigt, wie VIELE Stimmberechtigte sich missbrauchen lassen. Das ernst zu nehmende Argument war und ist bei vielen die Angst von Gewalt, die Hilflosigkeit ... auch wenn man nicht einfach Muslim = Gewalt und Rücksichtslosigkeit gleichsetzen darf ... Nach den vielen Raserunfällen .... da liegen sehr viele Gemüter halt einfach blank und man kann ihnen alles suggerieren!

Dies und ähnliches ging unseren Hochstudiosussen einfach dran vorbei, so wie diese auch schon unsere, z.B. auch meine "Ebene" überhaupt nie begreiffen können, da zu weit weg von allem Geschehen im Volk!
Natürlich wollen wir die nicht.
Ich bin nur der Meinung, dass ein Einreiseverbot nicht das richtige Mittel ist.
Wenn wir jeden unbeliebten Schwätzer nicht einreisen lassen wollten, wo bliebe dann unsere liberale Grundhaltung Andersdenkenden gegenüber? Die Grenzen sind eben sehr schwer zu ziehen. Lassen wir sie aber reden und ihre Reden verstossen gegen unsere Gesetze (Aufruf zur Gewalt, Leugnung von Holocaust usw.) dann verhaften wir diese ewig Unbelehrbare und setzen sie hinter Gitter. So wäre der normale Rechtsweg meiner Meinung nach. Niemand sollte vorverurteilt werden.
Noch ein Wort zum Anhang. Wussten Sie, lieber thomy, dass in Deutschland nur eine verschwindend kleine Zahl von Muslimen (5%) irgendeiner islamischen Organisation angehören? Alle anderen sind normale Menschen, wie Sie und ich. (Wenn ich das mal so für mich sagen darf, was von vielen hier sicher auch angezweifelt würde. :-))
So viele Dummköpfe scheint es nicht geben. Wir sollten die Hoffnung auf die Vernunft nicht so rasch aufgeben.
Zitat Magnus: '...Unsere Werte sind tausendmal stärker, ...'
"... als das dumme Gewäsch dieses Fanatikers."

Ja, es müsste so sein. Das Blöde an solchen Typen ist aber leider, dass sie mit ihrem eingängigen und eindringlichen Gerede - denken wir an gewisse FÜHRER - der/die auch ganze Völkermasen im wahrsten Sinn des Wortes "verzauberten", als hätten sie etwas Einzigartiges, Unwiderlegbares gesagt!

Ich habe diesem Vogel zugehört und zugesehen! Mein Eindruck: DER findet AUCH seine Massen, die ihm doof und unkritisch zujubeln und nicht merken, wem sie da nachlaufen ... Deshalb finde ich dieses Rede- und Einreiseverbot ein richtiger Entscheid!

Schauen Sie sich doch die verfügbaren Videos im Netz an, die beim Grenzübergang in Basel gamacht wurden. Eine richtige Inszenierung machte Vogel dort. Für viele Leute in der Schweiz war die wohl wieder eine Meisterleistung - Blocher hätte es nicht besser gekonnt!
Vogel ist und bleibt ein "harter Hund"! Solche wollen wir, als Gäste dazu noch (!), nicht in der Schweiz - auch als Touristen nicht!
Lieber mal einen reden lassen,
als allen das Wort zu verbieten.
Es ist nämlich gar nicht einfach, da die Grenzen zu ziehen. Die Zensur hat man schnell, aber so schnell wird man sie nicht mehr los.
Ob dieser hirngewaschene Vogel hier redet oder nicht, ist doch völlig egal. Unsere Werte sind tausendmal stärker als das dumme Gewäsch dieses Fanatikers.
Aber hier mal was anderes, eine schöne Kostprobe eines ebenfalls Gehirngewaschenen:
" Deshalb muss der Kleinstaat beharrlich und konsequent auf das Völkerrecht pochen, das ihm auf internationaler Ebene eine gewisse Sicherheit vor der Macht des Stärkeren bietet. Das Völkerrecht wenden sich an souveräne Rechtsgemeinschaften und muss durch das Zusammenwirken zwischen souveränen Gross- und Kleinstatten geschaffen, ausgelegt und ausgeführt werden." (Zitat Ende)
Christoph Mörgeli am 4. November 2000 anlässlich eines Vortrages. NZZ am Sonntag 13. 12. 2009 Der Inhalt ist ja völlig in Ordnung, aber ob der nicht inzwischen von seinem Chefideologen wieder zurückgepfiffen wurde?
Politik
Wäre es nicht hilfreich, gute Rezepte für den Einzelnen zu haben?
Was ist, wenn die Eliten auf ihr Volk warten?
Dann wären wir in der Situation, dass jeder vom anderen erwartet, tätig zu werden und am Ende geschieht nichts. Aber das kenne ich doch von irgendwo her.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der ...
Reta Caspar Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich zunehmend eine Toleranz unter Minoritäten, da eine wachsende Mehrheit der Bevölkerung (auch der MigrantInnen) den Religionen distanziert gegenüber steht. Dem sollten auch Regierung und Verwaltung vermehrt Rechnung tragen. mehr lesen  
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht beanspruchen oder gar ad ... mehr lesen  
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht falsch, aber nur ein Teil der Wahrheit. mehr lesen   8
Gelassene Reaktion der Urheber  Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat zwei Beschwerden gegen das Minarett-Bauverbot für unzulässig erklärt. Laut den Richtern in Strassburg sind die Urheber der Klagen weder direkte noch indirekte Opfer der Verfassungsänderung von 2009. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten