Einzelspenden um 100 Mio. auf 290 Mio. Franken zurückgegangen
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2003 / 12:44 Uhr

Zürich - Die Schweizer waren letztes Jahr deutlich weniger spendenfreundig als 2001: Laut der ZEWO-Statistik 2002 gingen die Einzelspenden um 100 Mio. auf 290 Mio. Franken zurück. Die Gesamteinnahmen lagen mit 1,7 Mrd. etwa auf Vorjahresniveau.

Am stärksten gingen die Einzelspenden zurück - um etwa 100 Mio. auf 290 Mio. Franken.
Am stärksten gingen die Einzelspenden zurück - um etwa 100 Mio. auf 290 Mio. Franken.
Die Zentralstelle für Wohlfahrtsunternehmen (ZWEO) erstellt jährlich anhand von rund 300 gemeinnütziger Organisationen mit ZEWO-Gütesiegel eine Spendenstatistik. Im letzten Jahr beliefen sich die Gesamteinnahmen dieser Organisationen demnach auf 1,7 Mrd. Franken, etwa gleich hoch wie 2001, wie es in einer ZEWO-Mitteilung heisst.

Von den gesamten Einnahmen bilden die privaten Spenden (610 Mio.) sowie die Beiträge der öffentlichen Hand (580 Mio.) die grössten Einnahmequellen dieser Organisationen. Die privaten Spenden machen etwa 36 Prozent der Gesamteinnahmen aus, die Beiträge der öffentlichen Hand 34 Prozent.

Die privaten Spenden gingen im Vergleich zu 2001 um etwa 90 Mio. oder 13 Prozent auf 610 Mio. zurück. Sie können unterteilt werden in Legate, Einzelspenden, institutionelle Spenden (Kirchen, Stiftungen, Vereine), Mitgliederbeiträge sowie andere Spendeneinnahmen.

Am stärksten gingen die Einzelspenden zurück - um etwa 100 Mio. auf 290 Mio. Franken. Dagegen verzeichneten die Legate einen Zuwachs von 15 Mio. auf 90 Mio. Franken.

Die Beiträge der öffentlichen Hand erhöhten sich um 7 Prozent oder rund 40 Mio. auf 580 Mio. Franken zu. Die Eigenleistungen (Produkte, Dienstleistungen) der Organisationen nahmen um etwa 10 Mio. auf 370 Mio. Franken zu.

Die grössere Spendenbereitschaft 2001 kann mit der Betroffenheit angesichts der Schlammlawine in Gondo VS erklärt werden, heisst es im Communiqué. Weitere Gründe für den Rückgang könnten die sich verschlechternde wirtschaftliche Entwicklung mit steigenden Arbeitslosenzahlen, die schlechte Börsenlage und grössere Unternehmenskrisen sein.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, bewohnen 3-Zimmer-Wohnungen in einem der knapp 540.000 städtischen Gebäuden. mehr lesen  
Der Anteil der Personen unter 30 an der Erwerbsbevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrzehnten stark verringert  2020 machten die 15- bis 29-Jährigen 22,0% der Erwerbsbevölkerung aus; 30 Jahre zuvor waren es noch 29,7%. Knapp ein Drittel der ... mehr lesen  
Die Erwerbslosenquote der 15- bis 29-Jährigen belief sich auf 6,9%, was nahezu der Hälfte des EU-Durchschnitts entspricht.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und ... mehr lesen  
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten