BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
WM01 Deutschland: «Wir brauchen kein Wunder von St. Petersburg»

Eishockey: Schweizer haben Zuversicht nicht verloren

publiziert: Sonntag, 29. Apr 2001 / 15:47 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Apr 2001 / 16:03 Uhr

Köln - Nach dem 1:3 beim WM-Startspiel gegen die Deutschen war im Schweizer Team Niederlagenbewältigung angesagt. Die Zuversicht hat das Schweizer Team aber nicht verloren. «Wir brauchen kein Wunder von St. Petersburg», so Nationalcoach Ralph Krueger.

Nach der Niederlage war bei den Schweizern noch am Samstag Video- Eishockey angesagt. Sowohl die eigenen Fehler als auch das Spiel des montäglichen Gegners Weissrussland (1:5 gegen Tschechien) wurden analysiert. Am Sonntagvormittag folgte eine Teamsitzung, an der jeder Spieler das Wort ergreifen musste. Die Mannschaft war einstimmig der Meinung, dass gegen Deutschland überhaupt nichts gestimmt hat. Nach dem Training vom Mittag, bei dem sich Verteidiger Julien Vauclair von einem Puck eine Knöchelprellung zuzog (sein Einsatz für Montag ist fraglich), hatten die Spieler bis am Abend frei.

Eine besondere Betreuung von Nationalcoach Krueger erfährt derzeit Edgar Salis, der mit seinem «Eigentor» in der 19. Minute die Schweizer Niederlage einfädelte. Krueger investiert viel Zeit, um Salis aufzubauen, denn «wir brauchen ihn unbedingt». Salis selber ging es am Sonntag «besser als unmittelbar nach dem Spiel». Er müsse weit zurückdenken bis zu so einem Schnitzer, so Salis. Lässt sich so ein Fehler verdrängen? Salis: «Nicht wirklich. Man wird immer wieder daran erinnert. Am schlimmsten war es, als ich 'ran' sah und dann dieses Tor nochmals gezeigt wurde. Dieser Lapsus ist wohl um die Welt gegangen: Ein Kollege, der jetzt in den USA weilt, hat mir in einem SMS 'Kopf hoch' geschrieben.»

Gegen Weissrussland noch sieglos

Salis' Fehler und das 1:3 gegen Deutschland sind nun aber Vergangenheit; die Schweizer wollen vorwärts schauen. «Wir dürfen uns nur nicht verrückt machen lassen und etwas kreieren, was nicht da ist», so Ralph Krueger. «Unsere Lage ist mit derjenigen aus dem Vorjahr nicht vergleichbar. Damals waren wir vor dem Russen-Spiel hoffnungslos weg. Nun präsentiert sich eine sachliche Situation. Ein Sieg über Weissrussland ist nichts Utopisches. Und auch gegen Tschechien sind Punkte nicht unmöglich.»

Gegen Weissrussland, heute Montagnachmittag der zweite Gegner, taten sich die Schweizer bislang aber immer sehr schwer. In fünf Spielen gab es noch keinen Sieg und bloss ein 1:1 vor Weihnachten in Trencin. An WM gab es drei schmerzvolle Niederlagen in Eindhoven (2:4), Katowice (5:6 nach einer 5:3-Führung) und zuletzt vor einem Jahr in St. Petersburg. In Russland führten die Schweizer nach einem Startfurioso 3:0, ehe sie noch 3:5 verloren. Von dieser Statistik lassen sich die Schweizer aber nicht beeindrucken: «Je länger eine Serie dauert, desto grösser ist die Chance, dass sie zu Ende geht», meint Martin Steinegger. Gegen Deutschland hatte die Schweiz unter Ralph Krueger bis am Samstag schliesslich auch nie verloren...

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Telstar 18: Der offizielle Adidas Ball zur FIFA WM 2018 in Russland.
Telstar 18: Der offizielle Adidas Ball zur FIFA WM ...
Der Fussball, das runde Leder, hat eine lange und faszinierende Geschichte, die eng mit der Entwicklung des Sports selbst verbunden ist. Von den Anfängen mit einfachen Naturmaterialien bis hin zu Hightech-Produkten aus synthetischen Stoffen und computergestützten Designs hat der Fussball eine bemerkenswerte Evolution durchlaufen. mehr lesen 
Fitness Pilates erweist sich zunehmend als eine favorisierte und wirksame Methode zur ... mehr lesen  
Pilates stärkt Körper und Geist und fördert zugleich Gelassenheit und mentale Ausdauer.
Fitness Sport und Bewegung sind wichtig für unsere Gesundheit, sowohl körperlich als auch geistig. Doch wussten Sie, dass Bewegung in der Gruppe noch viel mehr Vorteile bietet? In diesem Text erfahren Sie, warum es sich lohnt, gemeinsam mit anderen aktiv zu sein. mehr lesen  
Richtiges Aufwärmen vermeidet Verletzungen.
Fitness Ob Sie ein erfahrener Athlet oder ein Gelegenheitssportler sind, das Aufwärmen vor dem Training ist von entscheidender ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten