Empfang des neuen Kardinals durch den Bundesrat

publiziert: Donnerstag, 12. Feb 2004 / 23:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Feb 2004 / 23:57 Uhr

Bern - Bundesrat Pascal Couchepin und Bundesrätin Micheline Calmy-Rey haben den neuen Schweizer Kardinal Georges Cottier offiziell im Von-Wattenwyl-Haus empfangen. Die beiden anderen Landeskirchen waren ebenfalls vertreten.

Bundesrat Pascal Couchepin hat den neuen Schweizer Kardinal Georges Cottier empfangen.
Bundesrat Pascal Couchepin hat den neuen Schweizer Kardinal Georges Cottier empfangen.
Weil Bundespräsident Joseph Deiss wegen seiner Nierensteine in Spitalbehandlung ist, empfingen der Innenminister und die Aussenministerin den hohen Geistlichen. Couchepin ist als Innenminister für die Beziehungen zu den Religionsgemeinschaften im Land zuständig.

Cottier ist seit Montag auf Besuch in der Schweiz. Der Bischof von Lausanne, Genf, Freiburg und Neuenburg, Bernard Genoud, begleitete ihn.

Bischof Amédée Grab, Präsident der Schweizerischen Bischofskonferenz, der Basler Bischof Kurt Koch und der päpstliche Nuntius Pier Giacomo de Niccolò vervollständigten die katholische Delegation.

Für die Reformierte Landeskirche nahm Kirchenbundspräsident Thomas Wipf am Empfang teil. Die Christkatholische Kirche vertrat Bischof Fritz René Müller.

Der 82-jährige Dominikanerpater Georges Cottier war am 21. Oktober in Rom als Kardinal eingesetzt worden. Der Genfer ist seit 1989 im Vatikan als Haustheologe des Papstes tätig.

Neben Georges Marie Martin Cottier amtieren bereits der frühere Sittener Bischof Henri Schwery (71) und der Tessiner Kurienkardinal Gilberto Agustoni (81) als Schweizer Kardinäle. Cottier ist in der Kirchengeschichte der achte Schweizer Kardinal.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten