Energiesparlampen: Abstand halten

publiziert: Dienstag, 30. Mrz 2010 / 13:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Mrz 2010 / 14:20 Uhr

Bern - 30 Zentimeter Abstand von der Energiesparlampe: Das empfehlen die Bundesämter für Gesundheit und Energie zum Schutz vor Elektrosmog. Neuartige Messungen zeigten, dass alle getesteten Lampen ab dieser Distanz weit unter den internationalen Grenzwerten strahlen.

Vorsicht beim Umgang mit Energiesparlampen.
Vorsicht beim Umgang mit Energiesparlampen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Empfehlung gilt im Sinne der persönlichen Vorsorge, hiess es an einer gemeinsamen Medienkonferenz der beiden Bundesämter BAG und BFE in Bern. Die Ämter stützen sich auf eine Studie der «It'Is Foundation», eines Spin-offs der ETH Zürich.

Die Forscher schätzten mittels Computersimulation verschieden gebauter Menschentypen die vom Elektrosmog der Energiesparlampen erzeugten Ströme im menschlichen Körper ab. Diese Werte glichen sie mit den international empfohlenen und anerkannten Grenzwerten ab.

Bei allen getesteten elf Sparlampen lagen die in den jeweiligen Körpern gemessenen Ströme bei einem Abstand von mehr als 30 Zentimetern zwischen Körper und Lampe weit unter den Grenzwerten. Sämtliche Testlampen erreichten weniger als 10 Prozent des Grenzwerts, wie Forschungsleiter Niels Kuster erklärte. Unter 30 Zentimetern Abstand stiegen die Werte aber stark und teilweise über die Grenzwerte.

Langzeitfolgen noch nicht klar

Die Studie mass auch die elektromagnetischen Felder von LED-Lampen und klassischen Glühbirnen. Diese erzeugten im Vergleich zu den Energiesparlampen nur sehr schwache elektromagnetische Felder.

Mirjana Moser, stellvertretende Leiterin Strahlenschutz im BAG, erklärte, die Studie zeige die kurzfristigen Auswirkungen der Strahlung auf Muskel- und Nervenreize. Offen seien die Langzeitfolgen. Diese müssten genau beobachtet werden.

Industrie muss an Verbesserungen arbeiten

Sparlampen könnten elektromagnetische Strahlungen im kritischen Bereich aussenden, sagte BFE-Vizedirektor Michael Kaufmann. Sie führten zu höheren Belastungen als die bis 2012 vom Markt verschwindenden Glühlampen.

Die Studie bestätige bereits früher abgegebene Empfehlungen und zeige, dass die in der Schweiz verkauften Sparlampen den Sicherheitsnormen entsprächen. Darüberhinaus sende sie starke Signale an Industrie und Handel. Die Industrie müsse an Verbesserungen arbeiten, der Handel sich eine freiwillige Deklaration der Strahlung überlegen.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Bern/Hamburg - Gleichzeitig mit dem Verkaufsverbot für ... mehr lesen
Der Wechsel zu Energiesparlampen kommt vorerst bis zu 25 Prozent teurer als geplant.
Die Bilanz sei immer noch positiv für die Energiesparlampen.
Green Investment Berlin - Ab dem 1. September 2011 ... mehr lesen 4
Hamburg - Energiesparlampen geben beim Leuchten einem Test zufolge bedenkliche Gase ab. Untersuchungen hätten ergeben, dass die Lampen im Betrieb womöglich krebserregende Dämpfe freisetzten, berichtete der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Montag. mehr lesen  10
Köln/Bonn/Niederzier - Der Verkauf ... mehr lesen 14
Heizung oder Leuchtkörper?.
Etschmayer So, die ersten herkömmlichen Glühbirnen sind in der EU verboten und in nicht allzu langer Zeit wird auch die Schweiz nachziehen und die mattierten 100 ... mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Publinews Die Gesundheit des gesamten Körpers beginnt im Mund. Anders ausgedrückt: Nicht nur die Ernährung spielt eine grosse Rolle für das Allgemeinbefinden und den Gesundheitszustand, sondern auch die Mundhygiene. Denn der Mund hat direkten Kontakt mit dem gesamten Atem- und Verdauungstrakt und Verbindung mit Ohren und dem gesamten Kopfbereich. mehr lesen  
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er ... mehr lesen  
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun werden und zelebrieren dabei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 17°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten