England will Atomstreit diplomatisch lösen

publiziert: Mittwoch, 19. Jan 2005 / 07:17 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Jan 2005 / 09:03 Uhr

London - Der Streit um das iranische Atomprogramm ist nach Ansicht Grossbritanniens nur auf diplomatischem Weg zu beenden. Dies sagte Aussenminister Jack Straw in einem Interview der Financial Times.

Entwickelt Iran Atomwaffen?
Entwickelt Iran Atomwaffen?
1 Meldung im Zusammenhang
Darin verteidigte Straw die Strategie Grossbritanniens, Frankreichs und Deutschlands gegen den härteren Kurs der USA. Zwar stehe noch eine Menge Arbeit bevor. Doch es ist eine bessere Strategie als die Alternative, sagte Straw.

Die drei EU-Länder wollen den Iran durch Verhandlungen zu einer Aufgabe seiner Atomtechnologie bewegen, die auch zum Bau von Atomwaffen genutzt werden kann. US-Präsident George W. Bush hat dagegen einen Militärschlag nicht ausgeschlossen, sollte der Iran keine erschöpfende Auskunft über sein Atomprogramm geben.

Planen die USA einen Krieg?

Die USA werfen dem Land vor, unter dem Deckmantel eines zivilen Energieprogramms Atomwaffen zu entwickeln, was der Iran bestreitet. Im Auftrag der EU haben Deutschland, Frankreich und Grossbritannien eine vorläufige Aussetzung von wichtigen Elementen des Atomprogramms erreicht und verhandeln nun über Garantien gegen eine militärische Nutzung.

Die USA betrachten die Verhandlungen mit Skepsis. Nach dem Pentagon widersprach auch die designierte US-Aussenministerin Condoleezza Rice einem Bericht der Zeitschrift New Yorker, dem zufolge die USA in Iran Angriffsziele ausspähten und einen Krieg vorbereiteten.

Der Beitrag des Starreporters Seymour Hersh sei durchsetzt mit Fehlern. Der Artikel spiegelt nicht unsere Politik gegenüber Iran wieder oder unsere Erwartungen für eine Politik gegenüber Iran, sagte die derzeitige Sicherheitsberaterin des US-Präsidenten in Washington vor dem auswärtigen Ausschuss des Senats.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Iran hat Berichte des ... mehr lesen
Die USA vermuten, dass Iran Atomwaffen produziert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn ...
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft Fahrzeuge der Marken BYD, Geely und SAIC, wie von der EU-Kommission angekündigt. mehr lesen  
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 ... mehr lesen  
Microsoft sieht viel Potenzial in Schweden.
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein Fiasko erlebte. mehr lesen  
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten