Nutzen wird angezweifelt

Enorme Summen für falsche Facebook-Fans

publiziert: Samstag, 21. Jul 2012 / 14:20 Uhr
Wie viele Nutzer sind real?
Wie viele Nutzer sind real?

London - Bei Facebook blüht das Geschäft mit Likes. Viele Unternehmen sind bereit, enorme Summen zu investieren, um die Anzahl ihrer Fans zu erhöhen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Eine kurze Suche im Netz offenbart, dass das Angebot an käuflichen Klicks sowohl für Facebook als auch für Twitter, YouTube und alle erdenklichen anderen Plattformen enorm ist. Die Preise variieren je nach Menge und Herkunft der gewünschten Fan-Profile, angeboten werden teilweise sechsstellige Fanzuwächse. Auch Werbeeinschaltungen bei Facebook selber, um Fans zu generieren, liefern oft nur Fake-Profile, das soziale Netzwerk selbst profitiert in diesem Fall sogar noch an der Vermittlung von falschen Freunden, wie die BBC berichtet.

Unternehmen zweifeln

«Fans sind leichter zu kaufen als Brot. Falsche Berater und Agenturen gehen oft so vor, ohne dass die betroffenen Unternehmen etwas davon wissen. Die Verantwortlichen kennen sich vielfach zu wenig aus. Von falschen Fans hat ein Unternehmen gar nichts, das ist verbranntes Geld», sagt Günter Jaritz von Social Media Consulting. Die neuen Fans, die sich oft aus falschen Profilen und Usern, die für einen Klick bezahlt wurden, zusammensetzen, haben keinerlei Interesse am Unternehmen, das sie «liken». Ein Dialog mit den Fans, der das höchste Ziel sein sollte, entsteht so nicht.

Ein britischer Marketing-Berater hat kürzlich festgestellt, dass die meisten Fans, die seine Kunden durch Werbeeinschaltungen bei Facebook dazu gewonnen haben, nicht echt sind. Die Profile kommen grossteils aus Ägypten, den Philippinen und anderen «unwahrscheinlichen» Ländern. Zudem sind die Nutzerinformation vielfach offensichtlich falsch und die Profile sind Fans von tausenden Unternehmen. «Spammer können falsche Facebook-Profile in Massen fertigen. Eine Person kann tausende Accounts kontrollieren, die dann meist automatisch so viele Seiten liken, wie sie können», sagt ein britischer Sicherheitsexperte der BBC.

Unternehmen zweifeln

Facebook gibt an, dass fünf bis sechs Prozent der Profile falsch sind, was bis zu 54 Mio. Accounts entspricht. «Das ist eher noch konservativ geschätzt», urteilt Jaritz. An ein Problem durch falsche Fans glaubt bei Facebook trotzdem niemand, wie es in einer Stellungnahme heisst. Rückerstattungen von Werbekosten wegen falscher Fans lehnt das soziale Netzwerk ab. Die Verantwortlichen haben vermutlich Fehler beim Targeting ihrer Werbekampagnen gemacht, sagt ein Sprecher.

Einige Unternehmer bezweifeln den Nutzen von Werbekampagnen zur Fan-Mehrung generell. «Grosse monetäre Erfolge für Firmen sind bei Facebook rar. Viele Verantwortliche fragen sich, wo das Geld hin ist, das sie investiert haben. Die meisten Socal-Media-Strategien sind auf quantitatives Wachstum ausgerichtet. Das bringt nichts. Unternehmen sollten stattdessen Arbeit in die Community investieren. Dann dauert es vielleicht länger, Fans zu generieren, dafür habe ich auch noch nach zehn Jahren etwas davon», so Jaritz.

Dieses Denken scheint sich auch in der Wirtschaft langsam durchzusetzen. Trotzdem geben viele Unternehmen teures Geld aus, um die Zahl der Fans krampfhaft zu erhöhen. «Die einzige Situation, in der es Sinn macht, für Fans zu zahlen, ist beim Start eines Facebook-Auftritts, damit die Seite nicht so traurig aussieht. Die Timeline macht das aber nicht attraktiver», erklärt Jaritz. Für Facebook kann ein aus einem Umdenken resultierender Rückgang der Werbeeinschaltungen unangenehme Folgen haben, gerade in Anbetracht des unglücklichen Börsengangs.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google ... mehr lesen  
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten