Index für Konsumentenpreise im Juni:

Entspannung an der Preisfront - Teuerung liess im Juni nach

publiziert: Dienstag, 3. Jul 2001 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Jul 2001 / 12:20 Uhr

Neuenburg - Neuenburg - Die Jahresteuerung in der Schweiz ist im Juni wieder auf 1,6 Prozent gesunken. Im Mai hatte sie mit 1,8 Prozent noch den höchsten Stand seit sechs Monaten erreicht. Ökonomen rechnen bis Ende Jahr mit einer weiteren Entspannung.

.
.
Der Landesindex der Konsumentenpreise verzeichnete im Juni 2001 gegenüber dem Vormonat einen Anstieg um 0,2 Prozent und erreichte den Stand von 102,0 Punkten (Mai 2000 = 100), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte.

Die tiefere Jahresteuerung bei steigendem Index ist laut BFS-Sprecher Gilbert Vez mit dem Basiseffekt erklärbar. Im Juni 2000 war der Index noch um 0,4 Prozent gestiegen.

Teurere Nahrungsmittel

Spürbar teurer geworden sind im Juni 2001 die Nahrungsmittel, allen voran die meisten Gemüse- und Früchtesorten sowie Wurst- und Fleichwaren. Der nasse Frühling führte zu höheren Preisen für Zwiebeln, Lauch und Kohlgemüse. Auch Steinobst verteuerte sich.

Die höheren Preise für Wurstwaren und Schweinefleisch sind nach Ansicht von Rudolf Marty, Ökonom bei der Credit Suisse, eine Folge der BSE-Krise. Die Konsumenten mieden Rindfleisch und wichen auf andere Fleischsorten aus. Das schlage auf die Preise durch.

Verteuert haben sich im Juni laut BFS auch Schokolade, Süssgetränke, Kleinbrot und -gebäck sowie Butter, während vor allem Teig billiger wurde. Tiefer in die Tasche greifen musste die Konsumentenschaft auch für ausländischen Rotwein.

Benzinpreise geben nach

Etwas nachgelassen hat der Teuerungsdruck bei den Produkten, die von den Rohölpreisen und vom Dollarkurs abhängig sind. Die Heizölpreise stiegen gegenüber dem Vormonat um 2,0 Prozent und lagen damit um 5,4 Prozent über dem Stand des Vorjahres.

Die Benzinpreise nahmen innert Monatsfrist um 0,5 Prozent und im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent ab. Im Mai waren sie noch kräftig gestiegen. Die tieferen Benzinpreise wurden durch punktuell höhere Tarife im öffentflichen Verkehr fast wieder ausgeglichen.

PC-Hardware billiger

Kaum bewegt haben sich die Preise im Bereich Freizeit und Kultur. Während Spiel- und Hobbywaren, Schreib- und Zeichenmaterial sowie Eintrittspreise für Sport- und Freizeitaktivitäten etwas teurer wurden, sanken die Preise für PC-Hardware sowie für Fernseh- und Videogeräte.

Verbilligt haben sich ferner Telefonapparate. In der Bedarfsgruppe Hausrat und laufende Haushaltführung verbilligten sich Produkte des Einrichtungszubehörs. Etwas teurer wurden unter anderm Putzmaterial und Haushaltgeräte.

Die Preise der Inland- und Importgüter stiegen im Juni gegenüber dem Vormonat um je 0,2 Prozent. Innert Jahresfrist nahm die hausgemachte Teuerung im Schnitt um 2,0 Prozent zu, während sich die importierte Inflation um 0,5 Prozent erhöhte.

Ökonomen zuversichtlich

Für die kommenden Monaten sagen Ökonomen eine weitere Entspannung bei der Teuerung voraus. Die um ein Viertel Prozent gesunkenen Hypothekarzinsen dürften den Anstieg der Mieten bremsen, sagte Marty und Bernard Lambert, Ökonom bei der Genfer Privatbank Pictet & Cie übereinstimmend. Bis November werde die Jahresteuerung nur noch rund 1 Prozent betragen. Lambert rechnet wie die Grossbank UBS damit, dass die Schweizerische Nationalbank vor dem Hintergrund des positiven Inflationsbildes die Zinsen nochmals senken wird.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Scharf sollte ein Messer sein.
Scharf sollte ein Messer sein.
Publinews Küchenmesser sind ein wertvolles Werkzeug in der Küche. Sie sorgen dafür, dass Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst in ansprechende Formen gebracht werden. Damit die Küchenarbeit auch leicht von der Hand geht, ist beim Kauf auf erstklassige Materialien und eine hervorragende Verarbeitung zu achten. mehr lesen  
Dübendorf - Die biologisch aktiven, langsam durchströmten Sandfilter der Seewasseraufbereitung würden Nanoplastik sehr effizient aus dem Rohwasser entfernen. Das zeigte sich sowohl im Labor, als auch in ... mehr lesen
Filtrationskolonne im Eawag-Labor (links) und im Pilotmassstab im Seewasserwerk der Wasserversorgung Zürich WVZ (rechts).
Jacky Donatz in seinem Element.
Jacky Donatz, einer der bekanntesten Köche Zürichs, ist am Montag mit 70 Jahren im Unispital Zürich verstorben. Dies meldet die Nachrichtenagentur SDA unter Berufung ... mehr lesen  
Publinews Jedes Unternehmen profitiert von einer guten Webseite. Heutzutage ist es schon fast ein Muss, im Internet ... mehr lesen  
Das will der Kunde: Hamburger und Pommes problemlos online bestellen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten