Impfstoff stoppt Eindringen in rote Blutkörperchen

Entwicklung eines sehr wirksamen Impfstoffes

publiziert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 14:35 Uhr
Zwei entscheidende Proteine identifiziert.
Zwei entscheidende Proteine identifiziert.

Cambridge - Den Weg, den alle Stämme der tödlichsten Malariaparasiten nehmen, um in rote Blutkörperchen einzudringen, haben Wissenschaftler des Sanger Institute nun identifiziert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Diese Forschungsergebnisse machen grosse Hoffnung auf die Entwicklung eines sehr wirksamen Impfstoffes. Experten wie Adrian Hill vom Jenner Institute betonten, dass sie nach 25 Jahren intensiver Forschung überrascht und beeindruckt sind. An Malaria erkranken jedes Jahr 300 Mio. Menschen. Eine Mio. Menschen sterben an den Folgen. Am stärksten betroffen sind Kinder in den Ländern südlich der Sahara.

Es gibt eine ganze Reihe von Malariaparasiten. Plasmodium falciparum gilt als der tödlichste. Die Wissenschaftler räumen aber ein, dass es sich dabei um einen sehr komplexen Gegner handelt. Er ist sehr geschickt darin das Immunsystem zu umgehen und hereinzulegen. Fünf Minuten nachdem der Moskito zugestochen hat, versteckt sich der Parasit bereits in der Leber. Später verlässt er diese wieder, infiziert die roten Blutkörperchen und beginnt sich zu vermehren. Das menschliche Immunsystem kämpft damit eine Resistenz gegen Malaria auszubilden, mit ähnlichen Schwierigkeiten haben auch die Wissenschaftler im Labor zu tun.

Proteine auf Parasiten der Schlüssel

Es gibt noch immer keinen zugelassenen Impfstoff gegen Malaria. Grossangelegte Tests mit dem am weitesten entwickelten Prototyp RTS,S haben gezeigt, dass er das Risiko an Malaria zu erkranken, um die Hälfte verringern kann. Die jetzt in Nature veröffentlichte Studie konzentrierte sich auf den Augenblick, in dem der Parasit ein rotes Blutkörperchen infiziert. Gesucht wurde nach Proteinen auf der Oberfläche des Parasiten und den roten Blutkörperchen, die notwendig sind, damit er sein Ziel erkennen und in es eindringen kann. Einige dieser Proteine sind bereits bekannt. Sie kommen jedoch nicht immer zum Einsatz.

Jetzt entdeckten die Experten, dass Basigin, ein Rezeptor an der Oberfläche der roten Blutkörperchen, und PfRh5, ein Protein auf dem Parasiten, von entscheidender Bedeutung sind. Bei allen Stämmen von Plasmodium falciparum, die bisher getestet wurden, verhinderte ein Unterbrechen dieser Verbindung das Angreifen der Blutzellen. Julian Rayner, einer der Autoren der Studie, betont, dass es gelungen ist, den Angriff durch viele verschiedene Methoden zu verhindern. Dafür wurden Antikörper eingesetzt, die auf diese Interaktion abzielen. Geplant ist die Entwicklung eines Impfstoffes, der das Immunsystem dazu bringt, das PfRh5 auf dem Parasiten anzugreifen.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rund 20 Malariaimpfstoffe werden zurzeit geprüft. (Symbolbild)
Bethesda - Ein neuer Malariaimpfstoff ... mehr lesen
Erst nach 2020 ist mit weniger als ... mehr lesen
Impfstoffe für Malaria Erkrankte.
London - Gefälschte Medikamente gegen Malaria gefährden durch ihre schlechte Qualität die Anstrengungen, diese Krankheit in Afrika in den Griff zu bekommen. Damit werden die Leben von Millionen Menschen gefährdet. mehr lesen 
Neue Hoffnung für die weltweit rund 225 Millionen Malariakranken. (Symbolbild)
Berlin - Neue Hoffnung für die weltweit rund 225 Millionen Malariakranken: Deutsche Forscher haben ein einfaches Verfahren entdeckt, um den Wirkstoff Artemisinin viel günstiger ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brentford - Ein neuer Impfstoff gegen ... mehr lesen
Der Schutz gegenüber anderen Infektionen ist geringer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das KI-gesteuerte System war in der Lage, 16 Augenkrankheiten bei sehbehinderten Kindern zu erkennen.
Das KI-gesteuerte System war in der Lage, 16 ...
Chinesische Wissenschaftler der Sun Yat-sen University und der Shanghai Jiao Tong University haben damit begonnen, Technologien der künstlichen Intelligenz (KI) zu nutzen, um Sehstörungen bei Kindern mithilfe von Smartphones zu diagnostizieren. mehr lesen 
Publinews Soll Cannabis legalisiert werden? Das Thema beschäftigt derzeit die Medien in ganz Europa. Dabei könnte ... mehr lesen  
Eine alte, medizinische Pflanze: Die Blüte einer Hanfpflanze
Soziale Medienplattformen liefern einen konstanten und unvorhersehbaren Strom an sozialem Feedback in Form von Likes, Kommentaren, Benachrichtigungen und Nachrichten.
Social Media In einer der ersten Langzeitstudien über die neuronale Entwicklung von ... mehr lesen  
Publinews Obwohl der Trend bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Richtung Fitness und gesunde Ernährung geht, ist es ... mehr lesen  
Das optimale Gewicht eines 2,20 Meter grossen Menschen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten