Erdbeben: Eingestürzte Häuser waren aktenkundig

publiziert: Donnerstag, 16. Apr 2009 / 16:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Apr 2009 / 19:50 Uhr

L'Aquila - Die einsturzgefährdeten Gebäude im Erdbebengebiet in den Abruzzen waren seit zehn Jahren aktenkundig. Der Zivilschutz machte die Behörden bereits 1999 darauf aufmerksam, dass zahlreiche öffentliche Gebäude im Fall eines Erdbebens stark gefährdet seien.

Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
13 Meldungen im Zusammenhang
Das berichteten die Tageszeitungen «La Stampa» und «Il Corriere della Sera» am Donnerstag. Die Experten untersuchten seinerzeit gut 42'000 öffentliche Gebäude in sieben verschiedenen Gebieten Italiens. Sie stuften 171 Schulen, 209 Wohnhäuser und 55 Spitäler als extrem gefährdet ein.

Genehmigungen zu leichtfertig vergeben

«Vorbeugemassnahmen bringen keine Wählerstimmen», sagte der Zivilschutzchef Guido Bertolaso. Italienische Medien kritisierten, dass auch zahlreiche Gebäude neuer Bauart bei dem Beben in sich zusammenfielen. Experten bemängelten, dass Genehmigungen für Anbauten zu leichtfertig vergeben worden seien.

Nach dem Erdbeben vom 6. April, bei dem 295 Menschen ums Leben kamen, sind 80 Prozent der Schulen in den Abruzzen beschädigt oder vollkommen zerstört. Für das teilweise eingestürzte Spital «San Salvatore» der Regionalhauptstadt L'Aquila soll es überhaupt keine Betriebsgenehmigung gegeben haben.

Unterstützung für Selbstbau

Regierungschef Silvio Berlusconi versicherte, dass die Regierung bis Ende des Sommers eine Unterkunft für alle Obdachlosen gefunden haben werde. Die Regierung werde Obdachlosen Begünstigungen gewähren, die selbstständig ihre beschädigten Wohnungen restaurieren wollen. Damit soll der Neuaufbau im Krisengebiet beschleunigt werden.

Mehrere Büros und Geschäfte in L'Aquila hatten wieder geöffnet. Lokale Fernseh- und Radiosender nahmen ihre Programme wieder auf.

Aussenminister Franco Frattini dankte für die Hilfe, die andere Länder Italien angeboten haben. «Wir haben Ersthilfe abgelehnt, weil wir selbständig sind. Wir brauchen jedoch Unterstützung für die Neuaufbauphase», erklärte Frattini.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
L'Aquila - Mehrere Jahre Haft: Knapp ... mehr lesen
Umstrittene Urteile nach dem Erdbeben. (Symbolbild)
Bei dem Erdbeben in den Abruzzen waren 309 Menschen ums Leben gekommen.
L'Aquila - Dreieinhalb Jahre nach dem schweren Beben in den Abruzzen sind sieben Experten wegen ungenügender Warnung vor Erdstössen zu jeweils sechs Jahren Gefängnis verurteilt ... mehr lesen
L'Aquila - Ein Jahr nach dem ... mehr lesen
Bei dem Beben mit der Stärke 6,3 auf der Richterskala verloren am 6. April vergangenen Jahres 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern ihr Dach über dem Kopf. (Archivbild)
Perugia - Nach einem Erdbeben der ... mehr lesen
Viele Häuser wurden beim Erdbeben beschädigt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bereits kurz nach dem Beben hatte Ministerpräsident Silvio Berlusconi grösstmögliche Transparenz angekündigt.
Rom - Italienische Anti-Mafia-Richter sollen nach dem schweren Erdbeben in den Abruzzen den Wiederaufbau in den zerstörten Gebieten überwachen. Bereits kurz nach dem Beben hatte ... mehr lesen
Rom - Nach Ansicht des italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi ... mehr lesen
«Niemand werde den Winter in Zelten verbringen müssen», versprach der Regierungschef den Bewohnern von L'Aquila.
Rom - Die italiensche Regierung beschleunigt ihre Bemühungen, um dem Erdbebengebiet Abruzzen so rasch wie möglich Finanzmittel für den Neuaufbau zukommen zu lassen. 55 Mio. Euro will sie zur Unterstützung der Menschen sprechen, die wegen des Erdbebens arbeitslos wurden. mehr lesen 
Die Rettungskräfte finden nur noch Leichen, keine Überlebenden mehr.
L'Aquila/Brüssel - Sechs Tage nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien schwindet die Hoffnung, in den Trümmern Überlebende zu finden. Zwar setzen Rettungsmannschaften die Suche fort, ... mehr lesen
Rom - Am fünften Tag nach dem verheerenden Erdbeben in den Abruzzen hat in ... mehr lesen
Zum Gedenken an die Opfer wurden landesweit die Flaggen auf Halbmast gesetzt.
Es besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.
Rom - Beim verheerenden Erdbeben in ... mehr lesen
Rom - Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in Italien mit mindestens 272 Toten schwinden die Chancen, weitere Überlebende zu finden. Trotzdem geben die Menschen die Hoffnung nicht auf. 8500 Helfer befürchten, dass noch dutzende Opfer unter den Trümmern begraben liegen. mehr lesen 
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihre ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Lage des Hotels Falken könnte nicht spektakulärer sein.
Die Lage des Hotels Falken könnte nicht spektakulärer sein.
Inmitten der atemberaubenden Kulisse der Schweizer Alpen thront das Hotel Falken wie ein zeitloses Juwel in der idyllischen Gemeinde Wengen im Kanton Bern. Seit seiner Gründung im Jahr 1895 hat dieses charaktervolle Hotel eine fesselnde Geschichte durchlebt und sich zu einem Symbol für Gastfreundschaft und Eleganz entwickelt. Tauchen wir ein in die faszinierende Geschichte des Hotels Falken und seine einzigartige Architektur und Innenausstattung. mehr lesen 
Der zukünftige Campus von Empa und Eawag steht kurz vor der Fertigstellung; er soll ein inspirierender Raum für neue Ideen und Innovationen werden, auch mit Blick auf umwelt- und klimafreundliches Bauen der Zukunft. Die Gebäude und Anlagen stecken voller Ideen, mit denen sich Energie sparen oder gewinnen lässt und Rohstoffe für spätere Nutzung gewonnen werden - von den Tiefen des Baugrundes bis auf die Dächer. mehr lesen  
Das berühmte Flatiron Building in New York soll nach einem geplatzten Verkauf nun erneut unter den Hammer kommen. Die zweite Auktion sei für den 23. ... mehr lesen  
Das berühmte Flatiron-Gebäude in Manhattan.
Wenn Ihr Traum immer schon war, ein ikonisches Haus in New York zu besitzen, dann könnte sich Ihr Traum jetzt erfüllen. Das berühmte Flatiron-Building in Manhattan kommt jetzt unter den Hammer. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten