Erdbeben bis ins Bernbiet spürbar
publiziert: Mittwoch, 7. Mai 2003 / 12:03 Uhr

Zürich - Ein Erdbeben der Stärke 4,0 auf der nach oben offenen Richter-Skala ist in der Nacht auf heute in weiten Teilen der Schweiz spübar gewesen. Schäden wurden keine registriert.

Das Epizentrum wurde im Urnerboden lokalisiert.
Das Epizentrum wurde im Urnerboden lokalisiert.
1 Meldung im Zusammenhang
Der Schweizerische Erdbebendienst der ETH Zürich lokalisierte den Urnerboden im Kanton Uri als Epizentrum. Die Vibrationen seien allerdings bis ins Schaffhausische und in den Kanton Bern spürbar gewesen, sagte Donat Faeh vom Erdbebendienst.

Das Beben wurde um 23.59 Uhr registriert. Bei einer solchen Stärke gibt es laut Faeh kaum Schäden. Es vermag im Umkreis des Epizentrums etwa schlafende Menschen zu wecken, lässt das Geschirr in den Schränken klirren und Schränke wackeln. Die Meldungen aus entfernteren Regionen kamen laut Faeh vermutlich von Leuten, die noch nicht geschlafen haben.

Der Urnerboden liegt an der Grenze zwischen den Kantonen Glarus und Uri. Für diese Region ist ein solches Beben laut Faeh normal. Die Gegend gehöre zu den Schweizer Regionen mit mittlerer Gefährdung; bisher kam es aber nie zu grösseren Schäden.

1971 wurde in Näfels GL ein Beben der Stärke 4,8 registriert, das einige Schäden verursachte: Kamine brachen ab, Ziegel fielen von den Dächern und Geschirr fiel aus Regalen.

Die am meisten erdbebengefährdete Gegend der Schweiz ist das Wallis. Dort rechnen die Fachleute durchschnittlich alle 100 Jahre mit einem grösseren Beben. Das letzte Ereignis war 1946.

An zweiter Stelle liegt die Region Basel, die seit 1730 ruhig ist. Zuvor wurde ebenfalls alle rund 100 Jahre ein grösseres Beben registriert. Zur Katastrophe kam es 1356, als ein grosser Teil der Stadt Basel zerstört wurde.

Auch der Voralpengürtel vom Genfersee, am Vierwaldstättersee vorbei bis ins St. Galler Rheintal ist erheblich gefährdet. Alle 100 bis 150 Jahre bebt die Erde dort stärker.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Ein Erdbeben von der Stärke ... mehr lesen
Das Beben fand bei Glarus um einer Minute vor Mitternacht statt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch ... mehr lesen  
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten