Erdbeben fordert mehr als 50'000 Menschenleben

publiziert: Donnerstag, 15. Mai 2008 / 08:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Mai 2008 / 19:17 Uhr

Peking - Die chinesische Regierung rechnet mit mehr als 50'000 Erdbeben-Toten. Das berichteten die staatlichen Medien. China war am Montag von einem Erdbeben der Stärke 7,9 auf der Richter-Skala erschüttert worden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Noch immer werden in der Unglücksregion zehntausende Menschen vermisst. Zudem sind an über 400 Staubecken im Land Sicherheitsprobleme aufgetreten.

Dies habe eine Überprüfung von Wasserspeichern, Wasserkraftwerken und Dämmen in fünf Provinzen ergeben, berichtete das staatliche chinesische Fernsehen.

Unter den gefährdeten Bauwerken seien auch «zwei wichtige». Welche das sind, wurde zunächst nicht gesagt.

Nach vorherigen Berichten hatte der riesige Drei-Schluchten-Staudamm in der Provinz Sichuan das Beben unbeschadet überstanden. Ob er nun doch auch zu den gefährdeten Bauwerken zählt, wurde vorerst nicht bekannt.

Schnelle Hilfe

Die Internationale Föderation des Roten Kreuzes und Roten Halbmonds (IFRC) benötigt 20 Mio. Franken, um den 100'000 Überlebenden des Erdbebens in China zu helfen. Der Zugang zu gewissen Regionen sei immer noch schwierig, teilte die Föderation mit.

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) und die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) setzen gemeinsam 400'000 Franken ein für die Hilfe des Chinesischen Roten Kreuzes (CRK). In der schwer betroffenen Provinz Sichuan stehen Hunderte von Freiwilligen im Einsatz, wie das SRK mitteilte.

Auch das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) leistet mit 250'000 Franken Soforthilfe für die Erdbebenopfer, wie der Glückkette-Partner mitteilte.

Hilfe aus Japan akzeptiert

Rund 100'000 Soldaten sind im Einsatz, um bei den Bergungsarbeiten zu helfen. Über dem schwer zugänglichen Erdbebengebiet der Provinz Sichuan sprangen Fallschirmspringer ab. Auch wurden Hilfsgüter abgeworfen. Regierungschef Wen Jiabao entsandte weitere hundert Helikopter.

China akzeptierte erstmals ausländische Hilfe bei der Bergung der zahlreichen Erdbebenopfer. Die Regierung habe sich mit Japan auf die Entsendung eines Expertenteams geeinigt, sagte ein Sprecher des Aussenministeriums.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Aus Angst vor neuen ... mehr lesen
Gestern gedachte die ganze Nation mit einer Schweigeminute den Opfern.
Peking - Chinas Präsident Hu Jintao hat der internationalen Gemeinschaft für die Hilfe nach dem Erdbeben gedankt. Das meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua in der Nacht auf Sonntag. mehr lesen 
Japanische Hilfstrupps werden mittlerweile von Gruppen aus Südkorea, Singapur, Russland und Taiwan unterstützt.
Peking - Ein schweres Nachbeben hat den Südwesten Chinas erschüttert. Die Erdstösse an der Grenze der Provinzen Sichuan und Gansu erreichten eine Stärke von 6,0 auf der Richter-Skala. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Drastische Bilder der Toten und der ... mehr lesen
Jaime Florcruz ist CNN Bürochef in Peking. Er berichtet über die Auswirkungen des Erdbebens in China.
Hu Jintao will sich selbst ein Bild vor Ort machen. (Archivbild)
Peking - Chinas Präsident Hu Jintao ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr ... mehr lesen  
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten