Verzögerungen bei EU-Aufnahme «unverzeihlich»

Erdogan geht mit EU hart ins Gericht

publiziert: Montag, 4. Feb 2013 / 21:07 Uhr
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

Prag - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat der EU «unverzeihliche» Verzögerungen bei der Aufnahme seines Landes in die Staatengemeinschaft vorgeworfen. Schon 1959 stand Ankara demnach vor den Toren der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die offiziellen Beitrittsgespräche hätten 1963, vor nunmehr 50 Jahren, begonnen, sagte Erdogan am Montag in Prag. «Wir sind uns bewusst, dass wir noch viel zu tun haben, aber meiner Meinung nach erfüllen viele europäische Länder nicht die Kriterien, die die Türkei erfüllt», fügte der Regierungschef hinzu.

Europa müsse realisieren, dass bereits fünf Millionen türkische Bürger auf dem Territorium der Europäische Union lebten und Teil Europas seien. Die EU solle die Aufnahme jetzt nicht weiter verzögern, sondern den Prozess abschliessen, forderte Erdogan.

Der tschechische Regierungschef Petr Necas unterstützte den türkischen Beitrittswunsch: «Wir sind überzeugte Anhänger der Offenheit Europas, der weiteren Erweiterung und haben stets die Stagnation der Gespräche bedauert.» Necas steht an der Spitze einer zu grossen Teilen europaskeptischen Rechtspartei.

Über einen EU-Beitritt verhandelt Ankara seit 2005, kommt aber nur sehr langsam voran. Die Verzögerungen hängen vor allem mit dem Streit um das EU-Mitglied Zypern sowie mit Menschenrechtsfragen zusammen. Tschechien ist seit 2004 EU-Mitglied.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Bundeskanzlerin Angela ... mehr lesen
Kanzlerin Merkel im Gespräch mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan.
Ankara - Verärgert über den jüngsten ... mehr lesen
Der türkischer Europaminister Egemen Bagis verteidigte die Reformen in der Türkei.
Merkel und Erdogan im Bundeskanzleramt.
Berlin/Istanbul - In die festgefahrenen ... mehr lesen
Nikosia - Die Republik Zypern hat am Sonntag für sechs Monate die ... mehr lesen
Für die zypriotische Regierung ist die EU-Ratspräsidentschaft eine grosse Aufgabe und ein Härtetest.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit ...
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen. Zusätzlich wurde Meta aufgefordert, den Transfer von Daten unverzüglich zu beenden. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 12°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten