Erfindung auf dem Prüfstand

publiziert: Montag, 8. Mrz 2010 / 11:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Mrz 2010 / 11:34 Uhr

3 Meldungen im Zusammenhang
Es gibt Dinge, von denen viele Leute glauben, es habe sie schon immer gegeben, von denen irgendwie gedacht wird, sie seien nie erfunden worden. Bei manchen stimmt es ja auch: Gravitation und Luftwiderstand zum Beispiel. Bei anderen ist dies weniger der Fall – so auch beim Ruhestand, der auch als Rentnerleben und Pensionistendasein bekannt ist.

Dabei existierten in Europa vor 125 Jahren für die alten, die sich nicht auf ihre Familie verlassen konnten, bestenfalls Armenhäuser und Altenheime von Gemeinden und Städten oder wohltätigen Organisationen. Zum Teil leisteten auch Firmen freiwillig Rentenzahlungen an ihre pensionierten Arbeiter. Aber das Alter war generell eine Zeit der Angst vor Armut und Hunger.

Unterdessen haben wir hohe Ansprüche an unser Leben nach der Arbeitszeit entwickelt. Die «Existenz» reicht nicht mehr und wer will es einem verdenken. Doch die steigende Lebenserwartung könnte diesem Anspruch einen Strich durch die Rechnung machen. Dies war auch das Argument von Parlament und Bundesrat, als es darum ging, über die Kürzung der eigenen Renten zu entscheiden.

Aber es war die denkbar falsche Frage zur falschen Zeit, denn die Argumente der Initianten fanden bei den Wählern sehr offene Ohren. Die demographische Realität hingegen nicht. Sind die Schweizer also dumm? Sind wir zu drei Vierteln mathematische Analphabeten? Oder herrscht einfach das Gefühl, dass der Umwandlungssatz vor allem gekürzt werden sollte, um die Kassen der Versicherungen und Banken, die ein sicheres Geschäft mit den Zwangseinlagen haben, noch besser zu füllen?

Sogar im Gespräch mit Leuten aus der Versicherungsbranche, die ihre Namen nicht genannt haben wollen (aus verständlichen Gründen), kam zum Ausdruck, dass die BVG ein Riesengeschäft sei, an dem viele Leute sehr gut verdienten. Die Tatsache, dass gut 10% der gigantischen Beitragssumme für die Verwaltung draufgeht, ist für die einen ein Beweis für die Effizienz des Systems, für viele allerdings genau das Gegenteil: handelt es sich doch um Prämien, für die kaum Marketing- oder Inkasso-Massnahmen anfallen, es sei ein bestelltes Feld, das einfach abgeerntet werden könne.

Zudem hat in den letzten Jahren ein bestimmtes Gefühl gegenüber der Finanzbranche Besitz von der öffentlichen Meinung genommen: blankes Misstrauen. Jene Kreise, die einem die momentane Krise eingebrockt haben, wollen sich jetzt ausgerechnet auch noch aus dem Rententopf bedienen!

Vor diesem Hintergrund wird das wuchtige «Nein» des Schweizer Stimmbürgers verständlich, doch die Tatsachen bleiben sich gleich. Die Chancen, dass Sie, geschätzte Leser, 85 oder gar 90 Jahre alt werden, sind gut. Schon jetzt sind viele Neu-Rentner körperlich und mental besser in Form als dies ältere Berufstätige vor wenigen Jahrzehnten waren. Aus wenigen Jahren des Ruhestandes vor dem Dahinscheiden sind unterdessen Jahrzehnte geworden.

Schon seit langer Zeit befindet sich unsere Gesellschaft in einem Umbruch. Immer weniger Berufstätigen stehen immer mehr Rentner gegenüber und einer annähernd gleich bleibenden Lebens-Arbeitszeit ein immer längerer Rentenbezug.

Diese beiden Faktoren zusammen lassen sich nicht schönreden, wegrechnen oder unter einen auch noch so grossen Teppich kehren... sie sind Fakt und wenn wir die Erfindung «Ruhestand» retten wollen, sind neue Ideen dringend nötig.

Dabei sollten nicht nur Rentenkürzungen in Betracht gezogen werden oder die – eigentlich sehr vernünftige aber sowohl bei Arbeitern als auch Unternehmen unbeliebte – Erhöhung des Rentenalters. Unsere Gesellschaft sollte zum Beispiel von den Fähigkeiten älterer Menschen profitieren können und diese dabei unterstützen, nach dem Eintritt ins Rentenalter ihre Leistungsfähigkeit auf freiwilliger Basis einzubringen, so selbst aktiv zu bleiben und gleichzeitig die Sozialgemeinschaft zu unterstützen, die sie mit versorgt.

Die Einführung der Altersrenten und Pensionen war einst ein grosser, mutiger Wurf. Doch die Zeiten haben sich geändert. Und zwar so stark, dass ein neuer, grosser Wurf fällig ist und diese grossartige Erfindung auf den Prüfstand muss. Allerdings sind Pfründe abgesteckt, Besitzstände etabliert, Widerstände vorprogrammiert. Die Altersrente ist kein Naturgesetz, sie ist eine Erfindung und wenn wir sie nicht bald neu erfinden, könnte sie irgendwann ein Ding der Vergangenheit sein. Aber wenigstens hätten wir dann noch die Gravitation... immer noch besser als gar nichts, oder?

(von Patrik Etschmayer /news.ch)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach ihrem fulminanten ... mehr lesen
Kontrahenten: Bundesrat Didier Burkhalter und Nationalrat Paul Rechsteiner (SP, St. Gallen) während der Debatte zur 11. AHV-Revision in der grossen Kammer.
Bundesrat Didier Burkhalter will den Entscheid als als Ausgangspunkt für eine öffentliche Debatte nutzen.
Bern - Mit dem wuchtigen Nein ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerinnen und ... mehr lesen
Das Abstimmungsresultat ist eine schwere Niederlage für den Bundesrat. Laut Politologe Claude Longchamp ist es die siebthöchste Nein-Rate für eine Behördenvorlage aller Zeiten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Die Geschichte der Drogerie ist eng mit der Entwicklung des Apothekerwesens verbunden.
Shopping Reformhaus, Bioladen oder Drogerie? Eine Entdeckungsreise durch die Welt des bewussten Einkaufens Bewusste Ernährung und Nachhaltigkeit gewinnen immer mehr an Bedeutung, dementsprechend stehen ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten