Pelzdeklarationsverordnung

Erhebliche Mängel bei der Deklaration von Pelzprodukten

publiziert: Freitag, 24. Okt 2014 / 13:23 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Dez 2014 / 13:43 Uhr
Im Zweifelfall ganz auf Pelz verzichten (PETA-Kampagne).
Im Zweifelfall ganz auf Pelz verzichten (PETA-Kampagne).

Am 1. März dieses Jahres ist die Übergangsfrist der 2013 in Kraft gesetzten Pelzdeklarationspflicht abgelaufen. Seither müssen Verkäufer von Pelzerzeugnissen angeben, von welcher Tierart der Pelz stammt, wo er herkommt und auf welche Weise er gewonnen wurde.

5 Meldungen im Zusammenhang
Eine aktuelle Auswertung des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) zeigt nun, dass hinsichtlich der Umsetzung der Deklarationsverordnung noch grosser Nachholbedarf besteht.

Seit dem Ablauf der Übergangsfrist der Pelzdeklarationsverordnung am 1. März überprüft das BLV stichprobenweise an den Verkaufspunkten, ob Pelze und Pelzprodukte korrekt beschriftet sind und ob die dazugehörigen Angaben einwandfrei mit dem Produkt über-einstimmen. Laut dem entsprechenden Bericht des BLV wurden in der Schweiz bis Ende August über 90 Verkaufsstellen kontrolliert, von denen 48 Pelzprodukte im Angebot hatten.

Nur sieben Geschäfte korrekt

Bei den Kontrollen zeigte sich, dass lediglich sieben der 48 Geschäfte die Deklaration vollständig korrekt vornahmen. Zwar handelt es sich gemäss BLV-Bericht bei den meisten Beanstandungen um geringfügige Verstösse. Bei einem Viertel der Fälle fehlte die Deklaration jedoch gänzlich. Nach Ansicht des BLV wird die Verordnung von Pelzfachgeschäften gut umgesetzt. Für Geschäfte, die nicht auf den Verkauf von Pelzerzeugnissen spezialisiert sind, sei es aber schwierig, die Gewinnungsart der zum Verkauf angebotenen Produkte sowie die Tierart, von denen diese stammen, zu kennen.

Hohe Zahl der Beanstandungen

Die hohe Zahl der Beanstandungen zeigt, dass es sich für Konsumenten nach wie vor schwierig gestaltet, sich vor dem Kauf eines Pelzprodukts zuverlässig über dieses zu in-formieren. Nach Ansicht der TIR greift eine Deklarationspflicht ohnehin zu kurz. Sie ist der klaren Meinung, dass Pelze und Pelzerzeugnisse aus tierquälerischer Produktion nicht in die Schweiz gelangen sollten und hält daher ein entsprechendes Importverbot für dringend geboten. In einem gemeinsam mit dem WTO-Spezialisten Dr. iur. Nils Stohner verfassten Rechtsgutachten hat die TIR bereits 2009 nachgewiesen, dass eine solche Massnahme auch mit den internationalen Verpflichtungen der Schweiz, insbesondere jene, die sich aus dem General Agreement on Tariffs and Trade (GATT) ergeben, vereinbar wäre.

Vom Ständerat abgelehnt

Der Vorstoss von Ständerätin Pascale Bruderer (SP/AG) für ein solches Importverbot wurde bedauerlicherweise im März 2011 vom Ständerat abgelehnt. Die TIR wird sich jedoch auch weiterhin dafür stark machen, dass Tierqualprodukte nicht mehr in die Schweiz eingeführt werden dürfen.

(li/Tier im Recht)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
2009 entschied sich das Parlament für eine Deklarationspflicht für Pelze und ... mehr lesen
99 Prozent der hierzulande verkauften Pelzwaren stammen aus Massenpelztierfarmen.
Zürich - Nerz statt Kaninchen, Rudelhaltung statt Käfighaltung: Der Zürcher Tierschutz hat in mehreren Modehäusern die Pelz-Deklaration unter die Lupe genommen - und verteilt schlechte Noten. Neun Monate nach Einführung der Deklarationspflicht sei diese noch immer mangelhaft. mehr lesen 
Kimi ist das Herzstück der Kampagne.
Der öffentliche Druck gegen das britische Modehaus «Burberry» steigt. Seit dem Start der «Vier Pfoten» Anti-Pelz-Kampagne Save Kimi haben rund 280'000 Menschen gegen ... mehr lesen
Zwar hat die Schweiz im Thema ... mehr lesen
Geben Sie Kimi Ihre Stimme.
Basel - Nach einer einjährigen Übergangsfrist gilt ab dem 1. März eine verbindliche Deklarationspflicht für Pelze und Pelzprodukte. Die Händler nehmen es mit der Umsetzung aber nicht allzu genau, wie eine breit angelegte Stichprobe des Schweizer Tierschutzes (STS) zeigt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumsanlasses verleiht sie erstmals den internationalen «TIR Tierschutzrecht Award» für herausragende Leistungen im Bereich des Tierschutzrechts. Erster Preisträger ist das Center for Animal Law Studies (CALS) an der Lewis & Clark Law School in Portland (Oregon/USA). mehr lesen  
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der ... mehr lesen  
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
TIR-Themenflyer «Keine Wildtiere im Zirkus».
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst ... mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten