Erhöht Paracetamol Asthma-Risiko für Babys?
publiziert: Freitag, 19. Sep 2008 / 08:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Sep 2008 / 09:23 Uhr

London - Babys, die das Schmerzmittel Paracetamol bekommen haben, erkranken später häufiger an Asthma, allergischen Schnupfen und Hautausschlägen. Das geht aus einer neuseeländischen Studie hervor.

Für die Studie befragten die Forscher die Eltern von 200'000 Kinder.
Für die Studie befragten die Forscher die Eltern von 200'000 Kinder.
1 Meldung im Zusammenhang
Das britische Fachblatt «Lancet» veröffentlichte die Studie in einem neuen Sonderheft zu Asthma. Die Autoren vermuten, dass Paracetamol das Risiko für Asthma bei Kindern erhöht.

Sie haben jedoch lediglich einen statistischen und keinen ursächlichen Zusammenhang gefunden. So könnte es auch einen gemeinsamen Auslöser von Schmerzen und Asthma geben.

Vorsichtige Anwendung

Bei Kindern, die Paracetamol im ersten Lebensjahr bekamen, war das Risiko für Asthma-Symptome im Alter von sechs bis sieben Jahren um 46 Prozent höher als bei Gleichaltrigen, die das Arzneimittel nicht bekommen hatten. Das Risiko für allergischen Schnupfen lag 48 Prozent höher und das für Hautausschläge 35 Prozent.

Ausserdem beobachteten die Forscher, dass das Asthma-Risiko von Kindern, die in dem Jahr vor der Untersuchung Paracetamol genommen hatten, von der Höhe der Dosis abhing. Für die Studie befragten sie die Eltern von 200'000 Kinder im Alter von sechs bis sieben Jahren in 31 Ländern.

Das Medikament sollte erst ab einer Körpertemperatur von 38,5 Grad verwendet werden. Der Wirkstoff Paracetamol ist in verschiedenen Medikamenten enthalten. Die Weltgesundheitsorganisation warnt davor, das Mittel Kindern regelmässig zu geben.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Pünktlich zum Beginn der ... mehr lesen
Pünktlich zum Beginn der Heuschnupfensaison organisieren Allergieverbände einen nationalen Allergietag.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer ...
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen 
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist ... mehr lesen  
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen  
Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die ... mehr lesen
Thomas Mortelmans hat am PSI einen schnellen Test für Infektionen mit Sars-CoV-2 entwickelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten