Als Präsident der Jungen SVP
Erich Hess legt sein Amt nieder
publiziert: Donnerstag, 9. Jan 2014 / 09:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Jan 2014 / 14:44 Uhr
Erich Hess macht jüngeren Kräften Platz.
Erich Hess macht jüngeren Kräften Platz.

Der Berner Grossrat Erich Hess gibt sein Amt als Parteipräsident der Jungen SVP Schweiz (JSVP) ab. Nach rund 15 Jahren in der Parteileitung sei es «Zeit für frischen Wind», sagte Hess am Donnerstag auf Anfrage.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die frei werdende Zeit will der Berner Politiker für sein Grossrats- und Stadtratsmandat einsetzen. Für ihn sei der Entscheid, als Präsident der JSVP abzutreten, schon länger festgestanden, führte Hess aus.

Kommuniziert habe er seinen Entscheid aber erst jetzt, rund zwei Wochen vor der Delegiertenversammlung der JSVP. Auf diese Weise gebe es keine allzu langen Spekulationen über mögliche Nachfolger an der Parteispitze.

Präsident seit 2008

Hess ist seit 1999 Mitglied der Parteileitung - zunächst als Kassierer, seit 2008 als Präsident. Die Jungpartei bedauerte Hess' Entscheid in einer Mitteilung vom Donnerstag. In seiner Amtszeit habe Hess das politische Profil der Jungen SVP Schweiz geschärft und sie zur stärksten bürgerlichen Jungpartei ausgebaut.

Als Höhepunkt seiner Präsidentschaft nennt die JSVP das erfolgreiche Referendum gegen die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Rumänien und Bulgarien. Zudem seien unter Hess neun neue Kantonalsektionen der Jungen SVP gegründet worden, darunter alle Westschweizer Sektionen.

National für viel Aufmerksamkeit gesorgt hatte Hess zuletzt mit der kantonalen Initiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern!", die im November im Kanton Bern überraschend angenommen wurde.

Nebst dem Präsidenten stellen auch der JSVP-Vizepräsident Xavier Schwitzguébel und die Kassiererin Mirjam Wüthrich ihr Amt zur Verfügung - beide aus beruflichen Gründen. Über eine Nachfolge stimmen die Delegierten an ihrer Hauptversammlung am 25. Januar ab. Die Junge SVP zählt gemäss Hess aktuell rund 6000 Mitglieder.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Stadtberner Rechtsaussen ... mehr lesen 3
Erich Hess kommt beim Volk gut an.
Fiktiver Tell als Sinnbild für Geschichte: JSVP auf der realitätsbefreiten Schule.
Etschmayer Die JSVP der Schweiz will am ... mehr lesen
Bern - Die Weiterführung der Personenfreizügigkeit und ihre ... mehr lesen 2
JSVP-Präsident Erich Hess  bezeichnete das Referendum als den grössten JSVP-Erfolg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer ... mehr lesen  
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten