Erneut Tote bei Zusammenstössen in São Paulo

publiziert: Mittwoch, 17. Mai 2006 / 17:27 Uhr

São Paulo - Bei Zusammenstössen zwischen der Polizei und organisierten Verbrecherbanden in der brasilianischen Millionenstadt São Paulo sind mindestens 18 Angreifer getötet worden.

Die Polizei werde jeden töten, der sich gegen sie wendet.
Die Polizei werde jeden töten, der sich gegen sie wendet.
3 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus Presseberichten in Brasilien hervor.

Gang-Mitglieder griffen im Morgengrauen mehrere Polizeiwachen und Streifenwagen in verschiedenen Teilen der Grossstadt an. Dabei sei es zu tödlichen Schiessereien gekommen, berichteten örtliche Medien. Die Polizei bestätigte die Berichte nicht.

Polizeichef Elizeu Teixera Borges hatte am Dienstag angekündigt, die Polizei werde «jeden töten, der sich gegen uns wendet».

Meutereien und Angriffe

Ende vergangener Woche hatte die Mafiaorganisation Erstes Hauptstadtkommando (PCC) eine Reihe von Gefängnismeutereien und Angriffen auf Polizeistationen im gesamten Bundesstaat angezettelt.

Am Montag weitete sie ihre Angriffe dann auf zivile Einrichtungen aus, setzte Busse in Brand und griff Banken an.

Bis Dienstag wurden in einer beispiellosen Gewaltwelle nach offiziellen Angaben 133 Menschen getötet.

Organisation aus dem Gefängnis

Das Erste Hauptstadtkommando (PCC) ist eine Mafiagruppierung, die von inhaftierten Drogenbossen angeführt wird. Die 1993 gegründete PCC gilt als mächtigste Mafia-Vereinigung Brasiliens.

Die Polizei schätzt die Zahl der Mitglieder auf 1500, während die aus den Gefängnissen operierende Organisation selbst von 20 000 Gefolgsleuten spricht.

Die Polizei vermutet, dass die Bosse den Aufstand mit Hilfe von Mobiltelefonen von ihren Zellen aus leiteten.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
São Paulo - Bei der blutigsten ... mehr lesen
Die Polizei nahm bereits über 90 Verdächtige fest.
In den überfüllten Gefängnissen kommt es häufig zu Meutereien. (Archivbild)
Sao Paulo - Die Häftlingsrevolten in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen ... mehr lesen  
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, wenig Schnee
Basel 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen immer wieder Schnee
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, etwas Schnee
Luzern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
Genf 1°C 6°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten