Erneut UBS-Gebäude mit Farbe beworfen
publiziert: Dienstag, 27. Jan 2009 / 09:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Jan 2009 / 12:11 Uhr

Zug - Mutmassliche Gegner des Weltwirtschaftsforums WEF haben am Montagabend die Fassade des UBS-Sitzes in Zug mit Farbe beworfen. Der Schaden wird auf über 10'000 Franken geschätzt. Einen ähnlichen Vorfall gab es bereits Mitte Januar in Zürich.

Wie auch schon in Zürich (Foto), wurde diesmal in Zug die Fassade der UBS mit Farbe beworfen.
Wie auch schon in Zürich (Foto), wurde diesmal in Zug die Fassade der UBS mit Farbe beworfen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilten, wurde die westliche Fassade des Bankgebäudes an der Baarerstrasse kurz nach 22.30 Uhr mit rund 20 mit Farbe gefüllten Glasgefässen beworfen. Das Motiv und die Täterschaft seien noch nicht bekannt, hiess es in der Mitteilung.

Kurz nach 1 Uhr sei auf der Internetseite indymedia.org ein Bekennerschreiben veröffentlicht worden. Aufgrund dieses Schreibens geht die Polizei davon aus, dass es sich bei der Täterschaft um WEF-Gegner handelt. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet.

Bei YouTube veröffentlicht

Bereits am 17. Januar war die UBS in Zürich von einem Farbanschlag betroffen. Rund 30 Unbekannte warfen damals Farbbeutel gegen das UBS-Gebäude am Paradeplatz und steckten vor der Bank und auf der Bahnhofstrasse mehrere Pneus in Brand.

Am Bankgebäude und an mehreren in der Nähe abgestellten Autos entstand Schaden von mehreren zehntausend Franken. Zwei Jugendliche wurden festgenommen.

Der Farbanschlag war von den Aktivisten auf einem Video festgehalten und auf dem Onlineportal YouTube veröffentlicht worden. Der Film zeigt vermummte Personen, die durch die Innenstadt ziehen und die Fassade der UBS mit Farbbeutel bewerfen. Mitgeführt wurden Plakate mit Slogans wie «Smash Wef» oder «Kampf dem Kapitalismus».

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf will die UBS-Bonuszahlungen im ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf will das Thema im Bundesrat zur Sprache bringen.
UBS - Farbanschlag
Unsereinem ist noch im stillen Kämmerlein und denkt sich so seine Sache. Die UBS sollte mal nicht mehr alle Bürger gegen sich bringen. Sie will ja am 10. Februar 2009 den grossen Stellenabbau verkünden.
Unbekannte
Schön, dass man jetzt schon herausgefunden hat, dass es Unbekannte waren. Das grenzt die Ermittlungen doch eindeutig ein, denn viele Menschen sind bekannt, und die sind es also nicht gewesen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.» mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten