Erneut Vogelgrippe-Todesfälle

publiziert: Montag, 16. Jan 2006 / 18:03 Uhr

Ankara/Jakarta - Die Türkei hat ihren Kampf gegen die Vogelgrippe verstärkt, nachdem sich in dem Land der Tod eines vierten Menschen durch die Krankheit bestätigt hatte. Auch in Indonesien starb erneut ein Mädchen durch den Virus-Typ H5N1.

Die vielen toten Vögel in der Region werden nun untersucht. (Archivbild)
Die vielen toten Vögel in der Region werden nun untersucht. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Das 13-jährige Mädchen aus West-Java sei am Wochenende der Krankheit erlegen, teilte das Gesundheitsministerium am Montag unter Berufung auf örtliche Behörden mit. Bei zwei weiteren Familienangehörigen sei das besonders gefährliche Virus vom Stamm H5N1 festgestellt worden.

Sollten internationale Untersuchungen die Ergebnisse betätigen, wäre damit die Zahl der Vogelgrippe-Toten in dem Land auf 13, die Zahl der Infizierten auf 20 gestiegen.

In der Region seien viele tote Vögel gefunden worden, sagte ein Ministeriumssprecher. Ob sie alle das Vogelgrippe-Virus in sich getragen hätten, sei noch unklar. Zur Untersuchung der Fälle sei eine Delegation in die Region entsandt worden.

Vierter Todesfall in der Türkei

Wie die Gesundheitsbehörden der Türkei am Montag mitteilten, war auch das am Sonntag verstorbene Mädchen mit dem Virus H5N1 infiziert. Damit starben dort vier Menschen nachweislich an der Vogelgrippe, mindestens 20 wurden infiziert. Auch der fünfjährige Bruder des verstorbenen Mädchens aus dem osttürkischen Van erkrankte an der Vogelgrippe.

Nach Einschätzung des Welternährungsprogramms FAO kann die Türkei noch verhindern, dass sich H5N1 dort langfristig festsetzt. Die Organisation fürchtet aber auch, der Erreger könnte auf andere Länder überspringen. Der Agentur Anatolien zufolge verbot das türkische Agrarministerium inzwischen landesweit den Transport von Federvieh.

Die Nachbarn des Landes riefen zu vermehrter Wachsamkeit auf. Griechenland riet seinen Bürgern von unnötigen Türkei-Reisen ab. Syrien gab Schlachtungen von Vögeln bekannt. Auch Iran tötete tausende Vögel, schloss die Grenzen für Tagesreisende und verbot den Import von lebenden Vögeln und Geflügelprodukten aus der Türkei.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Authopsie soll feststellen, ob die Toten das H5N1 Virus in sich trugen.
Ankara - Im Osten der Türkei ist ... mehr lesen
Jakarta - In Indonesien hat sich die ... mehr lesen
In Südostasien starben bislang rund 80 Menschen an dem Vogelgrippe-Virus H5N1.
London - Das aggressive Vogelgrippevirus H5N1, an dem bisher fast 80 Menschen starben, kann offenbar etwas leichter auf den Menschen übertragen werden. mehr lesen 
Der Virus wurde bisher in rund einem Drittel aller türkischen Provinzen nachgewiesen.
Ankara/Rom - Die Türkei hat nach ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Istanbul - Kritiker erteilen dem ... mehr lesen
Fotos von Spezialisten in »Astronautenanzügen« sollen Professionalität vermitteln.
Die Programme sind abgeschlossen, weil der Vogelzug in die Schweiz beendet ist.
Bern - Das Bundesamt für ... mehr lesen
Etschmayer N5H1 – ein sperriger Name für einen Superbösewicht und trotzdem zittert die ganze Welt davor. Wird dies der nächste Superkiller sein, der Endzeitvirus ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und Überwachungszonen dieser beiden Länder verboten. Um das Verbot durchzusetzen, wurden zwei neue Verordnungen in Kraft gesetzt. mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten