Erneut weniger Asylbewerber in Deutschland

publiziert: Mittwoch, 4. Aug 2004 / 20:05 Uhr

Berlin - In Deutschland ist die Zahl der Asylbewerber weiter rückläufig. Nach Angaben des Innenministeriums wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 18 682 Asyl-Anträge gestellt, fast 30 Prozent weniger als im Vorjahres-Zeitraum.

Auch in der Schweiz ist die Zahl der Asylbewerber rückläufig.
Auch in der Schweiz ist die Zahl der Asylbewerber rückläufig.
Die meisten Asylbewerber kamen aus der Türkei, aus Serbien und Montenegro sowie aus Russland. Zwei Drittel der im ersten Halbjahr bearbeiteten Anträge wurden abgelehnt.

Aus der Türkei wurden 2289 Asylbewerber registriert, aus Serbien und Montenegro 2007 sowie aus Russland 1261. Die Zahl der Asylbewerber aus Irak sank von 3003 auf 555.

Bei einigen Herkunftsländern zeigte ein gegenläufiger Trend: Aus Pakistan wurden fast 54 Prozent mehr Asylbewerber registriert. Bei den Antragstellern aus Aserbaidschan betrug der Zuwachs 32 Prozent.

Die Tendenz rückläufiger Asylgesuche lässt sich in ganz Westeuropa beobachten. So hatten auch in der Schweiz in den ersten sechs Monaten 17,2 Prozent weniger Menschen ein Gesuch um Asyl gestellt als im ersten Halbjahr 2003.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten