Ernüchterung im Irak nach unerwartetem Bush-Besuch

publiziert: Dienstag, 4. Sep 2007 / 14:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Sep 2007 / 17:19 Uhr

Washington - Nach dem unerwarteten Besuch von US-Präsident George W. Bush im Irak haben unabhängige Kommentatoren in Bagdad ein ernüchterndes Fazit gezogen.

Bush wollte nur zeigen, dass die US-Truppen erfolgreich gegen El Kaida kämpfen können, so Mahmud al-Maschhadani.
Bush wollte nur zeigen, dass die US-Truppen erfolgreich gegen El Kaida kämpfen können, so Mahmud al-Maschhadani.
7 Meldungen im Zusammenhang
Dem US-Präsidenten sei es bei seinem Besuch in der Anbar-Provinz am Montag vor allem darum gegangen, seine Widersacher im Kongress und die amerikanische Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass seine Strategie im Irak richtig sei, hiess es in der Zeitung der oppositionellen kommunistischen Partei «Tarik al-Schaab».

Die irakische Nachrichtenagentur INA zitierte Parlamentspräsident Mahmud al-Maschhadani, dessen Konsensfront aus der Regierung ausgetreten ist, mit den Worten: «Mit diesem Besuch wollte Bush dem amerikanischen Volk zeigen, dass die US-Truppen erfolgreich gegen El Kaida kämpfen können.»

Bush, der am Morgen vom Irak aus zum Gipfel des Asien-Pazifik-Wirtschaftskooperationsrates (APEC) in Australien flog, hatte am Vortag nicht Bagdad besucht, sondern war mit seinem Stab auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Al-Assad in der westlichen Anbar-Provinz gelandet.

Dort kämpfen sunnitische Stämme seit Monaten in Koordination mit den US-Truppen gegen Terroristen des lokalen El-Kaida-Netzwerks.

Besuch kam unerwartet

Al-Maschhadani räumte ein, dass der Besuch mit der irakischen Führung nicht abgesprochen war. «Wir kannten das Datum des Besuchs vorher nicht und auch nicht sein Programm.»

Die irakische Regierung hatte am Montag erklärt, Bush sei in den Irak geflogen, um die Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki zu unterstützen.

Al-Maschhadani erklärte dagegen, ein Ziel des US-Präsidenten bei seinem Besuch im Irak sei es gewesen, «Druck auf die Regierung» auszuüben.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die UNO hat dem Irak ein ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte zu der Konferenz in New York geladen.
Moktada al-Sadr, der radikale Schiitenprediger.
Washington - Das irakische Innenministerium ist nach einem Bericht des US-Kongresses funktionsunfähig, religiös und ethnisch gespalten sowie korrupt. mehr lesen
Der Sicherheitsplan für Bagdad sollte die Gewalt zwischen Schiiten und Sunniten eindämmen.
Washington - Die Regierungen der USA und des Iraks haben nur drei von 18 Zielen vollständig erreicht, die der US-Kongress zur Stabilisierung des Golfstaates gesetzt hat. Die Gewalt bewege ... mehr lesen
London - Oscar-Preisträgerin Charlize Theron (32) hat sich zu der Debatte, ob die ... mehr lesen
Charlize Theron in «Aeon Flux».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Grossbritannien will die gesamte Provinz Basra bis zum Ende des Jahres an die Iraker übergeben.
London - Die britischen Truppen haben das Zentrum der irakischen Stadt Basra geräumt. Die 500 Soldaten übergaben am Montagmorgen ihren Stützpunkt Basra Palace den irakischen Streitkräften. mehr lesen
Bagdad - US-Präsident George W. ... mehr lesen
Das blutigen Regime der Roten Khmer sei eine Folge des verfrühten US-Abzugs gewesen, so Bush.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten