Erotik und Kassenschlager im Digital-TV

publiziert: Donnerstag, 14. Apr 2005 / 18:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Apr 2005 / 15:59 Uhr

Zürich - Die Cablecom erweitert ihr digitales Fernsehangebot und bietet mit dem skandinavischen Partner C More Entertainment ab Freitag auf drei Filmkanälen drei Spielfilme pro Abend.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

C More und Cablecom
Mehr zum Filmangebot der Cablecom auf cablecom.ch.
www.cablecom.ch/cmore.htm

An einer Pressekonferenz in Zürich stellte Cablecom am Donnerstagmorgen ihr neues Filmangebot vor. Sie will damit mehr Zuschauer von ihrem analogen Angebot zum digitalen Fernsehen locken.

Jeden Abend zwischen 18 Uhr und 24 Uhr zeigt der Kabelfernsehanbieter auf drei Kanälen drei Filme. "Wie im Kino; in Originalsprache mit Untertitel, ungekürzt und ohne Werbe-Unterbrechung", so David McGowan, der Cablecom-Programmleiter.

Das Angebot wird vom neuen skandinavischen Partner C More ausgewählt. Eine Tochter der SBS Broadcasting aus Luxemburg, die bis 2001 zusammen mit der Tamedia zu 50 Prozent am Fernsehsender TV3 beteiligt war.

Vierzig Filme

Monatlich soll das Angebot in einer ersten Phase rund vierzig Filme umfassen. McGowan: "Bei C- More zeigen wir oscargekrönte Häupter, Kultfilme und Kassenschlager der letzten dreissig Jahre." Ein Filmabend bei C More könnte folgendermassen aussehen: Harry Potter, Monty Python gefolgt vom 60er-Jahre Klassiker Clockwork Orange. Aber auch Erotikfilme werde das Angebot beinhalten, so McGowan. Als Beispiel wurden an der Pressekonferenz aber keine herangezogen. Stattdessen flitzte Harry Potter auf einem Besenstiel über den Bildschirm.

Kostenpunkt für Zuschauer, die bereits bei Cablecom digital dabei sind: Monatlich 10 Franken. Für Neukunden kostet der Spass 35 Franken.

Für Cablecom Geschäftsführer Rudolf Fischer ein kleiner Preis für ein starkes Angebot. Der Preis sei für ihn aber nicht das Ausschlaggebende. "Digitales Fernsehen ist für uns kein Selbstzweck." Die Cablecom stehe in der Verantwortung, das digitale Fernsehen in der Schweiz voranzutreiben.

Starke Konkurrenz

"Die Schweiz verfügt über ein gut ausgebautes, analoges Fernsehangebot. Heute kann der Kunde aus über circa 40 Sendungen aussuchen. Dementsprechend ist es schwieriger für das digitale Fernsehen, Fuss zu fassen." In anderen Ländern wie England, wo man analog nur über fünf Sender verfügt, habe das digitale Fernsehen den Markt überschwemmt.

Der Ausbau des Digital TV hat im analogen Bereich aber bereits zu Einschränkungen geführt. So wurden Anfang 2005 der Sender MDR vom analogen Angebot aus Platzgründen gestrichen. So wurde mehr Raum zur Übertragung im digitalen Bereich geschaffen. Weitere Programme werden folgen.

Fischer erklärt, die Sender, die gestrichen werden, würden vorsichtig ausgewählt und, die, mit den schlechtesten Zuschauerzahlen, würden wegfallen.

Über kurz oder lang, werden wir wohl alle auf digitales Fernsehen umsteigen müssen. Ob wir wollen oder nicht.

(bsk/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Kabelnetzbetreiber ... mehr lesen
Cablecom untersucht laufen neue technische Möglichkeiten.
eGadgets Zurzeit findet in Las Vegas die NAB ... mehr lesen
Bis HDTV über Internet in unsere Stuben Einzug hält, ist noch ein weiter Weg.
Ab 15. April steht der Kinokanal "C More Film" für eine zusätzliche Gebühr zur Verfügung.
Zürich - Cablecom hat eine ... mehr lesen
Bern - Die Cablecom kann ihre eigenen Informationskanäle in der Deutschschweiz und im Tessin ausbauen, muss sich dabei aber an klare Schranken halten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach dem Nein des Preisüberwachers ... mehr lesen
Cablecom-Chef Rudolf Fischer bedauert keine grösseren Investitionen tätigen zu können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Versteigerung fand für einen wohltätigen Zweck statt.
Die Versteigerung fand für einen wohltätigen ...
Dubai ist bekannt für Luxus und Extravaganz, und das spiegelt sich auch in einer Sim-Karte mit einer einzigartigen Nummer wider, die für 3,2 Millionen AED (871.221 $, 770.648 Fr.) versteigert wurde. mehr lesen 
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die ... mehr lesen  
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Zuschauer:innen im Stadion siehen andere Bandenwerbung als die Fernsehzuschauer.
Die Fussball-Europameisterschaft 2024 hat nicht nur sportliche Höchstleistungen geboten, sondern auch eine technologische Neuerung in den Fokus gerückt: die virtuelle ... mehr lesen  
eGadgets Apple hat erneut die Messlatte höher gelegt und mit dem neuen iPad Pro und dem iPad Air zwei beeindruckende Tablets vorgestellt, die die Grenzen des mobilen Arbeitens und der Kreativität neu definieren. Doch was steckt hinter diesen leistungsstarken Geräten, und für wen sind sie geeignet? mehr lesen  
Mit der richtigen Technik gelingen Speisen ganz leicht.
eGadgets Innovative Küchen-Gadgets für Hobbyköche Die Küche ist das Herzstück vieler Haushalte, ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten