Erschütternde Szenen in Teheran
publiziert: Montag, 22. Jun 2009 / 18:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Jun 2009 / 14:34 Uhr

Das blutige Gesicht von Neda könnte die Mullahs in Teheran verunsichern. Immer mehr Videos scheinen das brutale Vorgehen des iranischen Regimes gegen die Protestierenden zu bestätigen.

13 Meldungen im Zusammenhang
Zwar ist noch immer nicht geklärt, ob die die 26-jährige Iranerin Neda Soltan tatsächlich kaltblütig ermordet wurde, andere Videos bei YouTube zeigen aber, wie rücksichtslos und willkürlich im Iran von der Waffe Gebrauch gemacht wird.

Ein weiteres Video zeigt demonstrierende und Steine werfende Studenten vor einem Gebäude auf dessen Dach ein Mann steht, der nach einer gewissen Zeit in die Menge schiesst und mindestens einen Studenten verletzt.

Ob es sich dabei um ein Mitglied der Bassidsch-Milizen handelt, kann nicht überprüft werden, da ausländische Medien-Mitarbeiter im Iran gezwungen werden, in ihren Büros zu bleiben. Insgesamt sollen bereits 33 Journalisten und Blogger verhaftet worden sein.

Augenzeugen auf Facebook

Am Samstagabend schrieb ein mutmasslicher Augenzeuge bei Facebook, dass ein Mitglied der gefürchteten «Basidsch»-Miliz vom Dach eines Hauses auf die junge Frau am Straßenrand geschossen habe.

«Er hat eindeutig auf das Mädchen gezielt und konnte sie nicht verfehlen», schreibt der Zeuge, der nach eigenen Angaben Mediziner ist. Die Kugel habe genau Nedas Herz getroffen, berichtet er. «Sie starb in weniger als zwei Minuten.»

Darunter fügt er hinzu: «Bitte, die Welt muss das erfahren!»

(tri/news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die britische Zeitung «The Times» hat die bei den Protesten im Iran ... mehr lesen
Neda hat sich den Protesten im Juni angeschlossen aus Wut darüber, «wie das Regime die Präsidentschaftswahl stahl.»
Mir Hussein Mussawi vor Anhängern im Juni 2009. (Archivbild)
Teheran/Washington - Im Iran sind ... mehr lesen
Teheran/Washington - Ungachtet ... mehr lesen
Präsident Mahmud Ahmadinedschad schlägt wieder scharfe Töne gegen den Westen an.
Mussawi erklärte, er werde von der Führung unter Druck gesetzt.
Teheran - Zwei Wochen nach der Präsidentschaftswahl im Iran gerät die Protestbewegung zunehmend in die Defensive. Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi erklärte, er werde von der Führung ... mehr lesen
Paris/Wien - Die Organisation ... mehr lesen
Iran filtert das Internet mit Technologien von Nokia Siemens Networks.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Erstes Treffen mit Offiziellen: Mir Hussein Mussawi.
Teheran - Nach tagelangen blutigen Protesten und dem brutalen Vorgehen der Sicherheitskräfte will Irans Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi weitere Opfer bei den Demonstrationen gegen die ... mehr lesen
Teheran - Die Machthaber im Iran ... mehr lesen
Die Zeitung Mussawis war bereits am Tag nach den umstrittenen Wahlen im Iran verboten worden.
Der iranische Wächterrat sieht Ahmadinedschad als Sieger der Wahl an.
New York - Die Hoffnungen der ... mehr lesen
Im Iran sollen Verbrecher künftig ... mehr lesen 1
Nachstellung einer Steinigung bei einer Menschenrechtsdemonstration in Brüssel. Bisher ist die Steinigung von Verbrechern im Iran erlaubt.
Nachdrückliche Ablehnung der Annullierung.
New York - Irans Wächterrat hat eine ... mehr lesen 2
Auf dem Videoportal YouTube ist ein Video aufgetaucht, das den Tod einer jungen Frau bei einer Demonstration am Samstag in Teheran zeigen soll. mehr lesen 
Die Opfer habe es bei Auseinandersetzungen zwischen Polizei und «Terroristen» gegeben.
Teheran - Bei den Unruhen in der iranischen Hauptstadt Teheran sind nach einem Bericht des staatlichen Fernsehens am Samstag mindestens 10 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 seien ... mehr lesen
Das iranische Volk, da haben Sie recht, ...
... Midas, wird diese grausame Unterdrückung auf die Dauer nicht mehr dulden wollen. Wie man sieht, sind es sehr viele junge Menschen, nicht nur, die sich mit allem Mut und aller Kraft gegen dieses Mullaregime auflehnen - Ich kann nur hoffen, dass es - auch hier - diesen zu alten Herren rasch dämmert, dass sie verloren haben und das Land nicht noch weiter zerstören wollen ...
Brutales Regime
Verzweiflung eines brutalen Regimes.

Sie wissen ganz genau dass das Unrecht ihrer Regierung nur noch durch die brutale Gewalt von Polizei und Armee zusammengehalten wird. Auf die Dauer lässt sich kein Volk so beherrschen. Der Blutzoll kann aber sehr hoch werden.

Ehre und Gedenken für die, die bereits sind für ihre Freiheit und Ueberzeugung zu sterben.

Iran ist auf der gleichen Stufe wie Myanmar und Nord Korea.
Schlicht MORD!
Vom Staat und den Mullas im Iran zugelassen ...
wie nennt man das
lust am töten oder so ähnlich...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten