232 Syrer trafen ein

Erste Syrien-Flüchtlinge in neuem jordanischen Lager

publiziert: Montag, 28. Apr 2014 / 11:31 Uhr
Das Lager liegt mitten in der Wüste und wird am Mittwoch offiziell eröffnet.(Symbolbild)
Das Lager liegt mitten in der Wüste und wird am Mittwoch offiziell eröffnet.(Symbolbild)

Amman - In Jordaniens neuem Auffanglager für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge werden seit Montagmorgen die ersten Menschen versorgt. 232 Syrer trafen im Camp Asrak ein - vor allem alleinstehende Frauen, Familien ohne Väter sowie Ältere.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der Mitarbeiter der Hilfsorganisation Care, Marten Mylius. Das Lager liegt mitten in der Wüste. Es wird am Mittwoch offiziell eröffnet. Auf dem riesigen Camp-Gelände können bis zu 130'000 Menschen Zuflucht finden. Es wäre dann sogar grösser als das völlig überfüllte Lager Saatari, wo derzeit etwa 100'000 Menschen leben.

Künftig sollen bis auf wenige Ausnahmen alle Flüchtlinge, die aus Syrien nach Jordanien kommen, in Asrak aufgenommen werden. Derzeit suchen laut Mylius täglich zwischen 500 und 600 Menschen in Jordanien Zuflucht.

Die Organisation Care ist mit derzeit 25 Mitarbeitern vor Ort. Sie bietet den Flüchtlingen Informationen, Freizeitaktivitäten und hilft ihnen beim Aufbau einer eigenen Vertretung.

Mehr als 1,3 Millionen Menschen sind Schätzungen zufolge seit Beginn des Syrienkonflikts 2011 nach Jordanien geflüchtet.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lasten
"Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit OIC; ist eine zwischenstaatliche Internationale Organisation von derzeit 56 Staaten, in denen der Islam Staatsreligion, Religion der Bevölkerungsmehrheit oder Religion einer großen Minderheit ist. Die Organisation nimmt für sich in Anspruch, die islamische Welt zu repräsentieren." (Wikipedia)
Die Hauptlast der Flüchtlinge tragen die Türkei, Libanon und Jordanien. Europa soll mittelfristig als Ziel aufgebaut werden, die dortigen Camps zu entlasten.
Von den beiden Verursachern des Kriegs, Iran und Saudi Arabien, hört man nichts, wenn es um das Tragen von Lasten des eigenen Tuns geht. Für beide Staaten eine komfortable Situation, die sicherstellt, dass der Krieg noch lange anhält.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren bis zur Gegenwart. Dabei bilden Fotografien aus dem Erbe von Kurt Graf/fotolib Basel den Ausgangspunkt. mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten