Erste US-Soldaten haben Tikrit erreicht
publiziert: Sonntag, 13. Apr 2003 / 12:58 Uhr

Bagdad - Erste US-Soldaten haben Tikrit, die einstige Hochburg des Regimes von Saddam Hussein, erreicht. In Bagdad bemühen sich die US-geführten Truppen, die Ordnung wiederherzustellen. Das Gesundheitswesen funktioniert weiterhin nicht.

In den nördlichen Aussenbezirken von Tikrit kam ein aus sieben Fahrzeugen bestehender Konvoi, in dem sich auch ein Reporter des US-Senders CNN befand, zwei Mal kurz unter Beschuss.

Die rund 175 Kilometer nordwestlich von Bagdad gelegene Stadt Tikrit ist Heimatort des untergetauchten Staatschefs Saddam Hussein.

Vor dem Vormarsch der Bodentruppen hatte die US-Luftwaffe militärische Ziele im Raum Tikrit bombardiert, berichtete der arabische Sender El Arabija.

Das US-Zentralkommando in Katar sprach von heftigem Widerstand in Nordirak. Reste der Republikanischen Garden hätten sich zusammengeschlossen und lieferten sich schwere Kämpfe mit US-Einheiten, sagte Majorin Nielson-Green am Stützpunkt El Sailijah.

Unterdessen sind die Invasionstruppen in Irak weiter bemüht, das Chaos und die Anarchie in den Städten in den Griff zu bekommen. Bereits von Montag an sollen US-Soldaten gemeinsam mit reaktivierten irakischen Polizisten in der Hauptstadt Bagdad auf Streife gehen, um Plünderungen zu verhindern.

Man hoffe, dass bald bis zu 3000 Beamte wieder im Dienst seien, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen, sagte ein US-Presseoffizier.

Die meisten Spitäler in Bagdad sind nach Informationen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) nach Plünderungen weiterhin geschlossen. US-Soldaten hätten damit begonnen, einige Spitäler zu bewachen, sagte eine IKRK-Sprecherin in Genf.

In der zentralirakischen Stadt Nadschaf umstellten Bewaffnete das Haus des höchsten irakischen Schiiten-Führers. Ayatollah Ali Sistani wurde aufgefordert, innerhalb von 48 Stunden Irak zu verlassen. Dies berichtete gemäss afp ein Geistlicher in Kuwait.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten