Tat eines Einzelgängers
Erster Gerichtstermin nach Anschlag auf US-Abgeordnete
publiziert: Montag, 10. Jan 2011 / 15:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Jan 2011 / 07:50 Uhr
Das Drama spielte sich vor diesem Safeway-Supermarkt in Tuscon ab.
Das Drama spielte sich vor diesem Safeway-Supermarkt in Tuscon ab.

Tucson/USA - Nach dem Attentat auf die Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords im US-Staat Arizona hat der mutmassliche Schütze am Montag erstmals vor dem Richter erscheinen müssen. Bereits am Sonntag hatte die Staatsanwaltschaft Anklage in fünf Punkten gegen den Mann erhoben.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der offenbar psychisch labile 22-Jährige muss sich wegen Mordversuchs an Giffords verantworten, ausserdem wegen Tötung und versuchter Tötung von Bundesbediensteten.

Der Kongressabgeordneten war am Samstag während eines Bürgertreffens aus kurzer Entfernung in den Kopf geschossen worden. Sechs Menschen wurden beim Blutbad vor einem Einkaufszentrum in Tucson getötet, 14 weitere verletzt.

Aus Gerichtsunterlagen geht hervor, dass der mutmassliche Täter Jared Loughner bereits in der Vergangenheit wiederholt Kontakt zu Giffords hatte. Ein Beweis dafür sei ein an Loughner adressiertes Schreiben, das auf offiziellem Briefpapier der Politikerin verfasst worden sei, hiess es.

In dem Brief bedanke sich Giffords bei dem Verdächtigen für dessen Teilnahme an einer ihrer Kundgebungen in Tucson im Jahr 2007. Das Attentat am Samstag ereignete sich bei einer ähnlichen Kundgebung.

Vom College suspendiert

Nach Aussagen von Freunden hat Jared Loughner über keinerlei soziale Intelligenz verfügt, dafür aber über akademisches Wissen. Von dem College, das er 2005 besuchte, war er suspendiert worden, nachdem er im Internet erklärt hatte, dieses sei verfassungswidrig. Einen Monat später meldete er sich freiwillig ab.

Unterdessen gingen die örtliche Behörden einer möglichen Verbindung des Verdächtigen zu der Online-Gruppe American Renaissance nach, die für ihre ausländerfeindliche Rhetorik bekannt sei, hiess es aus Ermittlerkreisen. Dessen Gründer bestritt jedoch am Sonntag jegliche Verbindung zu dem mutmasslichen Schützen.

Ein zweiter Mann, der zusammen mit Loughner in der Nähe des Tatorts gesehen und von den Ermittlern als möglicher Komplize gesucht wurde, wurde von der Polizei am Sonntag entlastet.

Ärzte optimistisch

Die Ärzte Giffords' zeigten sich optimistisch, dass die Politikerin überleben wird. Sie reagierte nach einer Operation auf die Ansprache der Ärzte und wurde später in ein künstliches Koma versetzt.

US-Präsident Barack Obama rief für den Montag zu einer landesweiten Schweigeminute zu Ehren der Opfer des Anschlags auf. Er ordnete zudem an, dass die Fahnen im Land auf halbmast gesetzt werden. Bereits am Sonntag hatten sich rund 200 Menschen vor Giffords Büro in Tucson zu einer Mahnwache versammelt.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Knapp ein halbes ... mehr lesen
Gabrielle Giffords hat ein halbes Jahr nach dem Attentat das Spital verlassen.
Offizielle Eröffnung der Anklage.
Washington - Der Schütze von Arizona, dessen Attentat auf eine Kongressabgeordnete zum Tod von sechs Menschen geführt hatte, hat vor einem Bundesrichter in Phoenix auf «nicht schuldig» ... mehr lesen
Washington - Nach dem Anschlag von Arizona hat US-Präsident Barack Obama ... mehr lesen
Obama zeigte sich sichtich gerührt an der Trauerfeier für die Opfer in Tucson.
Demonstrative Anteilnahme.
Washington - US-Präsident Obama zeigt nach dem Attentat von Arizona demonstrativ Anteilnahme. Laut Medienberichten will er an einer Trauerfeier sprechen. Todesschütze Jared ... mehr lesen 2
Tucson/USA - Nach dem Mordanschlag von Arizona trauert Amerika um die Toten - und sucht nach den Hintergründen des Blutbades. Der Schütze von Arizona plante den Anschlag mit 6 Toten und 14 Verletzten auf die Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords offenbar gezielt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Christina Greene war für viele, die sie kannten, eine kleine Hoffnungsträgerin. Das Mädchen, etwas älter als 9 Jahre, war bereits an Politik interessiert, eine gute und engagierte Schülerin und auch ehrenamtlich in Wohltätigkeitsorganisationen tätig. Ein ausserordentliches Kind, also. Noch spezieller machte sie ihr Geburtstag, der 11. September 2001. mehr lesen 
Demokratin Gabrielle Giffords.
Tucson/USA - Die schwer verletzte ... mehr lesen 13
Washington - Die US-Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords ist am Samstag bei einer Veranstaltung in Tucson (Arizona) angeschossen worden. US-Medienberichten zufolge eröffnete ein rund 20-jähriger Mann plötzlich das Feuer auf die 40-jährige Demokratin und weitere Menschen. mehr lesen  3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten