Es stinkt zum Himmel

publiziert: Montag, 12. Mai 2014 / 09:07 Uhr
Rauch von Uigurischen Lammspiesschen: Himmlischer Duft oder stinkt das zum Himmel?
Rauch von Uigurischen Lammspiesschen: Himmlischer Duft oder stinkt das zum Himmel?

Pekings Gesundheitsbehörden schlagen zu. Wegen «Umweltverschmutzung» und «Lebensmittelsicherheit» wird Essen und Trinken im Freien drastisch eingeschränkt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Sommer in Peking ist lang und heiss. Während fünf Monaten schwanken die Temperaturen zwischen 25 und 42 Grad. Ein kühles Bierchen zusammen mit knackigen, marinierten Erdnüsschen, kalten Broccoli an Sojasauce oder scharfen, fein geschnittenen Gurken an weissem Essig im Freien genossen, das ist ganz die feine Pekinger Art. Draussen am Strassenrand von moslemischen Uiguren gegrillte Lammspiesschen vervollständigen das kulinarische Glück. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieses launige Sommer-Ritual zusammen mit Freunden und Bekannten vor einem feinen Restaurant oder in improvisierten Garküchen am Strassenrand stattfindet. Der Duft der Spiesschen, das kühle Bier, die Hitze, das Lachen, das sind die wahren Freuden des langen Pekinger Sommers.

Das alles soll jetzt ein Ende haben, oder zumindest eingeschränkt werden. Schon einmal wurden die Pekinger Sommerfreuden von den Behörden stark limitiert. Während den Olympischen Spielen 2008 und anlässlich des 60. Jahrestages der Gründung der Volksrepublik 2009 durfte überhaupt nicht herausgestuhlt werden. Nicht Hygiene oder Luftverschmutzung waren damals der Grund, sondern simpel und einfach «Sicherheit». Warum diese Massnahme mehr Sicherheit hätte bringen sollen, ist dem Laobaixing - dem Mann und der Frau auf der Strasse - bis heute ein Rätsel. Polizisten freilich sehen das, aus was für Gründen immer, etwas anders.

Doch im eben angebrochenen Sommer geht es nicht um Sicherheit im Allgemeinen sondern um Sicherheit im Besondern. Da hat China, wie die Lebensmittelskandale der letzten Jahre überdeutlich gezeigt haben, tatsächlich ein Problem. Die Pekinger Gesundheitsbehörden haben deshalb einen bunten Strauss von Massnahmen angeordnet, um die «Hygiene zu verbessern». Kalte Gerichte, ob nun Gemüse, Erdnüsschen, Meeresfrüchte, Fisch oder Fleisch, sind fortan im Freien auf dem ganzen Stadtgebiet tabu. All jene, die an der mehr oder weniger frischen Pekinger Luft - ob vor dem Restaurant oder improvisiert auf Trottoirs oder am Strassenrand - Gäste verköstigen, müssen über fliessendes Wasser, Stromanschluss und einen vorgeschriebenen und normierten Abfallbehälter verfügen. Zudem müssen die im Freien betriebenen Garküchen und Restaurants nach Vorschrift mindestens 25 Meter von der nächsten Toilette, der nächsten Klärgrube oder der nächsten Abfallsammelstelle entfernt sein. All dies sind Auflagen, die nur wenige in der Lage sind zu erfüllen. Die angedrohten Bussen sind happig und können sich bis auf 50'000 Yuan Renminbi (umgerechnet rund 7'000 Franken) belaufen.

Ganz eng wird es jedoch für die Spiesschen-Grill-Betreiber. Hier ist es nicht Lebensmittel-Hygiene, die entscheidend ist, sondern es sind Umweltbedenken. Der Rauch des brutzelnden Lammfleisches verschmutzt nach Ansicht des wiehernden Amtsschimmels - Verzeihung: nach Ansicht des grunzenden Amts-Pandabären - die Luft. Logisch. Tausenden von Autos, die am Grill vorbeirauschen, könnte die Sicht vernebelt werden.

Die neuen Vorschriften kommen beim Publikum gar nicht gut an. Morgens auf dem Trottoir bei der Yong Anli-U-Bahn-Station meint mein langjähriger Frühstücksbekannter Xiao Fen kurz: «Die spinnen!». Ob die Pfannkuchen und Ölteigstangen, die das Ehepaar Cheng aus der Provinz Hunan seit Jahren jeden Morgen den in die Bürohochäuser strömenden Angestellten feilbieten, auch unter den neuen Vorschriften noch erlaubt sind, ist unklar. Ebenso die lecker gefüllten Gemüse Mantous des Pekingers Li oder die Fleisch-Jaozi des Ehepaars Ming aus der Provinz Sichuan. Mit einem Schulterzucken sagt Herr Cheng: «Wir werden sehen». Auch in der Blogosphäre wird der Entscheid der Pekinger Behörden engagiert diskutiert. Vielen positiven Stimmen stehen noch mehr kritische entgegen. Einer schrieb: «Es ist lächerlich, dass die Behörden die Grossunternehmer der luftverschmutzenden Industrie in Ruhe lassen, während sie den Kleinunternehmern, die auf einem Holzkohlengrill Lamm- und Rindspiesschen grillen, Luftverschmutzung vorwerfen».

Ob die sauerscharfe Suppe, welche die Gesundheitsbehörde den Pekingern mit ihren Vorschriften gekocht hat, auch so heiss gegessen wird, ist eine andere Frage. Sicher, die Kontrollen sollen verschärft werden. Das wehrte Publikum wird sogar dazu aufgerufen, mitzutun und Fehlbare den Behörden umgehend zu melden. Doch offenbar trauen die Beamten dem Volk nicht ganz über den Weg. Um Konflikte mit Konsumenten zu vermeiden, berichtet die offizielle Regierungszeitung «China Daily» , werden Beamte abends illegale Praktiken filmen, um dann den Fehlbaren tags darauf die Vorschriften und die damit verbundenen Bussen zu erklären.

«Noch ein kühles Bier?», fragt acht Tage nach Inkrafttreten der neuen Bestimmungen Kneipenwirt Song auf die Terrasse am Rande der Ritan Beilu-Strasse heraustretend, «und marinierte Erdnüsschen wie immer?». Auf der andern Strassenseite grillt der moslemische Wirtenachbar ungerührt seine Lammspiesschen. Dunkler Rauch wird vom Wind verweht. Es stinkt zum Himmel, würde dazu ein eifriger Beamter sagen. Doch weit und breit ist keiner in Sicht. Deshalb: es duftet himmlisch, so wie es sich für den Pekinger Sommer gehört.

(Peter Achten/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Dicke Luft in Peking. Beginn der mit ... mehr lesen
Pekinger Luft-Träume (und die häufige Realität).
Natural Born Grillers
Green Investment Ein Team der University of California ... mehr lesen
Peking - Starker Smog raubt den ... mehr lesen
Der Smog macht eine klare Sicht in Peking unmöglich.
Soll- und Ist-Zustand in Peking: Ob da eine Versicherung helfen kann? Oder gar künstlicher Regen?
Achtens Asien Die Chinesische Umwelt-Krise treibt ... mehr lesen 1
Peking - Angesichts ausbleibender Erfolge im Kampf gegen die massive Luft- und ... mehr lesen
Umweltverschmutzung in China: Bisherige Massnahmen etwa im Kampf gegen Smog und belastetes Trinkwasser brachten keine durchschlagenden Erfolge.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schweinefleisch: aus dem Schlachthof oder aus dem Fluss? Chinesischer Strassenimbiss.
Achtens Asien China, das kulinarische Paradies auf Erden. Das ist eine Binsenwahrheit. Nach den neuesten Lebensmittel-Skandalen freilich muss ... mehr lesen
Achtens Asien Auf Staatskosten zu prassen, ist in ... mehr lesen
Schon ein paar Gerichte zu viel: Traditionelles kantonesisches Esssen.
Schwein: Der Chinesen Lieblingstier (auf dem Teller)
Achtens Asien Die Amerikaner mögen Weltmeister im Verschlingen von Hamburgern sein, die Deutschen im Essen von Currywurst ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum ... mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal gebratener Pfannkuchen. Aber oho, Jianbing schmeckt nicht nur. Die Zubereitung ist auch eine Kunst. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Dank des Monocoques aus Kohlefaser ist der Simulator nicht nur stabil, sondern überzeugt auch durch Gewichtsreduktion.
Shopping Der Prodrive Racing Simulator: Ein High-End-Erlebnis für Rennsport-Liebhaber Der Prodrive Racing Simulator präsentiert sich als erstklassiges Produkt für alle, die sich leidenschaftlich für Motorsport ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten