Pleite bereits absehbar
Euro-Gruppe diskutiert Auszahlung an Griechenland
publiziert: Freitag, 21. Okt 2011 / 15:14 Uhr
Viele EU-Staaten peilen statt einer Rettung noch eine «angemessene» Pleite von Griechenland an.
Viele EU-Staaten peilen statt einer Rettung noch eine «angemessene» Pleite von Griechenland an.

Brüssel - Die Finanzminister der Euro-Zone haben am Freitagnachmittag in Brüssel ihre Beratungen zur nächsten Finanz-Tranche für Griechenland aufgenommen. Ohne das Geld droht Athen Mitte November die Pleite.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Euro-Gruppe werde sich «hoffentlich auf die Auszahlung der nächsten Rate der Griechenland-Hilfen in Höhe von acht Milliarden Euro einigen», sagte Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker bei seiner Ankunft in Brüssel.

Die Experten der so genannten Troika, also von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds, hatten die Finanzspritze aus dem alten Hilfsprogramm von 110 Milliarden Euro empfohlen.

Starkes Symbol für Euro-Stabilisierung

Frankreichs Finanzminister François Baroin sagte: «Wir wollen ein starkes Signal für die Euro-Stabilisierung geben.» Die Banken müssten «in einem angemessenen Masse» an einem möglichen Schuldenschnitt für Griechenland beteiligt werden.

Ein umstrittenes Thema bei dem Sondertreffen ist die künftige Schlagkraft des aktuellen Euro-Rettungsfonds EFSF. Ein Modell ist ein «Hebel», mit dem das Ausleihvolumen des EFSF von 440 Milliarden Euro de facto vervielfacht werden könnte.

Der EFSF würde dabei mit einer Art Teilkasko-Versicherung nur für einen Teil - beispielsweise 20 Prozent - und nicht für 100 Prozent einer Anleihe geradestehen, wenn ein Staat Pleite geht. Der Hebel könnte bei neuen Anleihen von Staaten mit schlechter Kreditwürdigkeit wie Spanien und Italien zum Einsatz kommen.

EU-Währungskommissar Olli Rehn rief die EU-Mitgliedstaaten auf, sich im Kampf gegen die Schuldenkrise rasch zu einigen. «Wir brauchen ein umfassendes Paket», sagte der Finne. Dazu gehört auch eine Abmachung zur zeitweiligen Stärkung des Eigenkapitals von grossen Banken, um sie gegen Auswirkungen der Schuldenkrise zu wappnen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Euro-Finanzminister sind sich einig, dass Griechenland einen ... mehr lesen
Weiterer Gipfel am Mittwoch geplant: Jean Claude Juncker.
Athen ist auf die Finanzspritze angewiesen.
Brüssel - Die Finanzminister der 17 ... mehr lesen
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy sind sich «vollständig einig».
Brüssel - Weil sie bis Sonntag mit ... mehr lesen 1
Athen - Griechenlands Chancen auf ... mehr lesen
Für das Jahr 2013 bis 2014 seien zusätzliche Sparmassnahmen nötig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten