EU-Grenzüberwachungssystem

Eurosur kann in Betrieb genommen werden

publiziert: Dienstag, 22. Okt 2013 / 15:54 Uhr
Europa will die illegale Einwanderung stoppen.
Europa will die illegale Einwanderung stoppen.

Brüssel - Nach dem EU-Parlament haben auch die EU-Mitgliedstaaten am Dienstag in Luxemburg endgültig grünes Licht für die Inbetriebnahme des neuen Grenzüberwachungssystems Eurosur gegeben. Dieses soll beim Kampf gegen illegale Einwanderung helfen und die Rettung von Flüchtlingen in Seenot erleichtern.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ab Anfang Dezember soll Eurosur in Betrieb genommen werden. Das System zur Überwachung der EU-Aussengrenzen wurde schon lange geplant, die Annahme fällt zusammen mit der Debatte über die EU-Flüchtlingspolitik, die durch die Flüchtlingstragödie vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa mit mehr als 300 Toten ausgelöst wurde.

Durch Eurosur sollen die für die Überwachung der Land- und Seeaussengrenzen zuständigen Behörden - Polizei, Küstenwache oder Grenzschutz - schneller und einfacher Informationen austauschen können, die sie zum Beispiel durch die Überwachung der Grenzen mit Satelliten gewonnen haben.

So können etwa Angaben über Bewegungen von Flüchtlingsbooten rasch EU-weit verbreitet werden. Kritiker bemängeln, dass das eigentliche Ziel nicht sei, Menschenleben zu retten, sondern illegale Einwanderung zu verhindern.

Flüchtlingspolitik auf Agenda des EU-Gipfels

Die EU-Flüchtlingspolitik steht auch auf der Agenda des EU-Gipfels am Donnerstag und Freitag in Brüssel. Mit Entscheidungen ist jedoch nicht zu rechnen. In einem Entwurf der Abschlusserklärung heisst es in Bezug auf die Tragödien im Mittelmeer, «mehr muss getan werden, um zu vermeiden, dass dies jemals wieder passiert».

Verwiesen wird auf eine von den EU-Innenministern beschlossene Arbeitsgruppe, die nach Wegen suchen soll, «die bestehenden Instrumente» der EU-Flüchtlingspolitik besser zu nutzen.

Dabei geht es um die Zusammenarbeit mit den Herkunfts- und Transitländern sowie den Einsatz der EU-Grenzschutzagentur Frontex und den Kampf gegen Menschenhandel und Schleuser. Die Arbeitsgruppe soll am Donnerstag erstmals zusammenkommen, wie der Sprecher von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström am Dienstag in Brüssel sagte.

Keine Änderungen erwartet

Zu einer grundlegenden Änderung der EU-Flüchtlingspolitik zur Aufnahme und Versorgung von Flüchtlingen sind jedoch eine Reihe von Mitgliedstaaten nicht bereit. Die Mittelmeer-Anrainer Italien, Griechenland und Malta kündigten jedoch an, auf dem EU-Gipfeltreffen erneut auf eine «Lastenteilung» in Europa pochen.

«Das humanitäre Problem erfordert eine europäische Lösung», erklärten die Regierungschefs von Malta und Griechenland, Joseph Muscat und Antonis Samaras, am Montag nach einem Treffen in Maltas Hauptstadt Valetta. Auch der italienische Ministerpräsident Enrico Letta machte klar, dass er vom Gipfel konkrete Schritte erwarte. Eine «oberflächliche» Diskussion werde er nicht akzeptieren.

Nach den geltenden Regeln ist das EU-Land für die Aufnahme und Versorgung von Flüchtlingen zuständig, in dem die Ankömmlinge zuerst die EU erreichen. Die Mittelmeerstaaten fühlen sich dadurch überlastet und fordern mehr Solidarität.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Mitarbeiter der ... mehr lesen 1
Mit der Neureglung reagiert die EU auf jüngste Flüchtlingsdramen.
Besonders in den Mittelmeerstaaten kommen viele Flüchtlinge an.
Brüssel - Nach der Flüchtlingstragödie von Lampedusa mit mehr als 360 Toten empfiehlt eine EU-Expertengruppe konkrete Massnahmen, um solche Tragödien künftig zu verhindern. Ziel ist es, auf ... mehr lesen
Italien gedenkt der Bootsflüchtlinge, die in italienischen Gewässern ums Leben gekommen sind. (Archivbild)
Rom/Lampedusa - Mit einer Zeremonie haben italienische Minister, Behördenvertreter und Gäste aus Afrika am Montag an die Opfer der Flüchtlingsdramen vor Lampedusa ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zahl der geborgenen Opfer der Schiffstragödie vor Lampedusa ist auf 319 gestiegen.
Rom/Palermo - Vor der italienischen ... mehr lesen 1
Strassburg - Das EU-Parlament hat in Strassburg dem neuen System Eurosur zur Überwachung der EU-Aussengrenzen zugestimmt. Einige Parlamentarier kritisierten mit Blick auf die Katastrophe bei Lampedusa, dass nur die Überwachung nicht aber die Hilfeleistungen verbessert werden. mehr lesen  3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store ...
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte Regeln im App Store missbraucht und Konkurrenten im Musik-Streaming-Geschäft behindert. Ein zentraler Punkt ist das allgemeine Verbot von Apple für Entwickler, in ihren Apps auf günstigere Kauf- oder Abonnementmöglichkeiten hinzuweisen. mehr lesen 
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische ... mehr lesen
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 18°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten