Affäre Mörgeli
Ex-Rektor Uni Zürich: «Ich stehe zu meiner Aussage»
publiziert: Sonntag, 6. Jul 2014 / 13:38 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Jul 2014 / 14:36 Uhr
Regine Aeppli (SP), Bildungsdirektorin des Kanton Zürich, gerät zunehmend unter Druck.
Regine Aeppli (SP), Bildungsdirektorin des Kanton Zürich, gerät zunehmend unter Druck.

Zürich - Der ehemalige Rektor der Universität Zürich (UZH), Andreas Fischer, bleibt dabei: Er will von der Präsidentin des Universitätsrates, der Zürcher SP-Regierungsrätin Regine Aeppli, angehalten worden sein, den Medizinhistoriker und SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli zu entlassen.

11 Meldungen im Zusammenhang
In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» äusserte sich Fischer erstmals öffentlich zum Bericht der Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit (ABG) zu den Abklärungen rund um das Medizinhistorische Institut und Museum der Universität Zürich.

Gemäss diesem Bericht hat er der Kommission zu Protokoll gegeben, er sei in einer Sitzung am 17. September 2012 von Regierungsrätin Aeppli zur Kündigung von Mörgeli aufgefordert worden. «Ich stehe zur Aussage, die ich in der Aufsichtskommission gemacht habe», bekräftigte der ehemalige Uni-Rektor im Interview.

Aeppli ihrerseits bestritt vor der Kommission, eine solche Weisung erteilt zu haben. Sie habe nur verlangt, dass er, Fischer, einen Plan habe, was zu geschehen sei und dass er etwas tun müsse, weil sie den Ruf der UZH habe leiden sehen.

Die widersprüchlichen Aussagen vor der Aufsichtskommission beschäftigen inzwischen auch die Staatsanwaltschaft. Sie strebt gegen Aeppli ein Strafverfahren wegen Amtsmissbrauchs an und hat bei der Geschäftsleitung des Kantonsrates um eine Ermächtigung für Ermittlungen ersucht. Über eine allfällige Aufhebung der Immunität muss letztlich der Kantonsrat entscheiden.

Fischer schweigt sich über Details aus

Zu den Details der Besprechung mit der Bildungsdirektorin wollte sich Fischer im Interview nicht äussern. «Was ich Frau Aeppli im neunzigminütigen Gespräch geantwortet habe, bleibt unter uns.» Auf jeden Fall seien an jenem Montag keinerlei Beschlüsse gefasst worden. Stattdessen habe er das weitere Vorgehen mit dem Leiter des Rechtsdienstes besprochen.

Zu jenem Zeitpunkt sei die Zukunft von Christoph Mörgeli noch offen gewesen. Erst als sein Anwalt am darauffolgenden Donnerstag mitgeteilt habe, sein Klient lasse das schon lange vereinbarte Leistungsbeurteilungsgespräch platzen, habe man beschlossen, Mörgeli die Kündigung in Aussicht zu stellen.

Im Gespräch mit der «NZZ am Sonntag» räumte Fischer allerdings ein, dass in der «Affäre Mörgeli» Fehler gemacht worden seien. Das Bemühen, den Streit am Medizinhistorischen Institut in geordnete Bahnen zu lenken, sei missglückt.

Kritik an den Medien

Kein Verständnis hat Fischer indessen, dass ihm der Kantonsrat vor einer Woche in der Debatte zum ABG-Bericht «klägliches Versagen auf der ganzen Linie» vorgeworfen hat. Die harten Voten hätten «mehr mit politischen Haltungen als mit der Sachlage» zu tun gehabt.

Laut Fischer, der im Zuge der Turbulenzen am Medizinhistorischen Institut im November 2013 vorzeitig als Uni-Rektor zurücktrat, hätte auch die Rolle der Medien und deren Inszenierung der Eskalation am Medizinhistorischen Institut zu einer ganzheitlichen Betrachtung gehört. Die «Affäre Mörgeli» sei nämlich auch ein «Medienskandal».

Als «negativen Höhepunkt» bezeichnete der Ex-Rektor, dass die «Schweiz am Sonntag» bereits am 16. September 2012 die fristlose Kündigung von Mörgeli vermeldet habe. «Eine Falschmeldung, wie ich als damaliger Verantwortlicher weiss», sagte Fischer. In diesem medial aufgeheizten Klima, das auch auf die Politik übertragen habe, sei nicht leicht gewesen, besonnen zu bleiben.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Regine Aeppli war bei der Debatte nicht anwesend.
Zürich - Der Zürcher Kantonsrat will ... mehr lesen
Christoph Mörgeli ist mit einer Veröffentlichung der Namen einverstanden. (Archivbild)
Zürich - Um die Veröffentlichung des ... mehr lesen
Zürich - Im Zusammenhang mit der Affäre Mörgeli gibt es noch mehr Kritik an ... mehr lesen
Die Uni stellte der Staatsanwaltschaft grosszügig Daten zur Verfügung. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
«NZZ am Sonntag»: Für Andreas Fischer ist die Affäre Mörgeli ein Medienskandal. Er steht zu der Aussage, die Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli habe ihn zur Entlassung von Christoph Mörgeli aufgefordert.
Bern - Die Themen sind breit gestreut ... mehr lesen
Zürich - Die «Affäre Mörgeli» zieht weitere Kreise. Bei der ... mehr lesen 2
Regine Aeppli muss sich schweren Vorwürfen stellen.
Die Zürcher Regierungsrätin und Bildungsdirektorin Regine Aeppli wird kritisiert.
Zürich - Für ihr Verhalten in der «Affäre Mörgeli» hat die frühere Leitung der Universität Zürich heftige Kritik einstecken müssen. Die Verantwortlichen hätten mit ihren ... mehr lesen 1
Zürich - Das Präsidium des Universitätsrates der Universität Zürich (UZH) kritisiert den ... mehr lesen 3
Harsche Kritik an die Adresse der Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli.
Laut Bericht der Kommision Aufsicht Bildung und Gesundheit (AGB) wurde Christoph Mörgeli durch Aufforderung von Bildungsdirektorin Aeppli (SP) an der Uni Zürich gekündigt.
Zürich - Die Kommission Aufsicht Bildung und Gesundheit (AGB) des Zürcher Kantonsrats wirft Bildungsdirektorin Regine Aeppli vor, in der Affäre Mörgeli ihre Kompetenzen überschritten ... mehr lesen
Sydney - Neues zur Aufarbeitung der Affäre Mörgeli, verstrahlte frühere Uhrenateliers und die Wild-West-Methoden im Wallis - darüber haben die Sonntagsblätter zu Pfingsten berichtet. Ein Überblick über die Schlagzeilen: (Die Meldungen sind nicht bestätigt) mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Stellen Sie ein persönliches Foto und eine Pflanze auf den Tisch. Dadurch arbeiten Sie harmonischer.
Stellen Sie ein persönliches Foto und eine Pflanze ...
Sie haben ein zweites Zimmer und sind selbstständig oder Sie haben ein Hobby? Dann richten Sie sich ein schönes Home Office ein. Wie das geht, erfahren Sie im Folgenden. mehr lesen 
Publinews Wenn das neue Schuljahr kurz vor der Tür steht, dann kommt richtig Druck auf. Zu unterscheiden ist vermutlich zwischen den Schülern, die ihren ersten Schultag erleben und ... mehr lesen  
Der erste Schultag zählt mit Sicherheit zu den aufregendsten Erlebnissen eines Kindes.
Als Arbeitnehmer können Sie die Weiterbildung auch intern machen.
Die Weiterbildung ist für Ihren beruflichen Erfolg wichtig. Lebenslanges Lernen gehört für viele Mitarbeiter zum Alltag. Der gegenwärtige ... mehr lesen  
Publinews Viele Unternehmen führen jährlich mehrere Konferenzen durch. Diese müssen nicht immer direkt am Unternehmensstandort geplant werden. Häufig laden die Gastgeber die Vertreter ... mehr lesen  
Wenn es um die Ausstattung von Konferenzräumen geht, müssen sowohl die Tische als auch die Bestuhlung stimmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten