Wegen Meineids angeklagt
Ex-Sprecher von Cameron muss vor Gericht
publiziert: Donnerstag, 31. Mai 2012 / 15:33 Uhr
Ex-Sprecher der Downing Street wegen Meineids angeklagt.
Ex-Sprecher der Downing Street wegen Meineids angeklagt.

London - Gegen den früheren Regierungssprecher der Downing Street, Andy Coulson, ist nach seiner Festnahme am Mittwoch Anklage wegen Meineids Anklage erhoben worden. Er wurde gegen Kaution aus der Haft in Schottland entlassen, teilte die Polizei mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Coulson soll im Jahr 2010 während eines Gerichtsverfahrens in Glasgow unter Eid falsch ausgesagt haben. Damals war Coulson noch als Kommunikationschef bei Premierminister David Cameron im Amt. In dem Gerichtsverfahren war es eigentlich nicht um Coulson, sondern um den schottischen Politiker Tommy Sheridan gegangen.

Der 44-Jährige hatte als Zeuge in dem Prozess ausgesagt, in seiner Zeit als Chefredaktor der Skandalzeitung «News of the World» habe es «keine schwarzen Künste» und «keine Kultur des Telefon-Hackings» gegeben. Dies stellte sich inzwischen als falsch heraus.

Coulson, gegen den in der Murdoch-Affäre mindestens ein weiteres Ermittlungsverfahren läuft, hatte bereits 2007 als Chefredaktor zurücktreten müssen, nachdem erste Abhörvorwürfe bekanntgeworden waren. Dennoch hatte Cameron ihn unmittelbar nach dem Rücktritt in sein Wahlkampfteam berufen und ihn nach der Wahl im Mai 2010 zu einem der wichtigsten Beamten in der Downing Street gemacht.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Im Prozess um die Abhörpraktiken des eingestellten britischen ... mehr lesen
Justzia auf dem Gericht Old Bailey in London.
Rebekah Brooks, Ex-News of the World-Chefredakteurin muss vor Gericht.
London - Im Abhör-Skandal um das britische Skandalblatt «News of the World» ist der frühere Pressesprecher des britischen Premierministers David Cameron, Andy Coulson, angeklagt ... mehr lesen
London - Der britische Premier David Cameron hat vor einem ... mehr lesen
David Cameron wurde zur Abhöraffäre befragt.
London - In der Affäre um die Verquickung zwischen britischer Politik und dem Medienimperium von Rupert Murdoch muss nächste Woche auch Premier David Cameron vor einem Untersuchungsausschuss aussagen. Das teilte der sogenannte Leveson-Ausschuss am Freitag mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten