Lange Haftstrafen nach Erdbeben von L'Aquila

Experten nach Erdbeben von L'Aquila zu Haftstrafen verurteilt

publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 18:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2012 / 20:45 Uhr
Bei dem Erdbeben in den Abruzzen waren 309 Menschen ums Leben gekommen.
Bei dem Erdbeben in den Abruzzen waren 309 Menschen ums Leben gekommen.

L'Aquila - Dreieinhalb Jahre nach dem schweren Beben in den Abruzzen sind sieben Experten wegen ungenügender Warnung vor Erdstössen zu jeweils sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Dieses Urteil in erster Instanz fällte das Gericht von L'Aquila am Montag nach einem mehr als einjährigen Verfahren.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Wissenschaftler waren Mitglieder einer staatlichen Kommission zur Risikoeinschätzung. Wenige Tage vor dem Beben waren sie zu dem Schluss gekommen, dass eine Reihe von vorangegangenen Erdstössen in der Region auf kein erhöhtes Erdbebenrisiko hinweise. Ihre Empfehlungen dienten den Behörden als Entscheidungshilfe.

Richter Marco Billi befand die Kommissionsmitglieder schuldig, durch ihre falsche Einschätzung Mitschuld am Tod der Erdbebenopfer zu tragen. Das Gericht ging noch über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die jeweils vier Jahre Haft verlangt hatte.

Die Analyse der angeklagten Experten sei «unzureichend und untauglich» gewesen, sagte Staatsanwalt Fabio Picuti zur Begründung. Die Seismologen und Zivilschutzbeamten hätten die Bevölkerung rund um L'Aquila nur «ungenau, unvollständig und widersprüchlich» über die Gefahren eines Bebens informiert, so die Anklage.

Bei dem Erdbeben in den Abruzzen waren 309 Menschen ums Leben gekommen. Zehntausende konnten nicht mehr in ihre zerstörten Häuser zurück.

Prominente Wissenschaftler

Bei den Kommissionsmitgliedern handelte es sich um sechs teils prominente Wissenschaftler und den damaligen Vize-Direktor der Katastrophenschutzbehörde, Bernardo De Bernardinis. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von L'Aquila gegen die sieben Experten waren nach einer Anzeige von 30 Bürgern eingeleitet worden.

Entsetzt und schockiert nahmen die Angeklagten und ihre Anwälte das Urteil auf. «Ich verstehe immer noch nicht, warum ich angeklagt bin», sagte der frühere Chef des Nationalinstituts für Geophysik und Vulkanologie, Enzo Boschi. «Ich halte mich vor Gott und den Menschen für unschuldig», sagte De Bernardinis.

Der Verteidiger Marcello Petrelli sagte, das Urteil sei unverständlich. «Es kann nur Gegenstand einer eingehenden Bewertung in der Berufung sein.» In Italien werden harte erstinstanzliche Urteile in Berufungsverfahren oft abgemildert.

Zum Prozessauftakt hatten mehr als 5000 Wissenschaftler in einem offenen Brief an den italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano beklagt, dass den Angeklagten ein Strafprozess gemacht werde, obwohl die Vorhersage von Erdbeben bislang technisch unmöglich sei.

Bei einer Verurteilung werde kein Wissenschaftler sich mehr zum Phänomen Erdbeben äussern, erklärte die Verteidigung in dem Prozess.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Im Korruptionsskandal um die 2009 bei einem Erdbeben zerstörte ... mehr lesen
Der Wiederaufbau im mittelalterlichen L'Aquila kam kaum voran.
Die Beben fielen mit einer verstärkten Aktivität in dem Ölfeld zusammen.
Rom - Ein tödliches Erdbeben in Italien könnte einem neuen Bericht zufolge durch Ölbohrungen ausgelöst worden sein. Die Bohrungen in dem Ölfeld von Mirandola in der Region ... mehr lesen
L'aquila - Tausende haben in der Nacht zum Sonntag mit einem Fackelzug der Opfer des Erdbebens vor fünf Jahren rund um L'Aquila in den Abruzzen gedacht. Auf dem Domplatz der noch immer von der Zerstörung durch das Beben gezeichneten Abruzzen-Hauptstadt wurden die Namen der 309 Todesopfer vom 6. April 2009 verlesen. mehr lesen 
L'Aquila - Mehrere Jahre Haft: Knapp ... mehr lesen
Umstrittene Urteile nach dem Erdbeben. (Symbolbild)
Etschmayer Richter sind in gewisser Weise die letzte Instanz der angewandten Realität. Sie bestimmen mit ihren Urteilen mitunter, was als Ursache zu betrachten ist, was jemand hätte wissen sollen und sagen sollen. Wenn Sie dabei mit der Wissenschaft kollidieren kann aus der Realität Surrealität werden. Wie nun gerade in Italien. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei dem Beben mit der Stärke 6,3 auf der Richterskala verloren am 6. April vergangenen Jahres 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern ihr Dach über dem Kopf. (Archivbild)
L'Aquila - Ein Jahr nach dem ... mehr lesen
L'Aquila - Die einsturzgefährdeten ... mehr lesen
Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
Zum Gedenken an die Opfer wurden landesweit die Flaggen auf Halbmast gesetzt.
Rom - Am fünften Tag nach dem verheerenden Erdbeben in den Abruzzen hat in der Regionalhauptstadt L'Aquila die Totenmesse für die etwa 290 Todesopfer begonnen. Für das Staatsbegräbnis sind ... mehr lesen
Rom - Beim verheerenden Erdbeben in ... mehr lesen
Es besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.
Rom - Beim verheerende Erdbeben in Mittelitalien sind mindestens 150 Menschen ums Leben gekommen. Rund 1500 Personen wurden verletzt, viele werden noch vermisst. Am meisten betroffen war L'Aquila, die Regionalhauptstadt in den Abruzzen. mehr lesen 
Steht in der Kritik: Zivilschutzchef Guido Bertolaso.
Rom - Nach dem schweren Erdbeben ... mehr lesen
Rom - Ein verheerendes nächtliches ... mehr lesen
Zahlreiche Menschen werden vermisst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Für die Solarwirtschaft wurden die Berufe «Solarinstallateur/in EFZ», «Solarmonteur/in EBA» eingeführt.
Für die Solarwirtschaft wurden die Berufe ...
Um den Anforderungen der Wirtschaft Genüge zu tun  Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat im Jahr 2023 insgesamt 50 neue oder überarbeitete Berufe genehmigt und eingeführt: 23 in der grundlegenden beruflichen Ausbildung und 27 in der höheren beruflichen Bildung. mehr lesen 
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft ... mehr lesen  
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Das KI-erzeugte Bild «A Recent Entrance to Paradise» (2018) ist «Public Domain».
Menschliche Beteiligung ist unerlässlich für KI-generierte Kunstwerke ohne US-Copyright  In zunehmend mehr Bereichen wird die KI-Technologie eingesetzt, jedoch hat ein US-Gericht bestätigt, dass Kunstwerke, die von dieser Technologie erstellt wurden, keinen ... mehr lesen  
Die New York Times prüft eine Urheberrechtsklage gegen OpenAI, ein KI-Forschungslabor, das ChatGPT entwickelt hat, einen Chatbot, der Texte generieren kann, die von Menschen geschriebenen Texten ... mehr lesen
Wehrt sich gegen das KI-Training von OpenAI mit ihren Texten: The New York Times.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten