Explosive Stimmung in Beirut: Hisbollah droht UNO-Tribunal

publiziert: Freitag, 23. Jul 2010 / 14:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Jul 2010 / 15:09 Uhr
Plakat vom Generalsekretär der proiranischen Schiiten-Bewegung Hisbollah.
Plakat vom Generalsekretär der proiranischen Schiiten-Bewegung Hisbollah.

Beirut - Die Hisbollah in Libanon geht verstärkt auf Konfrontationskurs zum UNO-Tribunal für die Aufklärung des Mordes an Ex-Ministerpräsident Rafik Hariri. Der Hisbollah-Generalsekretär erklärte, er werde es nicht akzeptieren, wenn das UNO-Tribunal Mitglieder seiner Partei anklagen sollte.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Es gibt eine neue Verschwörung», fügte Nasrallah, der generalsekretär der proiranischen Schiiten-Bewegung Hisbollah hinzu, der das Tribunal in Den Haag zuvor bereits als «israelisches Projekt» bezeichnet hatte.

Politiker des pro-westlichen Lagers erklärten daraufhin, Nasrallah versuche, einen Konflikt zu provozieren. Damit wolle er die jüngsten Schritte zu einer Befriedung der Region zunichtemachen, zu denen auch die Annäherung zwischen Syrien und dem libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri gehöre.

«Wir lehnen Nasrallahs Erklärung ab», zitierten libanesische Medien am Freitag Farid Suaid, den Koordinator des 14.-März-Bündnisses, dem auch Hariris Zukunftspartei angehört.

Iran nicht glücklich über Annäherung

Der Milliardär Rafik Hariri, Vater des derzeitigen Regierungschefs, und 22 weitere Menschen waren am 14. Februar 2005 in Beirut einem Sprengstoffattentat zum Opfer gefallen. Nach ersten Ermittlungen war der Verdacht auf die syrische Führung gefallen, die seit dem Bürgerkrieg (1975-1990) als «Schutzmacht» mit Soldaten und Geheimdienstagenten im Libanon präsent war.

Später hiess es, auch Mitglieder der mit Syrien und dem Iran verbündeten schiitischen Hisbollah seien Teil der Verschwörung gegen Hariri gewesen.

Syrien und Libanon hatten sich kürzlich wieder angenähert. Am vergangenen Montag unterzeichneten Assad und Hariri in Damaskus mehrere Vereinbarungen über eine Vertiefung der Beziehungen zwischen den Nachbarstaaten. Die sowohl mit der Hisbollah als auch mit Syrien verbündete iranische Führung soll über diese Annäherung nicht nicht glücklich sein.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Ban Ki Moon mahnt Israel und Libanon zu grösster Zurückhaltung.
Aus dem Umfeld libanesischer Sicherheitskräfte verlautete, der Zwischenfall habe damit angefangen, dass die Israelis versucht hätten, einen Baum auf libanesischem Gebiet zu fällen.
Tel Aviv/Beirut - Israelische und libanesische Soldaten haben sich am Dienstag ein mehrstündiges Feuergefecht an der gemeinsamen Grenze geliefert. Mindestens vier Menschen wurden getötet. Es ... mehr lesen 55
Beirut - Bei einem Versöhnungsgipfel ... mehr lesen
Baschar al-Assad ist zum historischen Besuch in Libanon eingetroffen.
Mohammed Hussein Fadlallah ist im Alter von 72 Jahren gestorben.
Beirut - Das frühere geistliche ... mehr lesen
Teheran - Am Rande des Trauerzugs ... mehr lesen
Der verstorbene Reformpolitiker Hussein Ali Montaseri.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen   1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten