Exportrisikoversicherung schreibt einen 55-Millionen-Verlust

Exportrisikoversicherung erleidet Verlust

publiziert: Mittwoch, 18. Apr 2012 / 16:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Apr 2012 / 11:42 Uhr

Bern - Die Schweizerische Exportrisikoversicherung (SERV) hat im Jahr 2011 einen Verlust von 55,2 Millionen Franken erlitten. Ursache sind Rückstellungen wegen Zahlungsschwierigkeiten bei je einem Projekt in Griechenland und Spanien sowie zunehmende Restriktionen im Zahlungsverkehr mit Iran.

Dies geht aus dem am Mittwoch vom Bundesrat abgesegneten Geschäftsbericht hervor. Trotz des ersten Verlustes seit vier Jahren hat sich die Exportrisikoversicherung nach Ansicht des Bundesrats einmal mehr als wirkungsvolle Stütze der Exportwirtschaft erwiesen.

Die SERV habe im vergangenen Geschäftsjahr Neuverpflichtungen von 3,3 Mrd. Fr. übernommen. Für Schadenzahlungen wurden 18,4 Mio. Fr. aufgewendet. Dank angemessener Kapitalausstattung und Liquidität von insgesamt rund 2,4 Mrd. Fr. könne die SERV ihre Aufgabe aber auch in Zukunft erfüllen und schweizerische Exporteure zielgerichtet unterstützen, hiess es in einem Communiqué aus dem Volkswirtschaftsdepartement.

Das Gros der von der SERV neu eingegangen Kreditversicherungen (47 Prozent) stammt aus den MEM-Branchen (Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie). Dahinter folgen die Chemie- und Pharmabranche (34 Prozent) und der Fahrzeugbau (13 Prozent). Beim Maschinenbau wurde im Vergleich zum Geschäftsjahr 2010 eine Zunahme um rund 26 Prozent und beim Fahrzeugbau um rund 25 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2010 verzeichnet.

(alb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Die Schweizer Hotellerie erzielte in der touristischen Wintersaison (November 2023 bis April 2024) einen neuen historischen Höchstwert mit insgesamt 18,0 Millionen Logiernächten. mehr lesen
Die meisten Tourismusregionen verzeichneten in der Wintersaison 2023/24 ein Plus an Übernachtungen.
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der Exportwirtschaft.
Publinews Am 14. Mai führte Bundesrat Guy Parmelin Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Schweizer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 15°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten