FBI dementiert Schnüffel-Vorwürfe

FBI bestreitet Schnüffel-Vorwürfe zu Mobilfunkdaten

publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 12:38 Uhr
Die Namen und Seriennummern von Apple-Geräten wurde laut Antisec systematisch gespeichert. (Symbolbild)
Die Namen und Seriennummern von Apple-Geräten wurde laut Antisec systematisch gespeichert. (Symbolbild)

Washington - Die amerikanische Ermittlungsbehörde FBI ist Vorwürfen des Hacker-Kollektivs Antisec entgegengetreten, man habe im grossen Massstab Daten von Mobilfunknutzern gesammelt. Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass ein FBI-Laptop geknackt worden sei.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Bundespolizei dementierte ausserdem, diese Daten «gesucht oder erhalten zu haben». Im Kurzmitteilungsdienst Twitter bezeichnete die Medienstelle des FBI die Vorwürfe als «völlig falsch».

Antisec hatte am Dienstag im Internet einen Auszug einer grossen Datei veröffentlicht, in der sich insgesamt mehr als zwölf Millionen Seriennummern von Geräten mit dem Apple-Betriebssystem iOS - also iPhone, iPad und iPod touch - befinden sollen.

In den Datensätzen stehen auch die Gerätenamen (beispielsweise «Max Mustermanns iPhone») sowie die Gerätetypen (beispielsweise «iPad»). Die Datei mit dem Namen «NCFTA_iOS_devices_intel.csv» habe man vom Laptop eines FBI-Mitarbeiters erbeutet, der im Regional Cyber Action Team in New York arbeite.

Medienstelle des FBI dementiert

NCFTA ist die Abkürzung für die Non-Profit-Organisation National Cyber-Forensics & Training Alliance, hinter der unter anderem das FBI, universitäre Computersicherheits-Organisationen (CERT) sowie Partner aus der Industrie stehen. Die Echtheit der Daten konnte von neutraler Seite nicht bestätigt werden.

Die Medienstelle des FBI erklärte, man habe von den Berichte erfahren, wonach ein FBI-Laptop «kompromittiert» und vertrauliche Daten mit den Apple-Seriennummern veröffentlicht worden seien.

«Zu diesem Zeitpunkt gibt es keinen Anhaltspunkt dafür, dass ein FBI-Laptop kompromittiert wurde», hiess es jedoch. Auf Twitter dementierte das FBI zudem, die Datei jemals besessen zu haben.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die jüngst im Internet ... mehr lesen
Antisec hatte rund eine Million Datensätze von iPhones und iPads veröffentlicht.
Antisec veröffentlichte eine Liste mit iPhone-Seriennummern.
Washington - Das Hacker-Kollektiv ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. Unterschiedliche Systeme setzen dabei verschiedene Schwerpunkte. Doch auch das Verhalten der User spielt eine wichtige Rolle. Denn die Datenschutzeinstellungen der Geräte und Anbieter können und sollten angepasst und kontrolliert werden. mehr lesen  
Bei Passwörtern gilt, dass niemals dasselbe Passwort für unterschiedliche Zugänge verwendet werden darf.
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten