Malware-Bedrohung

FBI bittet US-Firmen um Hilfe

publiziert: Mittwoch, 30. Mrz 2016 / 19:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Mrz 2016 / 21:04 Uhr
Das FBI braucht nun Hilfe bei der Analyse einer Version der Malware namens «MSIL/Samas».
Das FBI braucht nun Hilfe bei der Analyse einer Version der Malware namens «MSIL/Samas».

Washington - Das FBI hat US-Firmen um Unterstützung bei der Aufklärung einer böswilligen neuen Malware-Bedrohung ersucht. Diese ist ein Ableger der Ransomware «Petya», einem sogenannten «Erpressungs-Trojaner», der Daten auf infizierten Windows-Rechnern verschlüsselt, um anschliessend ein entsprechendes Lösegeld von seinen Opfern einzufordern.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das FBI braucht nun Hilfe bei der Analyse einer Version der Malware namens «MSIL/Samas», die nicht nur einzelne Computer, sondern gleich ganze Netzwerke lahmlegen kann.

Schwachstellen aufspüren

«Das FBI hat diesen Aufruf zur Unterstützung gestartet, weil wir herausgefunden haben, dass die Hackergruppe, die hinter MSIL/Samas steckt, ihre Anstrengungen weiter verstärkt hat, um neue Opfer zu finden», zitiert «BBC News» aus einem vertraulichen Statement der US-Behörde. Die Cyber-Kriminellen seien dazu übergegangen, ein öffentlich verfügbares Security-Programm namens «JexBoss» zu missbrauchen, um ganze Netzwerke nach Schwachstellen und anfälligen Versionen der weit verbreiteten JBoss-Software zu durchforsten. «Wenn ein schwaches System gefunden wird, startet die Malware einen Angriff, indem sie die Daten auf den Servern verschlüsselt. Sie findet und löscht zudem auch alle Back-ups, die Firmen dazu nutzen könnten, um ihre Daten wiederherzustellen», schildert das FBI.

«Ransomware ist eine sehr häufige Form von Malware, mit deren Hilfe ein Eindringling eine Zugriffs- oder Nutzungsverhinderung der Daten sowie des gesamten Computersystems erwirkt», erklärt Christian Funk, Senior-Virus-Analyst bei Kaspersky Lab, gegenüber pressetext. Private Daten würden verschlüsselt oder der Zugriff darauf verhindert. «Für eine Entschlüsselung oder Freigabe verlangen die Angreifer dann ein Lösegeld», erläutert Funk, der Anwendern zum Installieren einer aktuellen Anti-Virensoftware rät. «Ohne guten Schutz ist man solchen Angriffen als Anwender hoffnungslos ausgeliefert», weiss Funk.

Verschiedene Varianten

Im Fall der Petya-Ransomware haben IT- und Sicherheitsfirmen bereits mehrere verschiedene Varianten entdeckt, die allesamt eine ernsthafte Bedrohung darstellen. «Wir konnten eine breite Angriffskampagne auf Firmen im Gesundheitswesen beobachten», heisst es etwa von Cisco. In frühen Versionen sei den Opfern ein Lösegeld von einem Bitcoin (rund 368 Euro) pro infiziertem Rechner angeboten, später sei dieses dann aber auf 1,5 Bitcoins (552 Euro) angehoben worden.

Laut den Experten von Trend Micro wird die Schadsoftware oft sogar in E-Mails versteckt, die wie eine Jobbewerbung aussehen. «Der Lebenslauf, der bei diesen Nachrichten angehängt ist, ist dann ein getarntes Programm, dass die Ransomware startet», beschreibt Trend-Micro-Forscher Jasen Sumalapao die Vorgehensweise. Auch hier wird ein Lösegeld von 0,9 Bitcoins (rund 331 Euro), verlangt, um die Daten wieder freizuschalten.

(cam/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Die US-Bundespolizei ... mehr lesen
FBI hat das iPhone entschlüsselt. (Symbolbild)
Bern/London - Amnesty International stellt sich im Streit um die iPhone-Verschlüsselung hinter Apple. Die Menschenrechtsorganisation pocht auf Verschlüsselung der Online-Kommunikation ... mehr lesen
Los Angeles - Apple bekommt die ... mehr lesen
Mehrere Unternehmen stärken Apple den Rücken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. ... mehr lesen  
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch gibt es in vielen Unternehmen einen sehr leichtfertigen Umgang, der viele negative Auswirkung auf den Geschäftserfolg haben kann. mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten