BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Fussball:

FC Basel verdarb den St.Gallern die frühe Meisterfeier

publiziert: Freitag, 12. Mai 2000 / 21:45 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Mai 2000 / 10:36 Uhr

Basel - Siegessicher kamen einige hundert St. Galler Fans im Bahnhof SBB in Basel an. Sie waren gekommen, um mit einem Sieg gegen den FCB den Meistertitel zu feiern. Doch daraus wurde nichts. Die Basler zeigten dem kommenden Schweizer Meister zumindest in diesem Spiel den Meister. Der FCB gewann 3:1

Jubelnd kamen die St. Galler nach Basel. Zum Schluss jubelten aber die Basler.
Jubelnd kamen die St. Galler nach Basel. Zum Schluss jubelten aber die Basler.
Siegessicher zogen einige Hundertschaften von St. Gallern im Bahnhof Basel ein und machten sich auf den Weg auf die Schützenmatte. Die Euphorie aber wurde durch das offensive Spiel des FCB in den ersten Minuten nach Spielbeginn arg gedämpft.
Die St. Galler trafen auf einen FCB, wie man ihn selten gesehen hat. Bereits in der 7. Minute schoss der Franzose unter den Baslern, Didier Tholot, das erste Tor. Kurz zuvor hatte er einen Ball und die erste Chance zum Führungstreffer knapp verfehlt. Die St. Galler hatten in der ersten Halbzeit drei ganz dicke Chancen. Contini schoss allein vor FCB-Goali Zuberbühler an die Latte. Zweimal rette Zuberbühler gegen einen St. Galler Stürmer in Extremis.
Gegen das zwischenzeitliche 1:1 durch Amoah war die Basler Abwehr chancenlos. Amoah tanzte seine Gegner auf engstem Raum aus und erzielte ein sehenswertes Tor.
Den 10'500 Zuschauern auf der Schützenmatte wurde grossartiger Fussball gezeigt. Bundesliga-Trainer Friedel Rausch bezeichnete es als "Weltklasse". Vor allem in der ersten Halbzeit bestimmten die Basler das Tempo und die St. Galler hatten grosse Mühe, mitzuhalten.

Offener Schlagabtausch
Der offensive Schlagabtausch brachte die Zuschauer von Beginn weg in Stimmung. Die 20 Startminuten brachten drei sehenswerte Tore. Der Franzose Tholot traf für Basel aus der Drehung genau in Stiels tiefe Ecke zum 1:0 (7.). Mit einem phantastischen Slalomlauf glich Amoah aus (17.). Sein 24. Saisontor verdiente das Prädikat "Weltklasse". Unwiderstehlich lief der Ghanaer der gesamten Basler Abwehr davon und schob gelassen ein. Basels sofortige Reaktion war erstaunlich. Von Cantaluppi bedient, lief Savic einige Schritte und drückte aus knapp 20 Metern mutig ab. Der Ball fuhr, unhaltbar für Stiel, genau ins Lattenkreuz zum 2:1 (20.).

Continis Meisterball
20 Minuten waren gespielt, und die rasante Gangart der beiden Spitzenteams nahm ihre Fortsetzung. Vor allem Basler gab sich mit dem Erreichten nicht zufrieden. Energisch setzten sie jedem Ball nach, erkämpften sich praktisch alle Abpraller und schossen aus allen Lagen. Yakin verfehlte zweimal knapp. St. Gallen war vorab mit Abwehraufgaben beschäftigt. Bis unmittelbar vor der Pause. Da eröffnete der sonst ausgezeichnete Zuberbühler mit einer missglückten Fussabwehr den St. Gallern die Ausgleichschance. Amoah schoss den Ball präzis in die linke Ecke, doch Zuberbühler wehrte reflexschnell ab, und Contini hämmerte den Nachschuss freistehend an die Latte. In dieser und auch in der nächsten Szene vor der Halbzeit verpasste es Contini, dem Match noch eine Wende zu geben.

Die Auferstehung des Didier Tholot
In der zweiten Spielhälfte kamen die Ostschweizer zu keinen Torgelegenheiten. Obwohl Trainer Koller seine Offensive zahlenmässig mit Gane und Müller aufstockte, waren keine Lücken mehr in Basels Abwehr zu finden. Der Heimklub spielte nun konzentrierter und stand näher an den St. Galler Angreifern, die sofort energisch gestört wurden. Nach 57 Minuten war die Partie ohnehin entschieden. Tholot, der erstmals in dieser Finalrunde reüssierte, nahm eine Flanke volley ab und traf unhaltbar zum 3:1. Basels Anhänger applaudierten und bereiteten dem wirbligen Franzosen bei seiner vorzeitigen Auswechslung eine "standing ovation".
Basel deckte St. Gallens Limiten auf. Vor allem aus dem Mittelfeld kamen zu wenig Impulse. Einige, wie Winkler, Guido und Colacino waren zu nervös, und Jairo gelang nicht viel. Basel wurde zu viel Raum gewährt, so dass St. Gallens Abwehr unter fast permanentem Druck geriet.

Nun gegen die Leuchten
Die Ostschweizer haben den ersten Matchball zur Meisterschaft nicht verwertet. Die Niederlage gilt es zu analysieren und zu verkraften. Auch Luzern wird am kommenden Freitag gewillt sein, den Leader zu stoppen und sich für die 1:7-Schlappe im Espenmoos zu revanchieren.

Tabelle

1. St. Gallen 10 7 2 1 27:11 46 (23)*
2. Basel 10 5 4 1 15: 9 38 (19)
3. Lausanne 9 4 2 3 11: 8 32 (18)
4. Grasshoppers 9 4 3 2 20:15 32 (17)
5. Luzern 9 4 0 5 12:23 26 (14)
6. Servette 9 3 1 5 17:15 24 (14)
7. Yverdon 9 2 0 7 8:17 21 (15)
8. Neuchâtel Xamax 9 1 2 6 8:20 19 (14)

* = in Klammern halbierte Punkte aus der Qualifikation (bei Punktgleichheit entscheidet die Rangierung in der Qualifikation)

Spieltelegramm

Basel - St. Gallen 3:1 (2:1)

Schützenmatte. -- 10 550 Zuschauer. -- SR Busacca. -- Tore: 7. Tholot 1:0. 17. Amoah 1:1. 20. Savic 2:1. 57. Tholot 3:1.

Basel: Zuberbühler; Ceccaroni, Knez, Kreuzer, Cravero; Kehrli, Murat Yakin, Cantaluppi, Savic (68. Güner); Tholot (80. N'Tiamoah), Koumantarakis.

St. Gallen: Stiel; Zellweger, Zwyssig, Mazzarelli, Dal Santo (60. Gane); Winkler (65. Müller), Guido (77. Imhof), Jairo, Colacino; Amoah, Contini.

Bemerkungen: Basel ohne Huggel (gesperrt), Barberis, Häberli und Güntensperger (alle verletzt). St. Gallen ohne Pinnelli und Zinna (beide verletzt). 8000 Eintrittskarten im Vorverkauf abgesetzt; rund 3000 St. Galler im Stadion. 44. Lattenschuss von Contini. 89. Lattenkopfball von Kreuzer ans eigene Tor. Verwarnungen: 32. Mazzarelli, 49. Jairo, 55. Cantluppi, 66. Müller, 77. Kehrli (alle Foul).

(klei/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von ...
Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. Tabletten mit Vitaminen und Mineralien und Proteinpulver sind beliebt aber auch CBD-Produkte sind immer mehr im Kommen. mehr lesen 
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen  
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Mirlind Kryeziu hält dem FCZ die Treue und verlängert bis 2025.
Bis 2025  Der FC Zürich kann nach dem Sieg gegen den FC Basel am Wochenende und dem weiterhin grossen Vorsprung im Meisterschaftsrennen eine weitere gute ... mehr lesen  
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. ... mehr lesen  
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten