FC Wils historischer NLA-Aufstieg ist perfekt

publiziert: Samstag, 4. Mai 2002 / 20:36 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Mai 2002 / 22:10 Uhr

Wil - Was sich seit Wochen abzeichnete, ist am vorletzten Spieltag der Auf-/Abstiegsrunde Tatsache geworden: Der FC Wil sicherte sich mit einem 1:1-Remis in Winterthur die erste NLA-Promotion seiner 102-jährigen Vereinsgeschichte.

Im Ringen um den letzten verbleibenden Platz in der Elite hat sich die Situation zu Ungunsten des FC Aarau verändert. Mit einem 1:2 in Delsberg manövrierte sich die nur noch fünftklassierte Equipe von Trainer Rolf Fringer in eine heikle Lage und unter den Trennstrich.

Der Sturz in die Zweitklassigkeit nach 21 Jahren in der höchsten Liga ist für Aarau in bedrohliche Nähe gerückt; die achte Verbannung in die Auf-/Abstiegsrunde könnte im sportlichen (und längerfristig wohl auch finanziellen) Fiasko enden.

Zum vorläufigen Profiteur avancierte Thun. Nach dem 3:3 beim Absteiger Luzern reihten sich die punktgleichen Berner Oberländer dank der um einen Treffer besseren Tordifferenz auf Position 4 ein. Eine noch vorzüglichere Ausgangslage verpasste Thun wegen eines höchst vermeidbaren Gegentreffers: Zwanzig Sekunden vor dem Abpfiff nützte Luzerns Andreoli die späte Desorientierung Thuns in der 93. Minute zum glückhaften 3:3.

Thuns Vorteil

Trotz dem ärgerlichen Punktverlust auf der Luzerner Allmend liegen die Aufstiegstrümpfe am letzten Spieltag am Dienstag ausschliesslich in den Händen der Thuner: Die Berner Oberländer empfangen den abgeschlagenen Letzten Winterthur, Aarau trifft im Brügglifeld auf den Leader Xamax.

Bestenfalls theoretischer Natur sind die Aufstiegschancen der SR Delémont. Mit ihrem Heimsieg gegen Aarau haben die unberechenbaren Jurassier die Schlussphase der Meisterschaft zwar mit Würze versehen, den Zweipunkterückstand auf das Duo Thun und Aarau werden sie aber kaum mehr wettmachen, zumal der Gang zum geretteten Lausanne ansteht.

Festivitäten in Winterthur

Selbst Nenys Ausgleich in der 82. zum 1:1, nachdem Felix Mordeku 18 Minuten zuvor mit seinem sechsten Treffer in der Auf-/Abstiegsrunde die Wiler Führung ermöglicht hatte, mochte den stattlichen Ostschweizer Anhang nicht mehr zu betrüben. Die rund 400 mitgereisten Anhänger erfreuten sich am erstmaligen, gesamthaft gesehen höchst verdienten Aufstieg ihrer Lieblinge.

Nicht überschwänglich, aber doch mit grosser Genugtuung durfte Wils österreichischer Coach Heinz Peischl resümieren, dass sein Team in dieser Saison «läuferisch und technisch von Spiel zu Spiel Fortschritte erzielt hat». Er, der im Sommer anstelle des unverhofft nach Frankfurt abgesprungenen Martin Andermatt zum Verein gestossen war, lobte die Vereinsleitung: «Ich habe eine ideale Plattform vorgefunden, das Umfeld war pefekt organisiert. Und das ist nicht selbstverständlich.»

Im Gegensatz zu anderen B-Ligisten strebte Wil den Aufstieg von Beginn weg konsequent und überlegt an. Sportchef Armando Müller stellte mit geschickten Transfers eine kompetitive Equipe zusammen. Sie verfügten über 20 taugliche Spieler, stellte Müller stolz fest. «Der Erfolg ist hart erarbeitet», konterte Müller den (unangebrachten) Vorwurf, sich den Aufstieg nur erkauft zu haben. A propos Finanzen: In der NLA wollen die Ostschweizer mit gegen vier Millionen wirtschaften.

Melunovics verhängnisvolles Foul

Bis zur 87. Minute hielt Aarau den Schaden trotz fehlerhafter Vorstellung begrenzt, dann allerdings bremste Elvir Melunovic Delémonts Stürmer Biancavilla im Strafraum regelwidrig. Der 21-jährige Andreas Heiniger liess sich die Penaltychance nicht entgehen, womit er die enttäuschenden Gäste unter den Trennstrich beförderte.

Fringers Team offenbarte insbesondere im Mittelfeld arge Probleme. Keiner war in der Lage, die Offensive mit brauchbaren Bällen zu versorgen und Ordnung in den chaotischen Aufbau zu bringen. Zu viele Eigenfehler hätten sie begangen und «immer wieder quer gespielt», bemängelte Trainer Fringer. Es deutete wenig darauf hin, dass Aarau am Dienstag Xamax bezwingen könnte.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mirlind Kryeziu hält dem FCZ die Treue und verlängert bis 2025.
Mirlind Kryeziu hält dem FCZ die Treue und verlängert bis 2025.
Bis 2025  Der FC Zürich kann nach dem Sieg gegen den FC Basel am Wochenende und dem weiterhin grossen Vorsprung im Meisterschaftsrennen eine weitere gute Nachricht verkünden: Leistungsträger Mirlind Kryeziu bleibt dem Klub treu. mehr lesen 
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. mehr lesen  
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 16°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten