FCB schlägt Spartak Moskau 2:0 und ist nun Zweiter

publiziert: Dienstag, 5. Nov 2002 / 20:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Nov 2002 / 21:51 Uhr

(Si) Basel hat die gute Ausgangslage in der Champions League noch besser gemacht. Dank des 2:0 bei Spartak Moskau hievte sich der FCB vor Liverpool auf den 2. Platz der Gruppe. Die Tore bei arktischen Temperaturen schossen Rossi (18.) und Gimenez (89.).

Archivbild: Julio Hernan Rossi ebnete den Weg für den Sieg des FCB in Moskau
Archivbild: Julio Hernan Rossi ebnete den Weg für den Sieg des FCB in Moskau
Nach diesem Erfolg -- es war nach Lausannes Sieg im UEFA-Cup gegen Torpedo Moskau vor zwei Jahren erst der zweite einer Schweizer Equipe auf russischem Boden -- genügt dem FCB im abschliessenden Gruppenspiel am kommenden Dienstag zuhause gegen Liverpool ein Unentschieden, um in die Zwischenrunde vorzustossen. Eines ist den Baslern aber jetzt schon gewiss: der 3. Platz und damit der Verbleib auf der internationalen Bühne -- zumindest im UEFA-Cup -- ist der Equipe von Trainer Christian Gross nicht mehr zu nehmen.

Julio Hernan Rossi wird immer mehr zu Basels "Mister Champions League". Mit dem vierten Treffer in der Königsklasse brachte der 25-jährige Südamerikaner den Schweizer Meister schon früh auf die Siegesstrasse. Rossi schob im zweiten Versuch den Ball ins Tor, nachdem er von Tum mit einem geschickten Rückpass angespielt worden war. Gegen die noch immer punktelosen Russen war dieser Treffer bereits die Vorentscheidung, denn Spartak zeigte lediglich zu Beginn der beiden Halbzeiten einige gefährliche Angriffe. Die auf dem holperigen Boden spielerisch ebenfalls enttäuschenden Basler hielten den Kontrahenten jedenfalls ohne grosse Probleme unter Kontrolle. Die besten Ausgleichschance Spartaks hatte Alexander Danischewski, der seinen Schuss in der 65. Minute aus wenigen Meteren jedoch kläglich verzog.

Basler Torchancen waren jedoch auch rar. In der zweiten Halbzeit wurde bis zu Gimenez Kontertor zwei Minuten vor dem Abpfiff, von den Bebbi keine Aktion gefährlich bis in den gegnerischen Strafraum vorgetragen. Vor der Pause hatten Tum und Hakan Yakin immerhin noch zwei ausgezeichnete Gelegenheiten, den Sieg frühzeitig zu sichern.

Diese beiden Gelegenheiten konnten indes nicht kaschieren, dass der FCB auch in der ersten Halbzeit kaum einmal eine Linie in sein Offfensiv-Spiel brachte. Überraschen vermochte dies allerdings nicht, denn bei Temperaturen, die unter dem Gefrierpunkt lagen und einem entsprechend harten Boden, war ein gepflegter Aufbau schier unmöglich. Dennoch müssen sich die Basler den Vorwurf gefallen lassen, vor allem in der Starphase zu viele Bälle leichtfertig verloren und dem Gegner -- zumindest im Ansatz -- so zu gefährlichen Aktionen verholfen zu haben. Gegen die harmlosen Spartak-Akteure führten diese Konzentrationsfehler aber glücklicherweise nicht zu Gegentoren.

Schon in den ersten fünf Minuten gelangten die Russen nämlich zu vier Torschüssen, wobei der letzte dieser Startoffensive zum Führungstreffer der Moskowiter hätte führen müssen. Der Ukrainer Alexander Pawlenko schoss jedoch aus wenigen Metern am verlassenen Tor vorbei. Danach erlosch dieses Feuer im Spiel Spartaks bereits wieder. Und kaum hatten die Basler die Ordnung gefunden, traf Rossi zum 1:0. Ein optimaler Abschluss und guter Basler Lohn einer an sich verpatzten Startphase.

Wenn auch die konstruktiven Momente selten blieben, ist doch der solidarische Auftritt sowie der Kampf und die Aggressivität der Basler zu loben. Hakan Yakin beispielsweise, dem nach vorne nur wenig gelang, rannte mehr als in den letzten Partien. Ein Sonderlob hatte Gross nach der Partie für Tum bereit, dem er -- wohl stellvertretend für die Mannschaft -- eine kämpferisch überragende Leistung zum Wohle der Equipe attestierte. Gross hatte den Kameruner überraschend für Gimenez nominiert, der nach einer Adduktorenverletzung zunächst auf der Bank Platz nahm. Der Beste aber war einmal mehr Murat Yakin. Dem Captain unterlief nach wenigen Sekunden zwar der erste Fehler in der problematischen Startphase, doch in der Folge wirkte er in der Innenverteidigung souverän und verlor kaum einen Zweikampf.

Für Spartak Moskau war diese Niederlage der Auftakt zu einer 24 stündigen Phase, die dem erfolgsverwöhnten Verein wohl noch einen zweiten herben Rückschlag bringen wird. Gegen Basel wurde im 16. sieglosen Champions-League-Auftritt in Serie die Chance verpasst, vielleicht doch noch in den UEFA-Cup zu kommen, und heute Abend könnte Stadtrivale Lokomotive Moskau mit einem Sieg im Nachtragsspiel gegen Wladikawkas die letzte Hoffnung Spartaks auf eine erfolgreiche Titelverteidigung in der Meisterschaft zerstören. Wer die Mannschaft Oleg Romantsews sah, ist über die schwache Saison nicht erstaunt. Einige persönliche Efforts Bestschastnichs oder des jungen Danischewskis genügen nicht, um in der Champions League zu Punkten zu kommen oder im Championat die nationale Konkurrenz hinter sich zu lassen.

Tabelle:

1. Valencia 5 4 1 0 14: 4 13 2. Basel 5 2 2 1 9: 9 8 ------------------------------------- 3. Liverpool 5 2 1 2 9: 5 7 ------------------------------------- 4. Spartak Moskau 5 0 0 5 1:15 0

(fest/sda)

Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions League-Qualifikation.
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions ...
Basler Trainer  FCB-Coach Marcel Koller nimmt bei der Analyse über das Champions League-Aus gegen den LASK kein Blatt vor dem Mund. mehr lesen 
Im Achtelfinale  Die Paarungen in den Achtelfinals der Youth League stehen fest. Der FC Basel bekommt es mit Atlético ... mehr lesen  
Der FC Basel bekommt es im Achtelfinale der Youth League mit Atlético Madid zu tun über.
Der Jubel beim FC Basel ist nach dem Achtelfinal-Einzug riesig.
Champions League-Triumph  Der FC Basel hat sich auf äusserst souveräne Art und Weise und mit vier Siegen aus sechs Spielen für die K.o.-Phase der Champions League ... mehr lesen  
Wechsel an den Bosporus?  Xherdan Shaqiri spielte bei Stoke City ... mehr lesen
Verabschiedet sich Xherdan Shaqiri bald von seinen Fans in Stoke?
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten