FDP-Nationalrat fordert Couchepin zum Rücktritt auf
publiziert: Samstag, 30. Mai 2009 / 11:39 Uhr

Bern - Bei der gebeutelten FDP rumpelts einmal mehr: Der Aargauer Nationalrat Philipp Müller fordert seinen eigenen Bundesrat Pascal Couchepin zum Rücktritt auf. Wegen Couchepin werde die Partei in der Öffentlichkeit negativ wahrgenommen.

Festhalten an Pelli: Philipp Müller.
Festhalten an Pelli: Philipp Müller.
6 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Abstimmung über die IV-Zusatzfinanzierung am 27. September erwarte er deshalb Couchepins Rücktritt, sagte Müller in einem in der «Mittelland Zeitung» publizierten Interview. Dieselbe Forderung hatte vor zwei Wochen auch schon die Aargauer FDP-Ständerätin Christine Egerszegi erhoben.

Hans-Rudolf Merz lobt Müller dagegen für dessen «gute Arbeit». Auch Rücktrittsforderungen an die Adresse von Parteipräsident Fulvio Pelli seien «fehl am Platz». Pelli sei von der Delegiertenversammlung ohne Gegenkandidat gewählt worden. Er sei überzeugt, dass es richtig sei, mit Pelli in die Eidgenössischen Wahlen 2011 zu gehen. «Danach werden die Karten neu gemischt.»

Müller, Caviezel oder Wasserfallen?

Zu reden geben wird beim Freisinn aber auch die Neubesetzung des Vizepräsidiums. Nachdem der Zürcher Nationalrat Ruedi Noser von diesem Amt zurücktrat, wollen Müller und seine Ratskollegen Tarzisius Caviezel (GR) und Christian Wasserfallen (BE) seine Nachfolger als Dreiergremium antreten.

Caviezel sei in der Südostschweiz breit verankert, und Wasserfallen spreche durch seine offene, kommunikative Art die Jungen an, sagte Müller. Insgesamt seien er, Caviezel und Wasserfallen «authentisch». Denn wolle die FDP 2011 wieder zulegen, dürfe sie nicht «zu abgehoben» sein.

Müller, Caviezel und Wasserfallen sind jedoch nicht die einzigen, die Nosers Nachfolge antreten wollen. Auch der Zürcher Nationalrat Markus Hutter ist von seiner Kantonalpartei nominiert worden. Ihre Wahl werden die Delegierten am 27. Juni treffen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen 66
Bleibt bis Oktober: Pascal Couchepin.
Der SKS stellt sich gegen die Provisionen bei Kassenwechseln.
Bern - Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) macht mit einer Online-Petition weiter Druck auf Gesundheitsminister Pascal Couchepin. Die Petition fordert den Bundesrat auf, rasch wirksame ... mehr lesen 17
Bern - Peter Indra, Vizedirektor ... mehr lesen
Entscheid über Medikamentenpreise: Pascal Couchepin.
Rolf Büttiker, Mitinitiator der Initiative, ist zufrieden.
Bern - Für die Befürworter der ... mehr lesen
Bern - 15 000 Hausärzte haben ... mehr lesen
Auf der Demo in St. Gallen wurde Hochdeutsch gesprochen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten